travelcircus
geschlossen
Mo - Fr09:00 - 21:00
Sa - So10:00 - 17:00
Sizilien Rundreise

Sizilien Rundreise

Catania – Ätna – Taormina – Liparische Inseln – Palermo – Trapani – Noto – Syrakus


Sizilien ist als größte Insel im Mittelmeer eine Perle, die ihresgleichen sucht – und damit das perfekte Ziel für eine Rundreise. Hier versprühen faszinierende Naturkulissen, Traumstrände und barocke Städte ihren mediterranen Charme. Entdecken Sie bei Ihrer Rundreise auf Sizilien das urbane Palermo und den Ätna, genießen Sie sizilianische Köstlichkeiten, lernen Sie mehr über die Geschichte der Insel und wandeln Sie auf den Spuren des „Paten“.

Unsere Routenempfehlung führt Sie von Catania im Osten ausgehend in 10 Tagen einmal komplett um die süditalienische Insel. Nach Catania gibt es einige Direktflüge, beispielsweise ab Berlin oder München, sodass Sie in nur zwei bzw. drei Stunden nach Sizilien gelangen. Mit einem Mietwagen können Sie bequem alle Stationen erreichen und nebenbei die traumhafte Landschaft auskosten.

Die Sizilien Route im Überblick

  • Länge der Route: ca. 1.000 km
  • Rundreise Dauer: mindestens 10 Tage
  • Verlauf: Insel komplett umrunden
  • Start-/Zielpunkt: Catania
  • Beste Reisezeit: Frühling und Herbst
  • Fahrzeug: Mietwagen, Wohnmobil


  • „Italien ohne Sizilien macht gar kein Bild in der Seele: hier ist erst der Schlüssel zu allem.“
    Johann Wolfgang von Goethe

    Tag 1: Catania – Willkommen auf Sizilien!

    Ihre Sizilien Rundreise beginnt in Catania – der zweitgrößten Stadt der Insel. Malerisch an der Ostküste gelegen, lockt hier auf der einen Seite das strahlend blaue Ionische Meer, während sich auf der anderen Seite der Ätna gen Himmel reckt. Und mittendrin: Catania. Die 300.000 Einwohner zählende Stadt steht seit jeher im Zeichen der Kunst und ist ein Paradebeispiel für den bezaubernden sizilianischen Barock.

    Erst antik, dann barock

    Catania wurde einst durch die Griechen gegründet und im 17. Jahrhundert durch einen Ausbruch des Ätnas sowie ein schweres Erdbeben vollständig zerstört. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurde die urbane Perle dann im für Sizilien typischen Barockstil wiederaufgebaut.


    Was sollten Sie bei Ihrem Sizilien Urlaub in Catania unbedingt gesehen haben?

    Catania
    • das Römische Theater aus schwarzem Lavagestein
    • das Castello Ursino in der Hafenbucht
    • die breiten, geometrisch angeordneten Straßen mit ihren offenen Plätzen
    • die Piazza del Duomo mit dem Elefantenbrunnen
    • die Kathedrale Duomo di Sant' Agata
    • die idyllischen Sandstrände und die felsige Küste aus Lavagestein
    • den Fischmarkt von Catania (täglich ab 5 Uhr, außer sonntags)


    Top Ausflugsziel in Catania: Der Ätna
    Aetna

    Bereits ein Spaziergang auf der Via Etna in Catania ist ein kleines Highlight. Als pulsierendes Herz und Flaniermeile der Stadt führt sie vom Hafen am Domplatz vorbei zum Fuß des berühmten Ätnas, dem höchsten und gleichzeitig aktivsten Vulkan Europas. Seit 2013 gehört der 3.300 m hohe Vulkanriese zum UNESCO Welterbe. Dieses beeindruckende Naturschauspiel dürfen Sie sich keinesfalls entgehen lassen!

    Für den Besuch des Ätnas gibt es (mindestens) 2 Möglichkeiten:

    1. Fahren Sie mit dem Mietwagen bis zur Seilbahn am Rifugio Sapienza. Auf dem Parkplatz können Sie das Auto abstellen und mit der Bahn zur Zwischenstation La Montagnola (2.500 m) fahren. Bereits während der Fahrt ist die Aussicht unglaublich beeindruckend.

