Ringstraße Island

Wer einmal auf Island war, kommt ganz gewiss wieder. Lassen Sie sich von der atemberaubenden Schönheit der wilden Insel verzaubern und in eine einzigartige, fast schon fremdartige Welt entführen. Eine Fahrt durch Island auf der berühmten Ringstraße bündelt die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Insel. Auf 1340 km ist sie quasi das Komplettpaket unter den Island Touren.

Freuen Sie sich auf den größten Gletscher Europas – den Vatnajökull, auf die eisige Welt der Gletscherlagune Jökulsárlón, auf Whale Watching in Húsavík, atemberaubend schöne Wasserfälle wie den Dettifoss, die brodelnde Kraterlandschaft Namaskard und vieles, vieles mehr. Diese Tour durch Island wird unvergesslich, versprochen!

Die Route in der Übersicht:

  • Länge der Route: ca. 1340 km
  • Verlauf: Umrundet die Insel einmal komplett auf der Nationalstraße 1
  • Rundreise Dauer: mindestens 10 Tage
  • Start-/Zielpunkt: Reykjavik
  • Beste Reisezeit: Sommer
  • Womit: Auto, Motorrad, Wohnmobil
  • Tag 1: Die Blaue Lagune - Islands schönste Badewanne!

    Je nachdem, wann Ihr Flug in Keflavik landet, lohnt es sich, die erste Nacht in Reykjavik, der Inselhauptstadt zu verbringen. Landen Sie nicht allzu spät, lohnt sich ein Ausflug zur Blauen Lagune, der schönsten Badewanne Islands!

    Blaue Lagune Island
    Isländisch entspannen – in der Blauen Lagune nahe Reykjavik geht das ganz leicht.

    Sie ist nur 20 Minuten von Kevlafik entfernt auf der Halbinsel Reykjanes gelegen und besitzt 40° C warmes, heilsames Wasser. Eingebettet in eine spektakuläre Vulkanlandschaft leuchtet das Wasser in blau-weißer Farbe, was auf die im Wasser enthaltenen Kieselalgen zurückzuführen ist. Der Mix aus Algen und Mineralsalzen belebt die Sinne und trägt zu einer geschmeidig-weichen Haut bei. Ein toller Auftakt Ihres Abenteuers auf Islands Ringstraße!

    In Reykjavik gibt es vom preiswerten Hostel bis hin zum luxuriösen 5-Sterne Hotel jegliche Unterkünfte. Verhältnismäßig günstige Hotels in Reykjavik sind:

  • Kex Hostel
  • Reykjavik Lights
  • Hlemmur Square
  • Island Tipp: Die Blaue Lagune ist eines der beliebtesten Island-Reiseziele und daher immer gut besucht. Buchen Sie Ihr Ticket daher schon vorab online. Das Standardticket kostet rund 55 € – der einmalige Mix aus beeindruckender Naturkulisse und Thermalbad macht den Preis aber wieder wett. Während die Lagune im Winter bis 20 Uhr geöffnet hat, können Sie im Sommer sogar bis Mitternacht baden.

    Tag 2: Golden Circle – Island im Miniaturformat

    Starten Sie die erste Etappe auf der isländischen Ringstraße mit dem Mietwagen zum Goldenen Dreieck auf der Straße 41 am Meer oder vom alten Hafen aus auf die Straße 49. Diese führt Sie auf die Schnellstraße 1, auf der Sie bis Mosfellbær fahren und hinter der Ortschaft auf der R36 in Richtung Thingvellir fahren.

    Bedeutsamer geht es kaum: Der Thingvellir Nationalpark

    Der Thingvellir Nationalpark im gleichnamigen Ort ist sowohl geschichtlich als auch geologisch einer der beeindruckendsten und bedeutendsten Orte auf Island. Hier befindet sich:

    1. Die Parlamentsstätte Althing

      An diesem Ort wurde im Jahr 930 das erste demokratische Parlament der Welt gegründet und über Jahrhunderte hinweg die Geschichte des Landes geschrieben


    2. Eine gigantische Grabenbruchzone

      In Thingvellir driften die eurasische und amerikanische Kontinentalplatte Jahr um Jahr einige Zentimeter auseinander. Das spiegelt z.B. die Almannagjá-Schlucht wider, die durch steile Basaltwände, Verwerfungen und Gräben geprägt ist

    Die geologische Vielfalt des Nationalparks zeigt sich aber auch anhand:

  • des Thingvallavatn – Islands größtem See
  • vier aktiver Vulkane wie des Hrafnabjörg und
  • des Öxaráfoss-Wasserfalls
  • Auf zu den Geysiren und Wasserfällen!

