travelcircus
heute 10 - 17 Uhr
Mo - Fr09:00 - 21:00
Sa - So10:00 - 17:00

Portugal Rundreise – Sonne satt an der Algarve

Faro – Sagres – Lagos – Carvoeiro – Albufeira – Faro


Goldgelbe Strände, malerische Buchten, eindrucksvolle Felsklippen und das türkisblaue Wasser des Atlantiks – die Algarve ist bekannt für ihre postkartenreifen Naturkulissen, die einem den Atem verschlagen. Ihre Rundreise zu Portugals schönsten Stränden beginnt in Lissabon und vereint lebendige Städte und historische Stadtzentren mit wilder Natur und Badeurlaub.

Freuen Sie sich auf Sonne satt, fantastische Panoramaaussichten und Erholung pur auf Ihrer Algarve Rundreise der Extraklasse. Hier erfahren Sie von uns, welche der unzähligen Traumziele an der Algarve Sie keinesfalls verpassen dürfen – und warum sich auch ein Abstecher nach Lissabon lohnt!

Portugal Rundreise Routenempfehlung


Die Rundreise im Überblick:

  • Länge der Route: ca. 300 km
  • Dauer: 10 Tage
  • Verkehrsmittel: Mietwagen
  • Start- und Zielpunkt: Faro
  • Beste Reisezeit: Juni bis September, wenn Sie viel baden möchten
  • Highlights: Praia de Benagil, das „Ende der Welt“ und – falls gewünscht – Lissabon


Schon gewusst? Die Bezeichnung Algarve kommt von dem Arabischen Al-Gharb, was „der Westen“ bedeutet. Grund für diese Namensgebung ist die rund 500-jährige Herrschaft der nordafrikanischen Mauren in Portugal.

Tag 1-2: Ankunft in Faro und Weiterfahrt nach Sagres (125 km)

Endlich ist es soweit! Ihre Rundreise an der Algarve kann beginnen. Zunächst kommen Sie in Faro an – der hiesige Flughafen wird von mehreren Airlines von Deutschland aus angesteuert. Doch noch müssen Sie sich ein wenig gedulden, bis Sie die Hauptstadt der Algarve genauer unter die Lupe nehmen können. Wir empfehlen nämlich, die Reise in Sagres zu beginnen und von hier aus gemütlich die wunderschönen Ortschaften auf dem Weg zurück nach Faro abzuklappern.

Sagres
Cabo de São Vicente

Auf dem Weg nach Sagres lohnt es sich, noch ein Stückchen weiter zu fahren und kurz am „Ende der Welt“ vorbeizuschauen – am Cabo de São Vicente. Bis ins 14. Jahrhundert galt diese Stelle tatsächlich als das Ende der damals bekannten Welt. Die dramatische Landschaft mit dem tosenden Meer, den gewaltigen Klippen und den weiten Stränden wirkt jedoch beinahe noch immer so, als käme hinter dem Ozean nichts mehr.

Der Blick auf ein Schild von einem der zahlreichen Stände auf dem Parkplatz, an denen Souvenirs gekauft werden können, belehrt Sie jedoch eines Besseren: „Letzte Bratwurst vor Amerika“ steht hier. Heißt also erstens, dass hinter dem Ozean doch noch etwas kommt und dass es hier zweitens Bratwurst zu kaufen gibt. Die Bratwurstbude zweier Deutscher ist mittlerweile zum Kult-Imbiss geworden!

Surf-Tipp: Für Surfer bietet es sich an, entlang der Westküste Portugals noch ein Stück in Richtung Norden zu fahren – und zwar bis zum Praia do Bordeira. Hierher verirren sich nur wenige Badegäste, aber umso beliebter ist der Strand bei Wellenreitern und Bodyboardern. Der Praia do Bordeira lockt aber auch mit einer beeindruckenden Steilküste und seiner Natürlichkeit. Hier befindet sich auch ein kleiner Wassersportverleih mit angrenzender Bar.


Weiter geht es dann für Sie rund 7 km östlich bis nach Sagres, einem Fischerort mit einem malerischen Hafen, wo Sie die Nacht verbringen. Die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt ist das Fortaleza de Sagres, eine Festung von Heinrich dem Seefahrer. Die Festungsanlage hat nur eine Schutzmauer, da der Rest von den umliegenden Klippen beschützt wird. Auf einem 1,5 km langen Wanderweg können Sie das Innere der Festung erkunden. Hier gibt es auch einen Leuchtturm, einen großen Windkompass und eine Grotte, in die die Wellen hineinpeitschen.