    2. Von hier können Sie weiter nach oben wandern (13 km) oder an einem Komplettausflug teilnehmen. Dieser umfasst neben dem Ticket für die Seilbahn auch eine Tour mit dem Geländewagen bis zum Torre del Filosofo in 2.900 m Höhe sowie einen 30-minütigen Rundgang samt Bergführer.

    Tag 2: Taormina – Küstenort mit griechischer Seele

    Am zweiten Tag führt Sie Ihre Sizilien Rundreise weiter in Richtung Norden nach Taormina. Das kleine Küstenstädtchen befindet sich in traumhafter Hanglage direkt zwischen dem Meer und den Bergen. Das Besondere an Taormina ist aber nicht nur seine Lage:

    Es ist vor allem auch die Struktur der Stadt, die noch immer altgriechisch geprägt ist. Denn gegründet wurde Taormina vier Jahrhunderte vor Christus von den Griechen. Ein Relikt dieser Zeit: das griechische Theater, dessen Zuschauerraum in einen Felsen gegraben ist. Umgeben von Zypressen und Kaktusfeigen, bietet sich Ihnen hier ein herrlicher Ausblick auf die Bucht von Naxos und den imposanten Ätna. Kein Wunder, dass der Ort ein Anziehungspunkt für Künstler, Poeten und Dichter ist – selbst Goethe konnte dem einmaligen Charme von Taormina nicht widerstehen.

    Taormina
    Griechisches Theater in Taormina

    Weitere Sehenswürdigkeiten Taorminas sind:

    • das Haupttor Porta Messina, das in das mittelalterliche Zentrum der Stadt führt
    • das mächtige Palazzo Corvaia und die Kirche San Pancrazio
    • die Piazza IX Aprile, die einen herrlichen Weitblick bietet
    • ein Spaziergang entlang des Corso Umberto
    • der Strand von Isola Bella
    Tipp: Nicht weit von Taormina entfernt befindet sich in der Ortschaft Tindari einer der schönsten Strände Italiens. Hier ist die wunderschöne Lagune von Oliveri gelegen, deren weißer Sand- und Kiesstrand einen Kilometer weit in das azurblaue Meer reicht. Eine weitere Besonderheit: In der Lagune können Sie sowohl im salzigen als auch im süßen Meerwasser baden!


    Stromboli

    EXKURS: Rundreise zu den Liparischen Inseln

    Ein Italien Urlaub eignet sich auch perfekt fürs Inselhopping. Rund um Sizilien gibt es zahlreiche Inselarchipele wie die Liparischen Inseln (auch Äolische Inseln genannt). Sie bestehen aus sieben kleinen Vulkaninseln, die in der griechischen Mythologie als Sitz des Windgottes Äolus galten und seit 2000 zum UNESCO Weltnaturerbe gehören.

    Ein toller Startpunkt für einen Ausflug zu diesen Inselperlen ist Milazzo. Von hier startet die Fähre nach Stromboli. Die 10 km² große Insel besteht praktisch nur aus ihrem Vulkankegel, der rund 900 m in den Himmel ragt. Der Vulkan ist in ständiger Aktivität, sodass er als einer der aktivsten Vulkane der Erde gilt. Alle 15-60 Minuten kommt es am Stromboli zu Eruptionen mit lautstarkem Auswurf von Gestein und Lava. Der letzte größere Ausbruch ist jedoch auf das Jahr 2007 datiert. Daher ist es bei „normaler“ Aktivität auch möglich, den Stromboli mit einem erfahrenen Guide zu Fuß zu erklimmen. Rund 150 m über dem Krater bietet sich Ihnen ein unvergessliches Schauspiel.

    Stromboli

    Panarea

    Ein weiteres schönes Ziel ist Panarea. Geprägt wird die Insel nicht nur durch den erloschenen Vulkankrater Pizzo del Corvo – Panarea besticht auch durch ihre vielen kleinen Gässchen und die typisch weißen Häuschen mit blauen Türen und Fenstern sowie wunderschöne Strände. Das einmalige Flair der Insel lockt vor allem die italienische Schickeria an. Im Sommer verwandelt sich die Insel regelmäßig ins Eiland der Schönen und Reichen. Wer einmal hier war, weiß auch, warum.


