travelcircus
heute 10 - 17 Uhr
Mo - Fr09:00 - 21:00
Sa - So10:00 - 17:00

Andalusien Rundreise

Málaga – Marbella – Ronda – Cádiz – Jerez – Sevilla – Córdoba – Granada

Andalusien – das sind Flamenco, Stierkampf, Tapas und Sherry. Aber noch so viel mehr! Als Schmelztiegel abendländischer und orientalischer Kulturen hält die größte autonome Region Spaniens einiges für seine Besucher bereit. Am besten lernen Sie Andalusien bei einer Rundreise kennen. Bestaunen Sie prächtige historische Bauten, lernen Sie alles über den arabischen Einfluss und spazieren Sie entlang der endlosen Strände. Eine Andalusien Rundreise wird Sie ins Staunen versetzen und Ihnen die vollkommene Schönheit Südspaniens in all ihrer Pracht präsentieren.

Auf den Spuren der AraberRoutenempfehlungKulinarikKlima und beste Reisezeit

Gut zu wissen

  • Hauptstadt: Sevilla
  • Einwohner: 8,4 Millionen
  • Größe: 87.268 km² (zum Vergleich: Portugal hat 92.212 km²)
  • 8 Provinzen: Huelva, Sevilla, Cádiz, Córdoba, Jaén, Granada, Málaga, Almería
  • Sprache: Spanisch mit starkem andalusischem Dialekt
  • mehr als 300 Sonnentage im Jahr
  • Bekannt für: Stierkampf, Tapas, Sherry, Flamenco

Auf den Spuren der Araber in Andalusien

Eine Andalusien Rundreise bietet sich nicht nur wunderbar an, um die südspanische Kultur kennenzulernen, sondern auch in die spannende Geschichte des Landes einzutauchen. Immerhin werden Sie die Zeugnisse aus der Zeit der Araber, die sich von 711 bis 1492 in Andalusien niedergelassen haben, hautnah miterleben. Da lohnt es sich, zuvor einmal genauer hinzuschauen:

Der südliche Teil Spaniens war schon immer eine begehrte Gegend, nicht zuletzt aufgrund seiner guten Lage am Meer, des mediterranen Klimas und des unglaublichen Reichtums der Natur. Im Jahr 711 legten die Mauren und Araber, die nur 14 km Seeweg von Spaniens Süden trennte, in Andalusien an und eroberten die gesamte Iberische Halbinsel innerhalb von nur wenigen Jahren. Dabei ließen sie bedeutende Hinterlassenschaften zurück wie kein anderes Volk jemals zuvor – man nehme zum Beispiel die prächtige Alhambra in Granada oder die Mezquita in Córdoba.


Die wichtigsten Fakten zur maurischen Herrschaft und der Reconquista:

  • Politik der Akzeptanz und Toleranz
  • Das Land blühte auf: Weinbau, Errichtung großartiger Bauten, Handel u.a. mit Leder, Gewürzen & Parfum
  • Andalusien wurde zum Zentrum für Kultur und Wissenschaft
  • ABER: Rebellionen kleiner christlichen Restgebiete bereits 718
  • Reconquista dauerte fast 800 Jahre an
  • Granada wurde 1492 als letzte Stadt zurück in spanische Hände gegeben
Wer waren eigentlich die Mauren? Es handelt sich dabei um ebenjene Berberstämme, die von den Arabern islamisiert wurden und diese als kämpfende Truppen bei der Eroberung der Iberischen Halbinsel unterstützten. Die Bezeichnung „Mauren“ ist wahrscheinlich abgeleitet von der römischen Provinz Mauretanien im Nordwesten Afrikas, was wiederum vom lateinischen Begriff „mauros“ („dunkelhäutig“) stammen soll.

Auf den Spuren der AraberRoutenempfehlungKulinarikKlima und beste Reisezeit

Ein Urlaub in Andalusien ist vielseitig: Hier erwarten Sie beeindruckende Metropolen, wunderschöne Küstenabschnitte, herrliche Naturkulissen und kleine quirlige Orte. Nehmen Sie sich auf Ihrer Andalusien Rundreise Zeit, von allem etwas zu entdecken und lassen Sie sich verzaubern! Von schmackhaften Tapas, sonnengeküssten Prachtbauten, maurischen Hinterlassenschaften, der andalusischen Lebensfreude und vielem mehr.

Andalusien Rundreise Routenempfehlung

Kommen wir nun zu der Route Ihrer Rundreise, die Sie am besten in der Küstenstadt Málaga starten. Flüge nach Andalusien gibt es zum Beispiel ab Berlin (3,5 Stunden), Düsseldorf oder Frankfurt (jeweils 3 Stunden). Weiter geht Ihre Andalusien Rundreise mit dem Mietwagen, der Ihnen Flexibilität erlaubt und Sie auch in abgelegenere Regionen bringt. Da die einzelnen Destinationen relativ nah beieinanderliegen, dürfen Sie sich auch auf recht kurze Fahrtzeiten freuen. Die längste Strecke erwartet Sie zwischen Córdoba und Granada mit rund 200 km. Aber nun erst einmal zum wirklich spannenden Teil: Ihre Andalusien Rundreise!