    Nach der Erkundung des Thingvellir Nationalparks geht es weiter auf der R36 in Richtung Osten. Biegen Sie auf die Straße 365 nach Laugarvatn ab und folgen Sie den Hinweistafeln zum Geothermalgebiet Haukadalur. Zu bestaunen gibt es hier den „Großen Geysir“ - den kaum noch aktiven, aber dafür ältesten Geysir der Welt - und den in wenigen Metern Entfernung befindlichen Strokkur-Geysir. Letzterer ist zwar wesentlich kleiner, dafür speit er alle 5 Minuten kochend heißes Wasser in bis zu 35 m Höhe. Es handelt sich dabei um den aktivsten Geysir weltweit.

    Standen die Geysire des Haukadalur bereits im Zeichen des Wassers, geht es auch bei Ihrer nächsten Station auf der Ringstraße nicht unbedingt trockener zu, denn jetzt führt Sie Ihre Reise zu einem besonderen Wasserfall in Island. Der Gullfoss Wasserfall ist einer der schönsten Wasserfälle der Insel. Aus rund 30 m Höhe stürzen die Wassermassen des Flusses Hvirta hier auf gleich zwei Ebenen lautstark in die Tiefe. Tragen Sie bei Ihrem Besuch unbedingt wasserfeste Kleidung. Für dieses besondere Naturspektakel setzen Sie Ihre Islandreise mit dem Mietwagen auf der Straße 35 etwa 10 km fort.

    Übernachtungsmöglichkeiten:

    Sollten Sie mit dem Wohnmobil unterwegs sein oder campen, sollten Sie unbedingt zum Campingplatz Skjól aufbrechen. Er ist 1 km vom Strokkur-Geysir entfernt, sodass Sie seine Ausbrüche von Ihrem Wohnwagen perfekt aus der Ferne beobachten können. Für die Übernachtung in Hotels und Gästehäusern bieten sich z.B. folgende Unterkünfte an:

  • Hotel Gullfoss
  • Farm Jaðar
  • Skjol Hostel
  • Tag 3: Wasser, Eis und Lava

    Heute wird es vulkanisch! Ein wenig Wasser fehlt bei Ihrer Fahrt auf der Ringstraße auf Island aber an keinem Tag. Mit dem Mietwagen geht es zunächst auf der Ringstraße in Richtung Skógafoss. Auf dem Weg dorthin lohnt sich jedoch ein Stopp bei Hekla – einem der aktivsten Vulkane der Erde und einer der eindrucksvollsten Island Attraktionen. Es heißt, die Hekla sei das „Tor zur Hölle“, was auf ihre Vielzahl an Ausbrüchen und ihr hohes explosives Zerstörungspotential zurückzuführen ist. Der letzte Ausbruch wird auf das Jahr 2000 datiert.

    Es gibt hierbei 2 Möglichkeiten: Haben Sie wenig Zeit, können Sie bei einem Stopp den Vulkan bereits von der Ringstraße bestaunen. Die Vulkanlandschaft aus Lavafeldern und Grasland ist mehr als beeindruckend. Haben Sie mehr Zeit, lohnt sich ein Abstecher in das Thjorsatal am Fuße des Vulkans. Hier befindet sich der kleine – aber mächtige – Wasserfall Hjalparfoss. Fahren Sie dafür mit dem Auto an der Ortschaft Hella von der Ringstraße ab auf die 26 und nehmen Sie dann die F225 (Mietwagen mit Allradantrieb zwingend notwendig!).

    HINWEIS!: Die Vorwarnzeit bei Vulkanausbrüchen ist recht gering. Sollte es tatsächlich dazu kommen, dass ein Ausbruch der Hekla vermutet wird, erhalten alle Mobiltelefone im Umland des Vulkans eine Warn-SMS. Tragen Sie daher ein aufgeladenes Handy bei sich.

    Weiter geht es auf der Island Ringstraße zu den Wasserfällen Seljalandfoss und Skógafoss. Sie liegen etwa 30 km auseinander im Süden des weltberühmten Eyjafjallajökull in Skógar. Aus 60 m Höhe stürzen die Wassermassen hier hinab in die Tiefe. Interessant: Einst befand sich hier die südliche Küstenlinie Island. Nach der letzten Eiszeit hob sich die Insel allerdings so weit an, dass sich das Meer nun 5 km entfernt von Skógar befindet.

    Tipp: Wandern Sie entlang des Skogaflusses immer flussaufwärts. Bei einer Wanderungen lassen sich so rund 20 kleine, aber ebenso charmante Wasserfälle entdecken.

