Toskana Rundreise

Toskana Rundreise

Pisa – Lucca – Florenz – Chianti – Siena – San Gimignano – Volterra


Umgeben von Weinbergen und Vogelgezwitscher sitzen Sie auf der Terrasse und lassen sich die Sonne ins Gesicht scheinen, während ein seichter Wind durch die Baumwipfel geht und Sie an Ihrem Glas Chianti nippen. Malerische Hügellandschaften, tiefgrüne Zypressen und der weite Horizont charakterisieren die Toskana. Doch hat die beliebte Urlaubsregion im Herzen Italiens noch so viel mehr zu bieten: Von Kunst und Kultur in Florenz, Siena und Pisa über feinsandige Strände entlang der Küste bis zu entlegenen Weingütern in den kleinen Orten – in der Toskana ist für jeden etwas dabei.

RoutenempfehlungKulinarikKlima und beste Reisezeit

Toskana Rundreise mit dem Auto

Ob geführt oder auf eigene Faust – Möglichkeiten für eine Rundreise in der Toskana gibt es viele. Mit den Travelcircus Expertentipps wird die geführte Gruppenreise jedoch überflüssig und Sie reisen individuell und flexibel zu den schönsten Orten der Toskana. Unterwegs genießen Sie die herrliche Landschaft in aller Ruhe und können überall dort einen Stopp einlegen, wo es Ihnen besonders gut gefällt. Was die Reisedauer betrifft, ist etwa eine Woche grundsätzlich ausreichend, um die Highlights der Toskana auszukundschaften. Wer es gerne etwas erholsamer angehen oder zusätzlich ein paar Tage am Meer verbringen möchte, sollte etwas mehr Zeit einplanen – etwa 10 bis 14 Tage.

Wissenswertes

  • Einwohner: 3,7 Millionen
  • Fläche: 22.990 km² (so groß wie Mecklenburg-Vorpommern)
  • Ausdehnung: 215 km Nord-Süd und 235 km Ost-West
  • Hauptstadt: Florenz
  • Amtssprache: Italienisch
  • Bekannt für: Weinberge, Zypressen & die Städte Florenz, Pisa und Siena
  • Höchste Erhebung: Monte Prado (2.054 m) im Gebirgszug Apennin

Travelcircus Redaktionstipp:
Ein Urlaub in der Toskana ist vielseitig: Große Metropolen halten weltberühmte Sehenswürdigkeiten bereit und kleinere Städte punkten mit ihrem urigen Charme. Natürlich möchten Sie während Ihrer Rundreise möglichst viele Eindrücke aufnehmen. Aber: In der Toskana tickt die Uhr langsamer. Genießen Sie Ihre Auszeit, verweilen Sie dort, wo es Ihnen am besten gefällt und entspannen Sie bei einem Glas Wein. Entschleunigung ist das Stichwort!


Routenempfehlung



Die Toskana liegt nicht in Italien, sondern Italien liegt in der Toskana.

– Johann Wolfgang von Goethe

Tag 1: Pisa – mehr als nur der Schiefe Turm

Willkommen in Bella Italia! Beginnen Sie Ihre Toskana Rundreise in Pisa, eine der größten und bekanntesten Städte der Toskana. Weltweite Berühmtheit erfuhr die Stadt natürlich durch ihr ganz besonderes Wahrzeichen, den Schiefen Turm, der das Stadtbild schon seit Jahrhunderten prägt. Bereits zwölf Jahre nach dem Bau 1161 begann sich der Turm langsam in südöstliche Richtung zu bewegen, weil der Boden unter ihm zu weich war. Neben dem Schiefen Turm können Sie auf der Piazza del Miracoli zudem den Dom zu Pisa und das Baptisterium besichtigen.

Wer Pisa gerne intensiv und in seiner ursprünglichen Form kennenlernen möchte, wird außerhalb des touristischen Zentrums fündig. Schlendern Sie durch die verwinkelten Gassen, in denen sich die gelben Häuser aneinanderreihen und verweilen Sie in den vielen kleinen Cafés und Bars. Genießen Sie hier das typisch italienische Flair und lassen Sie den Alltag hinter sich. Mit einem köstlichen Glas Wein aus der Region können Sie in Pisa perfekt in Ihr Toskana-Abenteuer starten.

Tag 2: Lucca – die Stadt der hundert Kirchen (20 km)

Lucca

Nicht weit von Pisa entfernt befindet sich Lucca, die „Stadt der hundert Kirchen“. Die Geschichte des hübschen Städtchens geht bis in die vorrömische Zeit – genauer gesagt bis ins 8. Jahrhundert v. Chr. – zurück. Am Fluss Serchio gelegen, ist das bekannteste Wahrzeichen in Lucca die nahezu vollständig erhaltene Stadtmauer aus der Renaissance. Sie ist über 4 km lang und man kann Lucca auf ihr bequem zu Fuß oder mit dem Fahrrad umkreisen. Der Stadtkern mit den zahlreichen Türmen hat seinen römisch-mittelalterlichen Charakter auf wunderbare Weise bis heute bewahrt. Gepaart mit den Stadthäusern der Renaissance, ergibt sich in Lucca ein architektonisch faszinierendes Stadtbild.