Tag 3-4: Lagos (35 km)

Ponta de Piedade

Heute machen Sie sich auf nach Lagos, eine Stadt mit zahlreichen kleinen Gassen, in denen sich unzählige Restaurants, Bars und Geschäfte aneinanderreihen. Highlight der Stadt ist jedoch die etwas außerhalb gelegene Ponta die Piedade, ein beeindruckender Küstenabschnitt der Felsalgarve mit vielen Höhlen, Grotten und Felstoren im Meer. Hierher können Sie mit dem Auto oder dem Boot fahren, oder aber Sie legen die 2 km zu Fuß zurück und spazieren entlang wunderschöner Strandlandschaften zu diesem einzigartigen Naturschauspiel.


Weitere Sehenswürdigkeiten in Lagos sind:

  • die Praça Gil Eanes in der Altstadt
  • die Festungsanlage Forte da Ponta da Bandeira
  • die Igreja de Santa Maria



Lagos‘ schönste Strände

Da Sie ja schließlich an der Algarve sind, darf natürlich auch der Sprung ins kühle Nass nicht fehlen. Einer der bekanntesten Strände an der Algarve in sehr geschützter Lage und vor wunderschöner Felskulisse ist der Praia Dona Ana. Aber auch diese Strandabschnitte sind einen Besuch wert und garantieren pure Erholung:

  • Meia Praia: mit flachem Wasser für Familien
  • Praia do Camilo: umrahmt von eindrucksvollen Felsformationen
  • Praia da Batata: unweit der historischen Altstadt von Lagos entfernt
  • Praia do Porto de Mós: im Westen der Stadt
  • Praia do Canavial: recht wenig besucht
Praia Dona Ana
Praia Dona Ana

Tag 5: Carvoeiro (40 km)

Carvoeiro ist vor allem für Naturliebhaber ein Paradies. Hier können Sie die vielen Klippen, Höhlen und Grotten erkunden – entweder bei Wanderungen, Kajakfahrten oder Bootstouren. Die kleinen Boote bringen Sie durch die Höhlen und Gewölbe der Küste.

Tipp: Oft werden die Bootstouren in Carvoeiro mit Delfinbeobachtungen kombiniert.


Praia de Benagil

Wanderer dürfen sich über verschiedene Routen freuen, die durch die traumhafte Naturidylle führen. Der Wanderweg Percurso dos Sete Vales Suspensos führt auf einer Strecke von 5 km vom Praia do Vale de Centeanes zum Praia da Marinha. Zwar ist der Weg recht anspruchsvoll, dafür kommen Sie aber an den schönsten unberührten Küsten der Algarve vorbei. Etwas gemütlicher ist dagegen der Carvoeiro Boardwalk von der Stadt aus bis zu den Felsformationen Algar Seco.


Das Highlight der Algarve

In der Nähe von Carvoeiro erwartet Sie noch ein absolutes Muss für jeden Algarvenurlaub: der Praia de Benagil. Er ist einer der bekanntesten Strände der Algarve und liegt in dem kleinen gleichnamigen Fischerort. Der Strandabschnitt mit seinem goldgelben Sand ist nur etwa 130 m lang und von imposanten Steilklippen umrahmt. Vor allem ist der Praia de Benagil jedoch für die Höhle mit dem Loch in der Decke, durch das das Sonnenlicht scheint. In der Höhle selbst befindet sich auch ein kleiner Strand – hier kann man prima schwimmen und auch schnorcheln.

Zu dem Strand gelangen Sie mit einem kleinen Boot, einem Kajak oder mit einem SUP-Board. Schwimmen ist auch eine Möglichkeit, aber dabei sollten Sie die Gezeiten genauestens beachten, da Sie die Höhle nur bei Ebbe besichtigen können.

Praia de Benagil
Praia de Benagil

Tag 6-7: Albufeira (35 km)

Albufeira
Albufeira

Heute erreichen Sie mit Albufeira den größten Ferienort im Süden Portugals. Die Stadt war einst ein friedliches Fischerdorf und gilt mittlerweile als beliebtestes Urlaubsziel an der Algarve. Albufeira lässt sich in zwei sehr unterschiedliche Stadtteile aufteilen – die Altstadt und den „Strip“. Während die Altstadt mit traditionellen portugiesischen Straßen und Plätzen sowie familienfreundlichen Restaurants und Geschäften besticht, gilt der „Strip“ in der Neustadt als die Partymeile von Albufeira. Hier befinden sich auch die großen Hotels und Apartmentanlagen, außerhalb derer in den Bars und Clubs bis spät in die Nacht gefeiert wird. Familienurlaub und Junggesellenabschied ist in Albufeira also gleichermaßen möglich!