    Für die Übernachtung empfiehlt sich der Ort Skógar. Er ist nicht nur unmittelbar am Skógafoss gelegen, sondern besitzt auch ein sehr interessantes Heimatmuseum - eines der größten Museen Islands - bestehend aus 3 Museumskomplexen sowie sechs skurrilen Torfhäusern, die die Geschichte der Region anschaulich wiedergeben.

    Beispiel-Unterkünfte für die Übernachtung an der Ringstraße sind:

  • Guesthouse Rauðafell
  • Hotel Skogafoss
  • Guesthouse Drangshlid
  • Tag 4: Eine Reise zu Naturjuwelen, die ihresgleichen suchen

    Der nächste Stopp Ihrer Island Tour auf der Ringstraße ist ein ganz besonderer. Es geht nach Vik i Mydral auf der Halbinsel Dyrhólaey – ein verschlafener Ort unterhalb des Mydral-Gletschers im südlichsten Zipfel Islands. Nur einen Fußmarsch von dem 300 Einwohner zählenden Ort befindet sich dann einer der spektakulärsten Strände der Welt. Der Lavastrand besitzt tiefschwarzen Sand und gibt atemberaubende Blick auf die bizarren Felsformationen Reynisdrangar frei.

    Interessant: Die Felsnadeln von Reynisdrangar - Skessudrangur, Landdrangur und Langsamur - sind vulkanischen Ursprungs und erscheinen wie aus einer anderen Welt. Der Legende nach handelt es sich hierbei um versteinerte Trolle. Diese sollen vergebens versucht haben, ein Boot an Land zu ziehen, wobei sie bei Sonnenaufgang jedoch erstarrten.
    Lavastrand Vik Suedisland
    Schwarzer Sand, beeindruckende Brandung, mystische Gesteinsformationen – der Lavastrand von Vik

    Ein echter Geheimtipp: Die Fjaðrárgljúfur-Schlucht

    Weiter geht es auf der Ring Road in Richtung Fjaðrárgljúfur-Schlucht, wobei hier nicht nur der Name der Schlucht bereits beeindruckend ist. Fjaðrárgljúfur ist ein einzigartiges Naturwunder. Nehmen Sie auf der Ringstraße den Abzweig Laki F206, um zur Schlucht zu gelangen. Vom Parkplatz aus gibt es einen Wanderweg, der Sie rechts entlang der atemberaubend schönen Fjaðrárgljúfur über weite Wiesen zu einer Hochfläche führt. Oben angekommen genießen Sie einen atemberaubenden Blick über die Landschaft. Der Ursprung der mystisch geformten Schlucht geht auf den Fluss Fjaðra zurück. Dieser gräbt sich Stück für Stück durch ein altes Lavafeld und sorgt dabei für skurrile Gesteinsformationen.

    Nächster Stopp: Der Skaftafell Nationalpark. Auf dem Weg dorthin bestaunen Sie die einzigartige Moränenlandschaft südlich des Vatnajökull – dem größten Gletscher Europas. Für die nächsten zwei Übernachtung bietet sich eine Unterkunft entlang der Ringstraße rund um den Skaftafell Nationalpark an. Beispiel-Unterkünfte sind:

  • der Campingplatz Skaftafell (Mai – Sept.)
  • Hotel Skaftafell
  • Vesturhús (Schlafsackunterunft, 15 km von Skaftafell)
  • Hörgsland Gästehaus
  • Tag 5: Ein Meer aus Naturschätzen - der Skaftafell Nationalpark

    Der Skaftafell-Nationalpark stellt eines der größten Naturschutzgebiete Europas dar. Seine kontrastreiche Landschaft können Sie beim Wandern auf einem engmaschig angelegten Wanderwegenetz sehr gut bestaunen. So ist der Nationalpark durch eine schier grenzenlose Vielfalt an Fauna und Flora geprägt und macht Ihren Aufenthalt zu einem perfekten Island Wanderurlaub. Riesige Berge reihen sich an Vulkane, Gletscher und Seen – und das äußerst kontrastreich.

    So treffen Sie hier auf die drei schneeweißen Gletscherzungen Skeiðarárjökull, Morsárjökull und Skaftafellsjökull, die den perfekten Kontrast zu den schwarzen Lavafeldern bilden. Hinzu treten weite, grüne Flächen und der malerische Birkenwald Bæjarstaðarskógur.

    Einmal zum Svartifoss bitte!