Málaga – Marbella – Ronda – Cádiz – Jerez – Sevilla – Córdoba – Granada

Starten Sie Ihre 14-tägige Reise zur ewigen Sonne in Málaga, besuchen Sie die Weißen Dörfer, trinken Sie Sherry in Jerez, feiern Sie die Feria de abril in Sevilla und lassen Sie sich in Granada von der beeindruckenden Alhambra den Atem rauben. Dabei erfahren Sie mehr über die Zeit der arabischen Besatzung Andalusiens, das friedliche Zusammenleben von Christen und Arabern sowie die Rückeroberung der Iberischen Halbinsel. Lassen Sie sich vom spanisch-arabischen Charme mitreißen, kosten Sie sich durch die vielfältige Küche und machen Sie aus Ihrer Andalusien Rundreise ein unvergessliches Abenteuer. Los geht’s!

Tag 1-2: Málaga – Kultur pur an der Costa del Sol

„In keiner anderen spanischen Stadt habe ich mich so glücklich und so wohl gefühlt wie in Málaga“.
Hans Christian Andersen

Ihr Andalusien-Abenteuer beginnt an der Costa del Sol in Málaga. Nach Sevilla ist die Stadt der zweitgrößte Ort der autonomen Region. Bekannt ist Málaga vor allem für die zahlreichen Kulturveranstaltungen, Straßenfeste und das rege Nachtleben. Am besten verweilen Sie in einer (oder mehreren) der unzähligen Tapas Bars und beobachten das bunte Treiben auf den Straßen sowie die Flamenco-Tänzer, die in den Bars auftreten.

Über die besten Bewertungen dürfen sich zum Beispiel diese Restaurants und Tapas-Bars in Málaga freuen:

  • El Meson de Cervantes
  • Tapeo de Cervantes
  • La Tranca
  • El Gastronauta
Schon gewusst? 1881 wurde in Málaga der große Maler Pablo Picasso geboren, dem die Stadt ein Denkmal gesetzt hat. Unweit des Geburtshauses des Künstlers befindet sich das Picasso-Museum im Palacio de Buenavista, in dem mehr als 200 seiner Meisterwerke ausgestellt sind.
Malaga

Ein Pluspunkt Málagas ist natürlich die Lage direkt am Meer. Wir empfehlen daher, immer ein Handtuch dabei zu haben für eine spontane Pause zwischendurch. Immerhin lässt es sich am Strand beim Rauschen der Wellen prima vom Sightseeing oder Shoppen in den über 1.000 Boutiquen, Geschäften und kleinen Läden in der gemütlichen Altstadt erholen. Hier laufen Ihnen übrigens auch immer wieder Flamenco-Tänzerinnen über den Weg und zeigen ihr Können. Im historischen Zentrum und am Hafen können Sie sich in den etwa 300 Gastronomiebetrieben genüsslich durch die Landesküche probieren.


Málaga Sehenswürdigkeiten

Doch dürfen Sie bei einem Besuch in Málaga auch die zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Stadt nicht verpassen. Besonders beeindruckend ist die Alcazaba, die einstige Residenz arabischer Herrscher und gleichzeitig das Wahrzeichen Málagas. Die Festung – auch als „Kleine Alhambra“ bezeichnet – thront majestätisch über der Stadt und bietet ihren Besuchern neben einer wunderschönen Terrasse üppige Gartenanlagen und tolle Wasserspiele.

Malaga

Weitere Sehenswürdigkeiten in Málaga sind:

  • Das Castillo de Gibralfaro, eine gut erhaltene maurische Verteidigungsanlage aus dem 14. Jahrhundert mit Panoramablick auf die Stadt
  • Die Stierkampfarena Plaza de Toros de la Malagueta, eine der größten Arenen ganz Spaniens mit Platz für 14.000 Zuschauer und einem Durchmesser von 50 m
  • Der Paseo del Parque, die Kirche Santuario de la Victoria, die Catedreal de la Encarnación
Tipp: Das Castillo de Gibralfaro und die Alcazaba lassen sich sehr gut nacheinander besuchen. Ein Kombiticket für beide Anlagen gibt es bereits ab 5,50 € pro Person. Sonntags ist der Besuch der Alcazaba ab 14 Uhr kostenlos.

Tag 3: Zwischenstopp in Mijas (35 km)

Mijas

Auf der Fahrt von Málaga nach Marbella bietet es sich an, einen Zwischenstopp in Mijas einzulegen. Als eines der sogenannten „Weißen Dörfer“ ist es von den weißen Hausfassaden geprägt, die ein beeindruckendes Stadtbild ergeben. In Mijas lohnt es sich, ein paar Stunden durch die schmalen Straßen zu schlendern und in den lebhaften Cafés und Bars – natürlich bei Tapas – zu verweilen.