Verpassen Sie es in Lucca nicht, die kleinen Geschäfte in der idyllischen Altstadt zu erkunden und die imposante Kathedrale San Martino aus dem 12. Jahrhundert mit ihrer aufwendigen Außenfassade zu bewundern. Einer der letzten erhaltenen Türme Luccas ist der Torre Guinigi, benannt nach der gleichnamigen wohlhabenden Familie, die den 44 m hohen Turm im 14. Jahrhundert bauen ließ. Wenn Sie die 230 Stufen erklimmen, gelangen Sie zu einer mit Bäumen bewachsenen Plattform und werden mit einem fantastischen Blick auf die roten Dächer Luccas und die sanfte Hügellandschaft der Toskana belohnt.

Schon gewusst? Der weltberühmte Komponist Giacomo Puccini nannte Lucca seine Heimat. Hier verbrachte er seine Kindheit und frühe Jugendzeit – und bekam seinen ersten Musikunterricht. Sein Geburtshaus ist heute ein Museum, in dem Manuskripte, originale Möbel und Erinnerungsstücke an den Maestro ausgestellt werden. Hier befindet sich auch der Flügel, auf dem Puccini seine letzte Oper komponiert haben soll, die unvollendete „Turandot“.

Tag 2-4: Florenz – die Weltstadt der Kunst (90 km)

Florenz

Von Lucca aus geht es am späten Nachmittag oder Abend weiter nach Florenz. Hier sollten Sie etwas mehr Zeit verbringen, denn die Hauptstadt der Renaissance hält einiges Sehenswertes bereit. In Florenz reihen sich Paläste, prächtige Kirchen und historische Bauten aneinander und geben ein beeindruckendes Stadtbild ab. Florenz hat Kunst und Kultur maßgeblich geprägt, so überrascht es nicht, dass sich in der toskanischen Hauptstadt die bedeutendsten Kunstmuseen der Welt befinden. Wandeln Sie auf den Spuren von Leonardo da Vinci, Galileo Galilei und Michelangelo und tauchen Sie ein in die spannende Geschichte der Weltstadt der Kunst.

Eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt ist die Kathedrale Santa Maria del Fiore im typischen Stil der italienischen Gotik. Ein weiteres Highlight in Florenz ist die 1345 gebaute Ponte Vecchio über der engsten Stelle des Flusses Arno.

Schon gewusst? Die Besonderheit der Ponte Vecchio sind die kleinen überhängenden Brückenläden. Ursprünglich ein Ort der Gerber und Schlachter, beschloss der Großherzog Ende des 16. Jahrhunderts aufgrund der Geruchsbelästigung, dass fortan nur noch Goldschmiede auf der Ponte Vecchio Handel treiben dürfen – dieses Gesetz gilt bis heute und verleiht der Brücke ein ganz besonderes Flair.

Tag 5: Chianti-Gebiet – die Toskana aus dem Bilderbuch

Toskana

Am Morgen verlassen Sie Florenz und machen sich auf den Weg in die wohl schönste Region der Toskana. Das Chianti Gebiet nimmt etwa ein Drittel der Toskana ein und ist seit Jahrhunderten ein berühmtes Weinbaugebiet. Hier erleben Sie die Toskana aus dem Bilderbuch: Während Sie durch die einmalige Landschaft fahren, erheben sich vor Ihnen sanfte Hügel, tiefgrüne Zypressen und alte Festungen. Fahren Sie auf der Burgenstraße „Strada dei Castelli“, die zahlreiche Burgen und Schlösser der Region miteinander verbindet. Blicken Sie auf den weiten Horizont, der sich vor Ihnen auftut und bewundern Sie die malerische Landschaft.

Lassen Sie es sich bei einer Fahrt durch das traumhafte Chianti-Gebiet nicht nehmen, hier und dort anzuhalten und die entlegenen Weingüter aufzusuchen. Besuchen Sie zum Beispiel Greve (30 km von Florenz), eine der Hauptstädte des Chianti. Bei einer Weinprobe in urigen Weinkellern erfahren Sie mehr über die Herstellung des Getränks der Götter und die himmlische Region. Bleiben Sie hier doch einfach über Nacht und erleben Sie die italienische Gastfreundlichkeit und Herzlichkeit aus erster Hand. Im Gespräch mit Ihren Gastgebern können Sie sicherlich noch einiges über die Kultur und Geschichte der Toskana lernen – und möglicherweise ein paar Geheimtipps erfahren. Lassen Sie sich hier richtig verwöhnen, bevor Sie die Weiterreise antreten.

Diese Weingüter in Greve konnten bereits zahlreiche Besucher mit ihrem einzigartigen Charme – und natürlich den köstlichen Weinen überzeugen:

Wein
  • Azienda Agricola Altiero: ein wahres Idyll inmitten der wunderschönen Weinlandschaft! Hier werden nicht nur der aromatische Wein, sondern auch die herzlichen Gastgeber, die frischen Produkte und die fantastische Aussicht gelobt.
  • Ca’ di Pesa: Hier trifft die herrliche Lage auf moderne italienische Weine. Genießen Sie private Weinproben und erfahren Sie den ein oder anderen Geheimtipp vom warmherzigen Winzer Diego.
  • Accademia del Buon Gusto: Charmant, witzig und mit purer Leidenschaft führt Winzer Stefano mit seinen Gästen erlebnisreiche Weinproben durch. Erfahren Sie im urigen Gewölbekeller mehr über die köstlichen Weine und das Leben in Italien.