    Der Nationalpark ist eines der beliebtesten Wandergebiete Islands und ein absolutes Highlight bei Erkundungstouren mit dem Mietwagen. Das aktive Erholen ist hier einmalig. Daher empfehlen wir Ihnen hier unbedingt Halt zu machen und zu einer Wanderung aufzubrechen – und sei sie noch so kurz. Sehr beliebt ist die 2-stündige Tour zum Svartifoss-Wasserfall. Sie beginnt am Campingplatz Skaftafell, von wo es entlang zahlreicher kleinerer Wasserfälle direkt zum Svartifoss mit seinen Basaltsäulen geht. Blickt man dem Verlauf der Wanderroute folgend zunächst von oben auf den Wasserfall, der sich ganz fein vor den Basaltblöcken nach unten ergießt, geht es über Stege und Stufen hinunter in den Talkessel.

    Vatnajoekull Gletscher Islandrundreise
    Eine Gletscherführung zur eisigen Welt der weißen Riesen
    Island Reisetipp: Wer gerne in die Welt der Gletscher eintauchen möchte, sollte es hier bei einer Glacier Walk Tour tun. Mit erfahrenen Guides geht es u.a. zu den Nebenausläufern des Vatnajökullgletschers. Tickets dafür lassen sich am Zeltplatz für ca. 85 € pro Person kaufen. Ein eisiges Highlight einer jeden Reise nach Island!

    Weitere Sehenswürdigkeiten:

  • der Grímsvötn – einer der aktivsten Vulkane des Landes
  • der Hvannadalshnjúkur – der höchste Berg Islands
  • der Vatnajökull – der größte Gletscher Europas
  • die Gletscherlagune Jökulsárlón
  • Tag 6: Von Eisbergen, Eisseen, Robben und Hollywood

    Heute wird es eisig. Und erneut spektakulär. Auf der isländischen Ringstraße geht es entlang der großen Gletscher, die alle Ausläufer des Vatnajökull sind, zur Gletscherlagune Jökulsárlón, die rund 50 km von Skaftafell entfernt ist.

    Jökulsárlón ist ein magischer Ort, der die Kraft der Natur auf einzigartige Weise unter Beweis stellt. Die eisige Lagune wird von der Gletscherzunge des Breiðamerkurjökull gespeist, von der sich immer wieder große Eisbrocken lösen. Zum Teil erreichen die Eisberge auf Jökulsárlón eine Höhe von bis zu 15 m. In kühler Anmut treiben sie über den stetig größer werdenden See, wobei es einige von ihnen kurzzeitig auch hinaus auf den Atlantik schaffen.

    Interessant: An den Eisbergen sind oftmals enorme Farbunterschiede zu beobachten. Neben Weiß finden sich Blautöne, die von verschiedenen Kristallen im Eis und ihrer Reflexion herführen. Schwarze Farbteile sind auf vulkanische Asche zurückzuführen.

    Besuchen Sie während Ihres Island Abenteuers Jökulsárlón, ist eine Bootsfahrt dringend zu empfehlen. Ihnen stehen vor Ort dafür verschiedene Touren mit Amphibienbooten oder Schlauchbooten zur Auswahl, die mehrfach am Tag hinausfahren. Auf dem Boot erhalten Sie von den Guides viel Wissenswertes über das Eis und seine Entstehung. Lassen Sie die faszinierenden Eisskulpturen hautnah auf sich wirken und halten Sie nach Robben Ausschau. Sie tummeln sich hier gern.

    Schon gewusst: Der Gletschersee stellt eine solch spektakuläre Naturkulisse dar, dass Hollywood Jökulsárlón für seine Produktionen nutzte. In Filmen wie James Bond „Stirb an einem anderen Tag“ oder "Batman Begins" ist der Gletschersee zu sehen.

    Nach dem Besuch der Gletscherlagune sollten Sie unbedingt zum Diamond Beach aufbrechen, der sich gegenüber der Lagune befindet. An den nahezu schwarzen Strand werden die kleinen Eisberge angespült, die es aus der Lagune durch die Meerenge hinaus auf den Atlantik geschafft haben – aber durch die Brandung wieder an den Strand gespült wurden. Dass die Lagune zu den meistbesuchten Attraktionen bei Island Roundtrips gehört, verwundert daher keineswegs.