Wasserspaß in Albufeira

Beliebte Aktivitäten in der Stadt sind vor allem der Besuch der verschiedenen Aqua Parks, die für Spaß bei Groß und Klein sorgen. In diesen Parks in und um Albufeira können Sie sich im kühlen Nass so richtig austoben:

  • Zoomarine: mit Erlebnisbad und Großaquarium mit Delfinen
  • Slide and Splash Wasserpark: mit Reifenrutschen und Wildwasserkanälen
  • Aqualand: mit vielen Rutschen und Kinderbereichen

Tipp: Albufeira ist im Sommer recht überlaufen und viele Briten nehmen die Stadt und ihre Strände für sich ein. Etwas entspannter ist es dagegen im Frühjahr oder Herbst, wenn es dennoch angenehm warm ist.

Tag 8-9: Loulé & Faro (45 km)

Auf dem Weg zu Ihrem letzten Ziel an der Algarve lohnt es sich, einen kleinen Abstecher in die Marktstadt Loulé zu machen. Die kleine Stadt ist entspannt und ruhig, und Sie können hier das traditionelle Flair aufsaugen. Schlendern Sie durch die hübschen Straßen und besuchen Sie das schöne Stadtzentrum mit seinem Mercado Municipal de Loulé – der Markthalle – im maurischen Stil. Hier finden Sie familienbetriebene Stände, an denen lokale Produkte wie Fisch, Essen, Textilien und Geschenke verkauft werden.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Loulé sind:

  • das Museu Municipal
  • die Kapelle Conceição
  • der Espírito Santo Klosterkomplex

Faro – Die quirlige Hauptstadt der Algarve

Faro

Weiter geht es dann nach Faro. Von Algarve-Urlaubern oft übersehen, hat die Stadt für ihre Besucher dennoch einiges zu bieten. Faro ist noch sehr ursprünglich und besticht vor allem mit seiner Altstadt, die von schneeweißen Häusern geprägt und von einer Befestigungsanlage aus dem 13. Jahrhundert umgeben ist. Sehenswert in Faro sind auch die Kathedrale Sé, eines der ältesten noch erhaltenen Gebäude Faros. Von ihrem Glockenturm aus können Sie die Aussicht über die Stadt und den Ria Formosa Naturpark genießen. Auch die Barockkirche Igreja Nossa Senhora do Carmo mit ihrer Knochenkapelle, deren Wände die Gebeine und Schädel verstorbener Mönche zieren, sind einen Besuch wert.


Ausflugstipp: Ein beliebtes Ausflugsziel von Faro aus ist der Ria Formosa Naturpark etwas südlich der Stadt. Er zeichnet sich durch eine rund 60 km lange Lagunenlandschaft an der Küste aus. Hier bieten sich neben dem (Sonnen-)Baden auch Wanderungen, Radtouren und Vogelbeobachtungen an.


Ausflug nach Estoi

Estoi


Von Faro aus bietet sich auch ein Halbtagesausflug zu den Milreu Ruinen in Estoi an. Es handelt sich dabei um die Überreste einer einst prachtvollen römischen Villa aus dem 2.-3. Jahrhundert. Auch sehenswert ist der in rosa getünchte Palácio de Estoi mit seinen dekorativen Gärten und den bekannten Azulejos. Heute ist der ehemalige Palast ein Luxushotel.



Strandtipp: Wer noch immer nicht genug vom Planschen im erfrischenden Atlantikwasser hat, sollte dem Praia de Faro einen Besuch abstatten. Der Strand befindet sich rund 10 km vom Stadtzentrum entfernt auf der Ilha de Faro und erstreckt sich auf 5 km. Da der Strand wenig touristisch ist, ist es hier zumeist sehr ruhig – perfekt also zum ausgiebigen Entspannen in der portugiesischen Sonne!


Faro Strand

Tag 10: Zurück nach Hause...

Nachdem Sie rund anderthalb Wochen Zeit hatten, Portugals Hauptstadt und die wunderschöne Algarve zu erkunden, heißt es nun Abschied nehmen. Heute fahren Sie zurück nach Lissabon, wo Ihr Abenteuer endgültig endet. Mit ins Gepäck für Ihren Heimweg kommen dafür wunderbare Erinnerungen und die Bilder von endlosen Stränden, imposanten Steilklippen und quirligen Altstädten.