    Hinter den Kulissen: Der Pate

    Sizilien gilt gerade zu als Hochburg der italienischen Mafia – kaum ein anderer Ort wäre also für die Dreharbeiten von „Der Pate“ besser geeignet gewesen. Der Film spielt zwar zum Teil in Corleone, wurde aber in Forza d’Agrò und Savoca gedreht. Beide Orte sind nur 16 bzw. 23 km von Taormina entfernt – für echte Fans ist ein Abstecher ein Muss! Im malerischen Bergdörfchen Savoca steht die Kirche San Nicolò, in der Michael und Apollonia getraut wurden. Hier befindet sich auch die Bar Vitelli, wo die Hochzeit gefeiert wurde noch immer Zeitungsausschnitte und Bilder sowie ein Coppola-Denkmal an die Dreharbeiten erinnern.

    Tag 3 und 4: Palermo – die Multikulti-Inselhauptstadt

    Am dritten Rundreisetag geht es auf in die Inselhauptstadt Palermo! Traumhaft schön gibt es hier jede Menge zu entdecken – seien es prächtige Paläste, Piazzas und Kirchen, zauberhafte Strände oder aber ein faszinierender Kulturmix. Denn Palermos Vergangenheit ist durch viele verschiedene Völker bestimmt – darunter z.B. die Römer, die Araber und die Franzosen.

    Was gibt es in Palermo zu entdecken? Jede Menge!

    Entdecken Sie bei Ihrem Streifzug den beeindruckenden künstlerischen Reichtum Palermos, der sowohl europäische als auch arabische Züge in sich trägt. Vorbei an normannischer, barocker, byzantinischer und arabischer Architektur entdecken Sie Gebäude in vielfarbigem Marmor, den bunten Markt von Vucciria, das Altstadtviertel Kalsa und das Wahrzeichen Palermos – die wunderschöne Kathedrale Maria Santissima Assunta.

    Kathedrale Maria Santissima Assunta


    Planen Sie für den Aufenthalt in Palermo am besten zwei Tage ein. Die Vielzahl an Sehenswürdigkeiten macht einen längeren Stopp mehr als lohnenswert. Freuen Sie sich auf:

    Teatro Massimo
    • den majestätischen Dom von Palermo – La Cattedrale
    • das imposante Opernhaus Teatro Massimo
    • die Piazza Bellini mit gleich 3 Kirchen
    • die vielen Grünanlagen und Parks wie den Favorita
    • den erhabenen Normannenpalast Palazzo Reale
    • die Kapuzinergruft des Klosters mit präparierten Mumien
    Tipp: Wer nach dem Sightseeing in Palermo eine Pause einlegen möchte, steuert das Kaufhaus „La Pinascente“ an. Auf seiner Dachterrasse befindet sich die Bar Obikà. Bei kühlen Drinks genießen Sie einen fantastischen Blick über die Dächer Palermos. Steht Ihnen der Sinn lieber nach einem Einkaufsbummel, brechen Sie in die Via Roma auf. An der Flaniermeile finden Sie zahlreiche nette Läden.





    Strand und Meer in Palermo

    Nur 10 km von Palermo entfernt können Sie es sich im strahlenden Sonnenschein richtig gutgehen lassen. Zwischen zwei Felsen in einer traumhaften Bucht gelegen, befindet sich Mondello Beach. Türkisblaues Wasser und weicher Sand vor einer wunderbaren Naturkulisse laden zum Sonnenbaden und Planschen ein.

    Tag 5: Trapani – Jugendstil, weißes Gold und Flamingos

    Mit Trapani erreichen Sie an Tag 5 Ihrer Sizilien Reise den äußersten Nordwesten. Am Fuße des Monte Erice schmiegt sich das wunderschöne Trapani auf einer Landzunge ins Mittelmeer. Diese Lage sorgt nicht nur für wunderschöne Panoramen, sondern erwies sich in der Vergangenheit auch als äußerst praktisch.