    Möglichkeiten zur Übernachtung: Nach dem Sie Jökulsárlón bestaunt haben, führt Sie Ihre Islandreise auf der Ringstraße ins rund 350 km entfernte Seydisfjördur. Hier gibt es im Vergleich zu den letzten Stopps verhältnismäßig viele Möglichkeiten für die Übernachtung. Das liegt vor allem daran, dass die Stadt regelmäßig von Kreuzfahrtschiffen angefahren wird. Beispiel-Unterkünfte Ihres Abenteuerurlaubs sind:

  • Hotel Aldan (im Zentrum)
  • Við Lónið Guesthouse (im Zentrum)
  • Post-Hostel (500 m vom Zentrum in den östlichen Fjorden gelegen)
  • Tag 7: Die unendlichen Weiten Ostislands

    Je weiter es in Richtung Osten geht, um so deutlicher werden Sie merken, wie sehr sich dieser Landesteil vom Rest Islands abhebt. In Ostisland leben wesentlich weniger Menschen und die Region ist weniger touristisch erschlossen. Vielmehr dominieren unendliche Weiten, unberührte Landschaften und – Rentiere. Diese bekommen Sie nur in diesem Landesteil Islands zu Gesicht.

    Das heißt aber nicht, dass es bei einem Island Roadtrip hier weniger zu entdecken gäbe. Reisen Sie auf der Ringstraße entlang der Ostfjorde und bestaunen Sie den geologisch ältesten Teil der Atlantikinsel. Ein gutes Beispiel dafür ist der Seydisfjördur mit der gleichnamigen Stadt, die am Ende des 17 km langen Fjordes liegt.

    Ostislands Natur
    Norwegen? Nein, Sie sind immer noch auf Island - und zwar am 17 km langen Seydisfjördur

    Der idyllische Ort ist umgeben von schneebedeckten Basaltbergen und zahlreichen kleinen Wasserfällen. Neben seiner wunderschönen Naturkulisse gilt Seydisfjördur - dem Heringsboom im 19. Jahrhundert sei Dank - als reichste Stadt Ostislands. Sie ist geprägt durch ihre vielen bunten, historischen Norwegerhäuser und sehr beliebt bei Musikern, Künstlern und Kunsthandwerkern. In den vielen kleinen Läden der Stadt lässt es sich hervorragend bummeln und der ein oder andere Schatz erstehen – zum Beispiel ein typischer Islandpulli. Wer Natur tanken möchte, unternimmt eine Küstenwanderung oder bricht zum Hausberg Bjólfur auf.

    Kulturtipp: Jedes Jahr im Juli findet in Seydisfjördur das Musik- und Kulturfestival LungA Art Festival statt. Verschiedene Konzerte, Kunstausstellungen, Workshops und Events machen das Festival zu einem der größten des Landes.

    In Seydisfjördur gibt es im Vergleich zu den letzten Stopps verhältnismäßig viele Möglichkeiten für die Übernachtung. Das liegt vor allem daran, dass die Stadt regelmäßig von Kreuzfahrtschiffen angefahren wird.

    Tag 8: Hier brodelt's! Die Vielfalt der Vulkane entdecken

    Heute führt Sie die Ringstraße in Richtung Mývatn-Gebiet, das geothermisch geprägt ist. Bereits auf dem Weg dorthin gibt es jede Menge zu bestaunen. Die natürliche Vielfalt und vor allem Schönheit dieser Etappe lädt dazu ein, hier auch mehr als einen Tag einzuplanen.

    Stopp 1: Die Jökulsárgljúfur-Schlucht

    Detifoss Wasserfall Island
    Im Winter mystisch, im Frühling beinahe malerisch – der Detifoss

    Wer von Wasserfällen nicht genug bekommen kann, bricht an Tag 8 seiner Erlebnisreise durch Island zur Schlucht Jökulsárgljúfur auf. Die langgezogene Schlucht beheimatet drei Wasserfälle des Flusses Jökulsá: Den Selfoss, den Hafragilsfoss und den Dettifoss.

    Dettifoss ist dabei der beeindruckendste: Es handelt sich um den energiereichsten Wasserfall Europas. Aus 100 m Höhe stürzen die Wassermassen ohrenbetäubend in einen schäumenden Talkessel. Und das ist so beeindruckend, dass bereits Ridley Scott den Dettifoss als Startsequenz für seinen Film "Prometheus" wählte.

    Um zur Schlucht zu gelangen, fahren Sie von der Schnellstraße entweder auf die Straße 864, eine Schotterpiste am Ostufer, oder aber auf der bequemeren Straße 862 am Westufer entlang.

    Stopp 2: Námaskarð 

    Detifoss Wasserfall Island
    Wie aus einer anderen Welt – isländische Schlammtöpfe

    Vom Dettifoss auf die Ringstraße Island zurückkehrend geht es in Richtung Námaskarð. Kurz hinter der Passhöhe Námaskarð befindet sich am Fuße des Berges Námafjall ein spektakuläres Solfatarenfeld (Solfataren = heiße postvulkanische Exhalation von Gasen). Bereits beim Verlassen des Autos taucht man in eine unwirkliche Landschaft ein, die durch kräftig leuchtende Gelb-, Orange- und Brauntöne geprägt ist – und durch den starken geruch fauler Eier.