Schon gewusst? Die sogenannten Weißen Dörfer werden in der Landessprache als „Pueblos Blancos“ bezeichnet. Insgesamt rund 30 Bergdörfer formen die Route der Weißen Dörfer (Ruta de los Pueblos Blancos) und zeichnen sich durch ihre weiß gekalkten und mit Blumentöpfen dekorierten Häuser aus. Ausgangspunkt für die Route ist üblicherweise Arcos de la Frontera, etwa 35 km nordöstlich von Jerez gelegen.

Tag 4: Marbella – Urlaub am "schönen Meer" (35 km)

Marbella

Willkommen in Marbella – die Stadt, die übersetzt „schönes Meer“ bedeutet. Kein Wunder also, dass Marbella als Juwel der Costa del Sol am Mittelmeer gilt. Hier herrscht ein angenehmes Klima mit erfrischendem Luftgang: Der perfekte Ort für eine erholsame Zeit an der Küste. Die glamouröse Resort-Stadt ist ein wahrer Luxusbadeort in Spanien und wird gerne als spanisches St. Tropez bezeichnet.


Marbella erkunden

Marbella

Marbella ist in zwei Teile unterteilt: Zum einen gibt es die Altstadt mit ihren kleinen Gassen, Bars und Cafés. Sie wurde vom Luxus-Boom verschont und versprüht noch immer das Flair vergangener Zeiten. Das Zentrum der Altstadt bildet die Plaza de los Naranjos – der Platz der Orangenbäume. Hier ist der Name Programm! Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Rathaus Casa Consistorial, die Kirche Santa María de la Encarnación sowie die Ruinen der Burg und der Stadtmauer.

Den anderen Teil Marbellas macht das Strand- und Hafenviertel aus. Am 6 km langen Küstenabschnitt lässt es sich auf der Strandpromenade Paseo Maritimo wunderbar flanieren. In der Nähe befindet sich auch die Avenida del Mar, eine Freiluftgalerie mit zahlreichen Skulpturen von Salvador Dalí. Der Jachthafen Puerto Banús ist der Treffpunkt der Superreichen und ihrer luxuriösen Jachten.

Tag 5: Ronda – eines der schönsten Weißen Dörfer (70 km)

ronda

Nachdem Sie Ihre ersten Tage Ihrer Andalusien Rundreise in Küstenstädten verbracht haben, begeben Sie sich nun etwas weiter ins Landesinnere, genauer nach Ronda. Die auf 723 m auf einem Felsplateau gelegene Kleinstadt ist eine der ältesten Städte Spaniens, gehört aber durchaus zu den ganz Großen! Bereits Ernest Hemingway verbrachte hier viel Zeit, darüber hinaus stand Ronda quasi Pate für Prosper Mérimées Novelle „Carmen“, auf deren Grundlage die gleichnamige weltberühmte Oper von George Bizet entstand.


Ronda Sehenswürdigkeiten

Ronda – auch eines der „Weißen Dörfer“ – kann mit seiner wunderschönen Altstadt überzeugen, die durch malerische verwinkelte Gassen und weiße Häuserfronten geprägt ist. Das eigentlich Besondere an Ronda ist jedoch die Lage direkt an der 12 m tiefen Schlucht El Tajo und die diese überspannende Puente Nuevo („Neue Brücke“). Sie verbindet die Altstadt mit der Neustadt und ist zugleich das Wahrzeichen und die Hauptattraktion Rondas.

Stierkampfarena

Doch damit nicht genug, denn Ronda hat noch einiges mehr zu bieten. Darunter zum Beispiel eine der ältesten und besterhaltenen Stierkampfarenen, die Plaza de Toros de Ronda. Sie wurde 1783 vom Architekten der Puente Nuevo, José Martin de Aldehuela, gebaut und liegt im Zentrum der Stadt. Auch heute finden hier noch Stierkämpfe statt. Bei einer Besichtigung können Sie die spezielle, wenn nicht sogar schon makabre Atmosphäre selbst erfahren.



Schon gewusst? Obwohl der Stierkampf bereits seit Jahrzehnten von Tierschützern kritisiert wird, finden die Kämpfe noch immer in ganz Spanien statt. Viele wissen jedoch nicht, dass der Stierkampf ursprünglich aus Andalusien stammt – hier sind die berühmtesten Stierkampfarenen des Landes zu finden – ganze 150 an der Zahl!

Auch diese Sehenswürdigkeiten sollten Sie in Ronda besichtigen:

  • Die Arabischen Bäder, vor allem im islamischen Viertel im Stadtteil San Miguel
  • Den Palast Mondragon, ein Zeugnis der islamischen Zeit, der heute ein Museum mit einer Ausstellung zu den Naturräumen der Serranía de Ronda beherbergt
  • Den Park Alameda de Taho, eine Oase der Ruhe, die einen wunderbaren Blick auf die Natur rund um Ronda bietet