Toskana Rundreise

Pisa – Lucca – Florenz – Chianti – Siena – San Gimignano – Volterra


Umgeben von Weinbergen und Vogelgezwitscher sitzen Sie auf der Terrasse und lassen sich die Sonne ins Gesicht scheinen, während ein seichter Wind durch die Baumwipfel geht und Sie an Ihrem Glas Chianti nippen. Malerische Hügellandschaften, tiefgrüne Zypressen und der weite Horizont charakterisieren die Toskana. Doch hat die beliebte Urlaubsregion im Herzen Italiens noch so viel mehr zu bieten: Von Kunst und Kultur in Florenz, Siena und Pisa über feinsandige Strände entlang der Küste bis zu entlegenen Weingütern in den kleinen Orten – in der Toskana ist für jeden etwas dabei.

RoutenempfehlungKulinarikKlima und beste Reisezeit

Toskana Rundreise mit dem Auto

Ob geführt oder auf eigene Faust – Möglichkeiten für eine Rundreise in der Toskana gibt es viele. Mit den Travelcircus Expertentipps wird die geführte Gruppenreise jedoch überflüssig und Sie reisen individuell und flexibel zu den schönsten Orten der Toskana. Unterwegs genießen Sie die herrliche Landschaft in aller Ruhe und können überall dort einen Stopp einlegen, wo es Ihnen besonders gut gefällt. Was die Reisedauer betrifft, ist etwa eine Woche grundsätzlich ausreichend, um die Highlights der Toskana auszukundschaften. Wer es gerne etwas erholsamer angehen oder zusätzlich ein paar Tage am Meer verbringen möchte, sollte etwas mehr Zeit einplanen – etwa 10 bis 14 Tage.

Wissenswertes

  • Einwohner: 3,7 Millionen
  • Fläche: 22.990 km² (so groß wie Mecklenburg-Vorpommern)
  • Ausdehnung: 215 km Nord-Süd und 235 km Ost-West
  • Hauptstadt: Florenz
  • Amtssprache: Italienisch
  • Bekannt für: Weinberge, Zypressen & die Städte Florenz, Pisa und Siena
  • Höchste Erhebung: Monte Prado (2.054 m) im Gebirgszug Apennin

Travelcircus Redaktionstipp:
Ein Urlaub in der Toskana ist vielseitig: Große Metropolen halten weltberühmte Sehenswürdigkeiten bereit und kleinere Städte punkten mit ihrem urigen Charme. Natürlich möchten Sie während Ihrer Rundreise möglichst viele Eindrücke aufnehmen. Aber: In der Toskana tickt die Uhr langsamer. Genießen Sie Ihre Auszeit, verweilen Sie dort, wo es Ihnen am besten gefällt und entspannen Sie bei einem Glas Wein. Entschleunigung ist das Stichwort!


Routenempfehlung



Die Toskana liegt nicht in Italien, sondern Italien liegt in der Toskana.

– Johann Wolfgang von Goethe

Tag 1: Pisa – mehr als nur der Schiefe Turm

Willkommen in Bella Italia! Beginnen Sie Ihre Toskana Rundreise in Pisa, eine der größten und bekanntesten Städte der Toskana. Weltweite Berühmtheit erfuhr die Stadt natürlich durch ihr ganz besonderes Wahrzeichen, den Schiefen Turm, der das Stadtbild schon seit Jahrhunderten prägt. Bereits zwölf Jahre nach dem Bau 1161 begann sich der Turm langsam in südöstliche Richtung zu bewegen, weil der Boden unter ihm zu weich war. Neben dem Schiefen Turm können Sie auf der Piazza del Miracoli zudem den Dom zu Pisa und das Baptisterium besichtigen.

Wer Pisa gerne intensiv und in seiner ursprünglichen Form kennenlernen möchte, wird außerhalb des touristischen Zentrums fündig. Schlendern Sie durch die verwinkelten Gassen, in denen sich die gelben Häuser aneinanderreihen und verweilen Sie in den vielen kleinen Cafés und Bars. Genießen Sie hier das typisch italienische Flair und lassen Sie den Alltag hinter sich. Mit einem köstlichen Glas Wein aus der Region können Sie in Pisa perfekt in Ihr Toskana-Abenteuer starten.