    Aus dem Boden der Hexenküche steigen Dampfsäulen, während es aus heißen Schlammtöpfen blubbert, brodelt und zischt. Viel anders kann es auf dem Mars eigentlich auch nicht aussehen.

    Tipp: Wer einen tollen Blick auf die vegetationslose Landschaft von Námaskarð erhaschen möchte, macht sich am Parkplatz auf zu einer Panoramatour auf den Berg Námafjall.

    Stopp 3: Die Grüne Lagune bei Mývatn

    Gruene Lagune im Myvatngebiet Island
    Myvatn Nature Baths

    Lassen Sie nun die Hexenküche von Námaskarð hinter sich und kehren Sie auf die Ringstraße zurück. Bereits nach 4 km erreichen Sie die Grüne Lagune bei Mývatn, um während Ihres Urlaubs auf Island ein wenig Entspannung zu tanken.

    Das Freibad Mývatn Nature Baths ist die günstige und weniger überlaufene Alternative zur Blauen Lagune bei Reykjavik. Hier badet man in mineralhaltigem, wohltemperiertem Wasser und genießt den Blick auf die beeindruckende, durch Vulkanaktivität geprägte Landschaft – und entspannt restlos. Das Standardticket kostet für Erwachsene rund 33 NaN €

    Stopp 4: Der Mývatn-See

    Wohlentspannt und ausgeruht geht es weiter ins Mývatngebiet. Das geothermische Gebiet mit Vulkanen, heißen Quellen und einem großen See bietet Ihnen erneut eine einzigartige Landschaft, in der Sie leicht drei Tage Ihres Island Urlaubs verbringen könnten. Geprägt ist das Gebiet vor allem durch vulkanische Aktivität. Zurückzuführen ist diese vor allem auf den Verlauf der Grenze von eurasischer und amerikanischer Kontinentalplatte. Ein Resultat dieser Aktivität ist der berühmte Mývatn-See. Er ist einer der größten Seen Islands, an dessen Ufer sich zahlreiche Berge und Hügel befinden, die auf Eruptionen unter Gletschern zurückzuführen sind. Sie bieten Ihnen hervorragende Weitblicke auf die Landschaft und sind Teil zahlreicher Wanderwege.

    Weitere Island Sehenswürdigkeiten in der Region:

  • der Ringwallkrater Hverfjall mit 1000 m Durchmesser
  • die Lavafiguren Dimmuborgir - die Dunklen Burgen am Fuße des Kraters
  • die Pseudokrater bei Skútustaðir
  • das Kraflagebiet
  • die Grjotagjá-Spalte, die mit warmem Grundwasser gespeist ist
  • Gut zu wissen: „Mývatn“ heißt übersetzt Mückenwasser. Der Name ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der See im Sommer in 2 Perioden von riesigen Mückenschwärmen aufgesucht wird. Diese schweben zum Teil in nebelähnlichen Wolken über dem Wasser. Aber: Auch wenn die Insekten etwas lästig sein können, sind sie doch ein wesentlicher Teil der extrem reichen Fauna.

    Rund um den Myvatn-See gibt es mehrere Hotels und Unterkünfte. Nahe am See ist zum Beispiel das Sel Hotel Myvatn gelegen (700 m). Weitere Beispiel-Unterkünfte:

  • Eldá Guesthouse
  • Hlid Bed and Breakfast
  • Fosshotel Mývatn
  • Tag 9: Auf in die Wal-Hauptstadt Europas!

    Husavik Islandreisen Walbeobachtung
    Wale vor Húsavík

    Guten Morgen in Mývatn! Tag 9 Ihrer Reise auf Island führt Sie heute in das 45 km entfernte Húsavík. Von der Ringstraße fahren Sie auf die Straße 87 in Richtung Norden. Die lebendige alt-nordische Stadt ist auch als Europas Whalewatching-Capital bekannt und steht ganz im Zeichen der stillen Ozeanriesen. Sie ist an der weiten Skjálfandi-Bucht gelegen, die perfekte Bedingungen für Wale bietet. Die Wahrscheinlichkeit bzw. Erfolgsquote hier einen Wal zu sehen, liegt bei 98 Prozent. Zu den meistgesichteten Walen gehören Mink-, Buckel- und Pottwale sowie Tümmler. Mit etwas Glück erspähen Sie auch Orcas und Blauwale.

    Wer bietet Whalewatching an?