    Trapani war einst eine der bedeutendsten Hafenstädte Siziliens und exportierte vor allem ein Produkt: Salz. Der Abbau des „weißen Goldes“ aus den Salinen vor den Toren der Stadt verhalf Trapani einst zu unglaublichem Reichtum. Inmitten der salzigen Traumlandschaft tummeln sich im Naturreservat nicht nur Zugvögel auf ihrem Weg nach Afrika, sondern auch Flamingos, die still mit nach unten gebeugtem Kopf ihr Futter suchen und eine beeindruckende Kulisse abgeben.

    Doch was genau macht Trapani so besonders, dass Sie hier einen Halt während Ihrer Rundreise auf Sizilien einplanen sollten?

    1. Die hervorragende Küche: In Trapanis Küchen herrscht ein genussreicher Mix aus italienischen, sizilianischen und arabischen Einflüssen. Zu ihren Spezialitäten gehören z.B. süßsaure sizilianische Caponata aus Auberginen und Süßspeisen mit Ricotta.

    2. Trapani ist der ideale Startpunkt, um zu Ausflügen zu den Ägadischen Inseln, nach Cagliari oder auch Tunesien aufzubrechen.

    3. Vor den Toren der Stadt und an die Salinen angrenzend, befindet sich das seit Generationen familiengeführte Salzmuseum „Il museo del sale“. Im Museum erhalten Sie einen spannenden Einblick in die einzelnen Stationen der traditionellen Salzherstellung. Führungen finden allerdings nur auf Italienisch statt – auf Englisch gibt es sie nur, wenn die Tochter der Familie anwesend ist. Wie sehr zu empfehlen das Museo del Sale ist, zeigen die vielen positiven Bewertungen auf TripAdvisor, die dem Museum das begehrte Zertifikat für Exzellenz einbrachten. Ebenfalls lohnenswert ist ein anschließender Besuch des Restaurants, in dem Sie regionale Fischgerichte genießen.

    Monte Erice
    Monte Erice

    Entdecken Sie in Trapani aber auch:

    • die Festung Castello della Colombaia
    • die barocke Allee Corso Vittorio Emanuele
    • das Palazzo Cavarretta
    • die Basilika Maria Santissima Annunziata
    • den Monte Erice, der einen grandiosen Ausblick bietet

    Weitere schöne Ausflugsziele rund um Trapani:

    • das Archipel der Ägadischen Inseln mit ihrem kristallklaren Wasser
    • der Naturschutzpark Lo Zingaro mit wildromantischer Küste
    • die antike Stadt Erice - entdecken Sie beeindruckende Zeugnisse der Vergangenheit
    • Tipp: Die sizilianische Karibik? Wer nicht wegen des Salzes nach Trapani kommt, wird sich über die traumhaften Strände freuen, so zum Beispiel in San Vito Lo Copo, etwa 40 km von Trapani entfernt. Die weißen Sandstrände mit den saftig-grünen Palmen und dem türkisblauen Wasser schreien geradezu nach Karibik. Besonders idyllisch ist es am Lido al Sabbione oder Spiaggia del Bue Marino. Der perfekte Ausgleich zum Sightseeing!

    Tag 6: Agrigent – Geschichte trifft Strandvergnügen

    Tempel

    Die nächste Etappe Ihrer Rundreise auf Sizilien steht ganz im Zeichen der Vergangenheit. Agrigent ist berühmt für seinen archäologischen Park Valle dei Templi – das Tal der Tempel. Auf 1.300 Hektar Fläche werden hier mehr als 1.000 Jahre Geschichte erzählt. Die Zeugnisse der Magna Graecia – derjenigen Regionen in Süditalien, die von griechischen Siedlern kolonisiert wurden – umfassen dabei mehrere antike Tempelanlagen, wie etwa den Tempel für Göttervater Zeus und Herkules.

    Erstaunlicherweise wurde Agrigent erst verhältnismäßig spät um 581 v. Chr. von griechischen Siedlern als Kolonie gegründet. Durch seine günstige Lage, den gemeinsamen Handel mit dem reichen Kartago sowie die extrem weite landwirtschaftliche Nutzfläche erlangte Agrigent erstaunlich schnell selbst Reichtum. Nach Syrakus entwickelte sie sich zur zweitbedeutendsten Stadt auf Sizilien.