... oder noch ein Abstecher nach Lissabon (280 km)

Lissabon Tram

Wer sich an den Stränden kaum sattsehen kann, aber dennoch auch ein wenig Großstadtleben vertragen könnte, noch ein paar Urlaubstage übrig und genug Benzin im Tank hat, sollte sich noch auf den Weg nach Lissabon machen. In der portugiesischen Hauptstadt gibt es einiges zu entdecken! Sie können es kaum erwarten, die Stadt ausgiebig zu erkunden? Dann schlüpfen Sie schnell in ein bequemes Paar Schuhe und los gehts!

Einen ersten Eindruck von Lissabon bekommen Sie am besten bei einer Fahrt mit der quietschgelben Tram, womit Sie bereits ein Highlight Ihres Lissabon Städtetrips abgedeckt hätten. Die Bahnen fahren bereits seit 1901 durch die Stadt und sind eine Sehenswürdigkeit für sich. Am besten nehmen Sie die Tramlinie 28, die ihre beiden Endhaltestellen jeweils auf einem der insgesamt sieben Hügeln hat, auf denen Lissabon liegt. Steigen Sie hier aus und genießen Sie die traumhafte Aussicht über die Stadt, bevor Sie mit dem nostalgischen Gefährt wieder in Richtung Zentrum fahren.

Schon gewusst? Von 1808 bis 1821 war Rio de Janeiro die portugiesische Hauptstadt, nachdem der portugiesische Hof um König Johann VI. vor Napoleons Truppen geflüchtet war.


Lissabons schönste Viertel

Abgesehen von der obligatorischen Tramfahrt lässt sich die Stadt am Tejo am besten zu Fuß erkunden. Schlendern Sie durch die Alfama, Lissabons ältestes Stadtviertel mit engen Gassen, windschiefen Häusern, kleinen Nischen und steilen Treppen. Flanieren Sie auch durch das Baixa Viertel, die Unterstadt, die nach einem schweren Erdbeben im Jahr 1755 neu aufgebaut wurde, und durch das Bairro Alto mit seinen vielen Boutiquen, kleinen Läden, Bars, Kneipen und Fado-Lokalen.

Tipp: Den Besuch eines Fado-Konzertes sollten Sie sich keinesfalls entgehen lassen. In Lissabon gibt es viele Lokale, in denen Sie dem vor Weltschmerz triefenden Gesang lauschen können. Über sehr gute Bewertungen dürfen sich das Sr. Fado de Alfama, die Tasca do Jaime d’Alfama und das Casa de Linhares freuen.


Doch hat die Perle am Atlantik noch so viel mehr zu bieten. Diese Sehenswürdigkeiten in Lissabon sollten Sie sich keinesfalls entgehen lassen:

  • Ponte 25 de Abril: Die Brücke gilt als kleine Schwester der Golden Gate Bridge und erstreckt sich auf 2 km über den Fluss Tejo.
  • Castelo de São Jorge: Von der Burg aus genießen Sie einen tollen Ausblick auf die Brücke und die Statue Cristo do Rei – vor allem bei Sonnenuntergang ein absolutes Highlight!
  • Torre de Belém: 1521 erbaut, begrüßte der 35 m hohe Torre de Belém als Wachturm die ankommenden Schiffe, bevor er 1570 in ein Gefängnis umgewandelt wurde. Heute zählt er zum UNESCO Weltkulturerbe.
  • Livraria Bertand: Die Livraria Bertand wurde 1732 eröffnet und ist die älteste durchgehend betriebene Buchhandlung der Welt. Sie befindet sich im Lissabonner Stadtviertel Chiado.

Hieronymus Kloster

Sightseeing Tipp: Besuchen Sie unbedingt auch das Hieronymus Kloster! Im Vorort Belém gelegen, beherbergt die ebenfalls zum UNESCO Weltkulturerbe zählende Klosteranlage unter anderem die Sarkophage von Vasco da Gama, dem Dichter Luís de Camões und verschiedener portugiesischer Könige. Das reich verzierte Kloster hielt sogar dem Erdbeben von 1755 stand und ist vom manuelinischen Baustils geprägt, einer portugiesischen Variante der Spätgotik.


Kulinarischer Tipp: Besuchen Sie im Stadtteil Belém unbedingt die Patisserie „Pastéis de Belém“, in der seit 1837 die leckeren Pastéis de Nata – die kleinen Puddingtörtchen in Blätterteig – und weitere Leckereien nach Originalrezepten gebacken werden. Die Patisserie finden Sie in der Rua de Belém nahe des Hieronymus Klosters.