    In dem kleinen Fischerstädtchen gibt es mehrere Unternehmen für Walbeobachtungstouren (nur Mai - Okt), die Ihnen die Begegnung mit Walen aus nächster Nähe ermöglichen. Dazu gehört der Anbieter North Sailing, der klimaneutrale Touren betreibt. Diese dauern rund 3 Stunden und kosten ab 75 € pro Person. Mit den Booten geht es dann hinaus aufs Meer, wo Sie die stillen Riesen in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten können. Sie werden überrascht sein, wie grazil sich die meterlangen Säugetiere durch das Meer bewegen. Zum Erlebnis mit den Tieren selbst kommt dann auch noch die einzigartige Naturkulisse des Vik-Gebirges. Ein unvergessliches Abenteuer Ihrer Island Tour!

    Was gibt es noch in Húsavík zu sehen?

    Darüber hinaus können Sie in Húsavík interessante Museen besuchen. Darunter das Walmuseum, das seinen Besuchern die Biologie der Wale und spannende Informationen zu den einzelnen Walarten näherbringt. Zudem stellt es beeindruckend dar, wie sehr der Mensch in den Lebensraum der Wale eindringt. Erwachsene zahlen rund 15 € Eintritt, Kinder 4 € . Tipp: Mit einem Ticket für eine Waltour erhalten Sie einen Rabatt auf den Eintrittspreis.

    Wie auch in Mývatn finden Sie in Húsavík verhältnismäßig viele Unterkünfte. Diese reichen von Apartments über Hotels und Gasthäuser bis hin zu einem gut ausgestatteten Campingplatz. Beispiel-Unterkünfte bei einer Island Tour sind:

  • Árból Guesthouse (im Zentrum)
  • Húsavík Cape Hotel (500 m ins Zentrum)
  • Saltvík Farm Guesthouse (5 km ins Zentrum)
  • der Húsavík Campground
  • Tag 10: Auf der Ringstraße von Walen zu Robben

    Die vorletzte Etappe Ihrer Inselumrundung führt Sie nach Hvammstangi – der Robbenhauptstadt Islands. Bevor Sie dort ankommen, lohnen sich jedoch 2 Zwischenstopps:

    Akureyri

    Blick auf Akureyri Hafen

    Fahren Sie von Húsavík kommend mit dem Auto auf der Straße 85 immer gen Süden, bis Sie die Ringstraße erreichen. Fahren Sie auf dieser bis zum Fjord Eyjafjördur, der eine Länge von unglaublichen 60 km aufweist. An dessen Ende ist Akureyri gelegen. Die kleine Stadt wird auch als Perle des Nordens bezeichnet, was vor allem auf die wunderschöne Natur zurückzuführen ist.

    Akureyri wird von beeindruckenden Gebirgspanoramen, weiten Lavafeldern, Geothermalgebieten und Wasserfällen eingerahmt. Zur Naturkulisse treten aber auch eine vielfältige Kulturszene und eine Architektur hinzu. Bei einem Bummel durch die Stadt treffen Sie auf zahlreiche historische Dichterhäuser, die in einem aufregenden Kontrast zu modernen Bauwerken stehen. Auffällig ist auch die hohe Dichte an Cafés, Restaurants, Galerien und Museen.

    Zu den Highlights Akureyris zählen:

  • die Kirche Akureyrarkirkja (Akureyris Wahrzeichen)
  • der Botanische Garten
  • das Nonnahús
  • die Möglichkeit zu Walbeobachtungstouren
  • Hvammstangi

    Gesteinsformation Hvitserkur bei Hvammstangi Island
    Ein Nashorn oder doch ein Elefant? Nein, ein versteinerter Troll! Der Legende nach stellt Hvitserkur einen Troll dar, der zu Stein wurde, als er das Kloster Þingeyrar mit Steinen bewarf.

    Um nach Hvammstangi zu gelangen gilt wie so oft: Folgen Sie der Ringstraße (dieses Mal etwa 200 km). Der 600 Einwohner zählende Ort wird auch als Robbenhauptstadt bezeichnet. Die Wahrscheinlichkeit einen der niedlichen Säuger zu entdecken, ist hier sehr groß. Entsprechende Touren starten im schönen Hafen. So können Sie mit der Sealwatching Company zu einer knapp 2-stündigen Robben- und Naturtour rund um den Fjord Miðfjörður und die Bucht Húnaflói aufbrechen. Tickets sind vor Ort und im Internet ab 69 € pro Person erhältlich.