    Die Highlights des 1997 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärten Parks sind daher:

    • die Ruinen der hellenistischen und dann punisch-römischen Stadt
    • die imposanten dorischen Tempel
    • die heidnischen und christlichen Nekropolen
    • das beeindruckende unterirdische Aquädukten-Netz
    Kueste-Agrigent

    Küste von Agrigent

    Perfekt geeignet, um sich danach eine wohlverdiente Pause zu gönnen, ist ein Besuch der Scala dei Turchi (Treppe der Türken). Es handelt sich dabei um einen monumentalen Felsen an der Küste. Aus Mergel bestehend, ist er nicht nur strahlend weiß, sondern auch stufenartig formiert. Vom Strand führt der Felsen mit seinen schneeweißen Stufen auf eine Plattform, von der Sie einen tollen Blick auf die Küste haben. Der Legende nach soll es sich bei dem Felsen um das Einfallstor der Eroberer handeln – daher auch der Name „Treppe der Türken“.

    Tag 7: Modica – Ein urbanes Labyrinth mit Schokoladentradition

    Modica


    Modica ist eine kleine urbane Perle, die Sie unbedingt in Ihren Urlaub auf Sizilien einplanen sollten. Sie ist berühmt für ihre Kunstschätze und die Altstadt, die sich auf einzigartige Weise einen Berghang hinaufzieht. Aus der Ferne wirkt es fast so, als ob die verschachtelten Häuser an den Felsen geklebt wurden. Wer durch Modica reist, wird sich wahrscheinlich wie in einem Labyrinth fühlen – zahllose Steintreppen führen durch enge Gässchen durch die Stadt, wobei der Blick auf den imposanten Duomo San Giorgio von nahezu jeder Stelle möglich ist.

    Tipp: Lassen Sie sich am besten einfach treiben – die Orientierung zu behalten ist in Modica eh so gut wie ausgeschlossen!


    Schokolade aus Italien

    Schokolade-Sizilien

    Modica begeistert bei einer Sizilien Rundreise aber auch durch seine Süßwarentradition. Hier wird die Cioccolato Modicano bis heute nach einer uralten, nicht-industriellen Methode hergestellt, die bereits die Azteken nutzten. Wer das süße Naschwerk probiert, trifft auf eine leckere Urform der Schokolade, die vor allem durch ihren ursprünglichen, aromatischen Kakaogeschmack begeistert.

    Die älteste Dolceria und Schokoladenmanufaktur finden Sie übrigens am Corso Umberto I. In einmaligem Ambiente können Sie hier Schokolade verkosten und natürlich kaufen.

    Ausflug: Villa Romana del Casale

    Von Modica aus bietet sich auch ein Ausflug in das etwa 100 km entfernte Piazza Armerina an. Hier gibt es Monumente, antike Paläste und archäologische Stätten zu besichtigen, darunter auch die römische Villa del Casala.

    Das Landhaus ist der ehemalige Sitz einer Adelsfamilie und zugleich das wichtigste Denkmal des römischen Siziliens. Es stammt aus der Zeit zwischen 350-320 v. Chr. und wurde bei Ausgrabungen Mitte des 20. Jahrhunderts freigelegt. Der Prunk der heute noch etwa 45 erhaltenen Räume ist noch immer sichtbar, insbesondere dank der bezaubernden Bodenmosaike. Auch ein afrikanischer Einfluss kommt zum Tragen, was die Villa Romana del Casale zu einem ganz besonderen Ausflugsort macht.

    Tag 8: Noto – Barocke Pracht à la Siciliana

    Im Südosten Siziliens wartet ein barocker Schatz auf Sie. Acht wunderschöne Gemeinden und Städte formen hier zusammen das UNESCO Weltkulturerbe der „spätbarocken Städte des Val di Noto“ – darunter u.a. Catania, Ragusa, Modica und Noto.

    Notos Architektur sucht ihresgleichen!