    Hvammstangi hat darüber hinaus aber auch ein Seehundzentrum (Seals and Sagas), ein Handelsmuseums (Verslunarminjasafnið) und ein schönes Schwimmbad zu bieten. Darüber hinaus sollten Sie aber unbedingt einen Abstecher zur Ostküste der Halbinsel Vatnsnes, rund 40 Minuten von Hvammstangi entfernt machen. Hier befinden sich am Húnafjörður der 15 m hohe Basaltfelsen Hvitserkur – er gilt als eines der beliebtesten Fotomotive auf Island.

    Bevor es am nächsten Tag zurück in Richtung Reykjavik geht, übernachten Sie heute nochmal in Hvammstangi. Es gibt mehrere Übernachtungsmöglichkeiten wie:

  • Guesthouse Hanna Sigga (im Zentrum)
  • die Ferienhäuser Hvammstangi Cottages (400 m vom Zentrum)
  • Hvammstangi Hostel (700 m zum Zentrum)
  • Kirkjuhvammur Campingplatz
  • Tag 11: Der Kreis schließt sich - Rückkehr nach Reykjavik

    Der letzte Tag Ihres Island Abenteuers bricht an. Und erneut steht zunächst ein Wasserfall auf dem Programm. Obwohl es in diesem Fall heißen muss: Hunderte Wasserfälle. Hraunfossar ist nämlich etwas ganz besonderes. Über eine Strecke von 1 km stürzen aus einem Lavafeld unzählige Wasserfälle in den Fluss Hvítá. Die etwa 100 kleinen Wasserfälle entspringen aus dem 1000 Jahre alten Lavafeld Hallmundarhaun und werden durch zahlreiche unterirdische Wasserläufe gespeist.

    Um zu Hraunfossar zu gelangen, fahren Sie von Hvammstangi auf der Ringstraße immer in Richtung Süden, bis Sie die Straße 50 erreichen. Fahren Sie auf dieser immer in Richtung Osten.

    Auf nach Snaefellsnes – der schönen Unbekannten

    Bevor es nun tatsächlich nach Reykjavik geht, lohnt sich eine Exkursion zur Halbinsel Snaefellsnes. Hier befinden sich zwei Naturjuwelen:

  • der Berg Kirkjufell
  • der Vulkan und Gletscher Snaefellsjökull
  • Kirkjufell Berg Island
    Der Kirkjufell – eine der meistfotografierten Attraktionen Islands

    Ersterer stellt einen kirchturmartigen Berg nahe der Stadt Grundarfjördur dar. Seine einzigartige Form macht ihn zu einem der bekanntesten und beliebtesten Fotomotive Islands. Sie erreichen Kirkjufell über die Straße 54. Danach lockt der wenige Kilometer entfernte Snaefellsjökull, den Sie über eine anspruchsvolle Gletscherwanderung oder mit Hilfe einer sog. Schneekatze erreichen. Für Letzteres fahren Sie zunächst in das Städtchen Arnarstapi am Fuße des Gletschers. Von hier bringt Sie ein Bus zu den Schneekatzen, unter denen Sie sich ein panzerähnliches Gefährt vorstellen können.

    Felsentor Gatklettur
    Das Felsentor Gatklettur

    Nach 20-minütiger, aussichtsreicher Fahrt, gelangen Sie in ein Gletscherwunderland aus Eis und Schnee. Der Ausblick von hier oben ist phänomenal. Zurück in Arnarstapi können Sie zu Wanderungen an der Küste aufbrechen und dabei tolle Gesteinsformationen wie das Felsentor Gatklettur bestaunen.

    Velkomin í Reykjavík!

    Bis Reykjavik sind es nun noch 150 km mit dem Mietwagen. Hier haben Sie die Gelegenheit, die Hauptstadt Islands ausgiebig zu entdecken. Tauchen Sie bei einem Reykjavik Urlaub in die nördlichste Metropole der Welt ein und bestaunen Sie das neu errichtete, architektonisch außergewöhnliche Opernhaus am Hafen. Besuchen Sie die Hallgrimskirche und genießen Sie den einmaligen Ausblick von der Aussichtsplattform an der Kirchturmspitze oder brechen Sie auch hier zu einer Whalewatching-Tour in der Faxaflói-Bucht auf.

    Weitere Rundreise Angebote

    Hat Sie schon das Island-Fernweh gepackt? Entdecken Sie auch unsere weiteren tollen Rundreise Angebote. Tauchen Sie in atemberaubend schöne Landschaften in Schottland, Kuba und anderen Reisezielen ein und lernen Sie Ihnen bislang unbekannte Perlen kennen. Begeben Sie sich mit Travelcircus auf ein unvergessliches Reiseabenteuer!