    Noto gilt als Hauptstadt des sizilianischen Barocks. Bereits aus der Ferne erkennt man die vielen prächtigen Barockbauten wie die Kathedrale von Noto. Wer Noto betritt, findet vom Rathausplatz mit seinen reich verzierten Gebäuden, über den Palazzo Villadorata bis hin zu den Adelspalästen an der Via Cavour Architektur, die an Prunk kaum zu überbieten ist. Errichtet wurden so gut wie alle Gebäude erst nach dem verheerenden Erdbeben von 1693.

    Kathedrale-Noto
    Kathedrale in Noto

    Spannend: Beim Wiederaufbau verfolgte man den Plan, eine Stadt nach den Idealvorstellungen des Barocks zu errichten. So entstanden 40 Adelspaläste aus karamellfarbenem Sandstein, 30 Kirchen und Klöster im Großstadtformat – getreu dem Motto „klotzen statt kleckern“. Die Bauplaner unterteilten die Stadt hierbei durch drei von Ost nach West verlaufende Straßen. Im so entstandenen oberen Bereich lebte der Adel, in der Mitte der Klerus und am unteren Ende das gemeine Volk.

    Tipp: Steuern Sie Noto am besten aus Richtung Norden an. Stellen Sie den Mietwagen am Stadtpark ab und laufen Sie dann durch die Porta Reale, die Sie direkt in die Fußgängerzone führt. Entlang dieser stoßen Sie auf einen Großteil der Noto Sehenswürdigkeiten wie:
    • den Dom
    • die Kathedrale San Nicolo oder
    • den Adelspalast Palazzo Ducezio
    Und: Wer danach eine Stärkung braucht, macht im Caffè Sicilia in der Corso Vittorio Emanuele 125 Rast. Es wurde zur besten Bar Italiens gekürt und zieht sogar Hollywood-Stars wie Robert de Niro oder Julia Roberts an. Berühmt ist die Bar vor allem für ihre Kuchen und Granitas (aromatisiertes, zerstoßenes Eis). Ein Hit: Pfirsich-Basilikum-Eis!

    Tag 9 und 10: Syrakus – die einst mächtigste Stadt der Insel

    Fontana di Diana

    Bevor Sie Ihre Sizilienreise zurück nach Catania führt, erwartet Sie mit Syrakus ein weiteres Highlight. An der Südostküste gelegen, besticht Syrakus nicht nur durch die fantastische Lage am Meer. Die Stadt war während der Antike über Jahrhunderte hinweg auch die größte und mächtigste Stadt Siziliens – kein Wunder, stammt der bedeutende Mathematiker Archimedes vermutlich aus Syrakus. An nahezu jeder Ecke finden sich noch heute historische Spuren, die von der Bedeutung Syrakus zeugen – von griechischen Relikten über Renaissance-Bauten bis hin zum sizilianischen Barock.

    Was sollte unbedingt auf Ihrer To-Do-Liste stehen?

    Entdecken Sie bei einem Besuch den historischen Kern der Stadt, Ortygia, der sich auf einer kleinen, vorgelagerten Insel befindet. Bestaunen Sie hier die Kathedrale Santa Maria delle Cologne, die um einen antiken griechischen Tempel gebaut wurde, und werfen Sie einen Blick auf die sagenumwobene Süßwasserquelle Fonte Aretusa. Lohnenswert ist auch ein Abstecher zum Castello di Maniace sowie zum Dom mit seiner barocken Fassade. Dabei wird schnell deutlich, dass Syrakus einen einzigartigen Architekturmix vorzuweisen hat. Zusammen erzählen sie von einer mehr als tausend Jahre währenden Geschichte.

    Weitere Sehenswürdigkeiten in Syrakus sind:

    • der täglich stattfindende Markt von Ortygia
    • der Tempel der Athene
    • der Domplatz mit seinen barocken Palazzi
    • die Überreste des römischen Amphitheaters im Stadtviertel Neapolis

    Die Vielzahl der Attraktionen legt einen Aufenthalt von mehr als einem Tag nahe. Tauchen Sie in Syrakus in ein Stück Geschichte ein und lassen Sie sich dabei vom Zauber der antiken Stadt gefangen nehmen, die Cicero einst als „schönste Stadt der Magna Graecia“ bezeichnete.