Tag 2: Lucca – die Stadt der hundert Kirchen (20 km)

Lucca

Nicht weit von Pisa entfernt befindet sich Lucca, die „Stadt der hundert Kirchen“. Die Geschichte des hübschen Städtchens geht bis in die vorrömische Zeit – genauer gesagt bis ins 8. Jahrhundert v. Chr. – zurück. Am Fluss Serchio gelegen, ist das bekannteste Wahrzeichen in Lucca die nahezu vollständig erhaltene Stadtmauer aus der Renaissance. Sie ist über 4 km lang und man kann Lucca auf ihr bequem zu Fuß oder mit dem Fahrrad umkreisen. Der Stadtkern mit den zahlreichen Türmen hat seinen römisch-mittelalterlichen Charakter auf wunderbare Weise bis heute bewahrt. Gepaart mit den Stadthäusern der Renaissance, ergibt sich in Lucca ein architektonisch faszinierendes Stadtbild.

Verpassen Sie es in Lucca nicht, die kleinen Geschäfte in der idyllischen Altstadt zu erkunden und die imposante Kathedrale San Martino aus dem 12. Jahrhundert mit ihrer aufwendigen Außenfassade zu bewundern. Einer der letzten erhaltenen Türme Luccas ist der Torre Guinigi, benannt nach der gleichnamigen wohlhabenden Familie, die den 44 m hohen Turm im 14. Jahrhundert bauen ließ. Wenn Sie die 230 Stufen erklimmen, gelangen Sie zu einer mit Bäumen bewachsenen Plattform und werden mit einem fantastischen Blick auf die roten Dächer Luccas und die sanfte Hügellandschaft der Toskana belohnt.

Schon gewusst? Der weltberühmte Komponist Giacomo Puccini nannte Lucca seine Heimat. Hier verbrachte er seine Kindheit und frühe Jugendzeit – und bekam seinen ersten Musikunterricht. Sein Geburtshaus ist heute ein Museum, in dem Manuskripte, originale Möbel und Erinnerungsstücke an den Maestro ausgestellt werden. Hier befindet sich auch der Flügel, auf dem Puccini seine letzte Oper komponiert haben soll, die unvollendete „Turandot“.

Tag 2-4: Florenz – die Weltstadt der Kunst (90 km)

Florenz

Von Lucca aus geht es am späten Nachmittag oder Abend weiter nach Florenz. Hier sollten Sie etwas mehr Zeit verbringen, denn die Hauptstadt der Renaissance hält einiges Sehenswertes bereit. In Florenz reihen sich Paläste, prächtige Kirchen und historische Bauten aneinander und geben ein beeindruckendes Stadtbild ab. Florenz hat Kunst und Kultur maßgeblich geprägt, so überrascht es nicht, dass sich in der toskanischen Hauptstadt die bedeutendsten Kunstmuseen der Welt befinden. Wandeln Sie auf den Spuren von Leonardo da Vinci, Galileo Galilei und Michelangelo und tauchen Sie ein in die spannende Geschichte der Weltstadt der Kunst.

Eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt ist die Kathedrale Santa Maria del Fiore im typischen Stil der italienischen Gotik. Ein weiteres Highlight in Florenz ist die 1345 gebaute Ponte Vecchio über der engsten Stelle des Flusses Arno.

Schon gewusst? Die Besonderheit der Ponte Vecchio sind die kleinen überhängenden Brückenläden. Ursprünglich ein Ort der Gerber und Schlachter, beschloss der Großherzog Ende des 16. Jahrhunderts aufgrund der Geruchsbelästigung, dass fortan nur noch Goldschmiede auf der Ponte Vecchio Handel treiben dürfen – dieses Gesetz gilt bis heute und verleiht der Brücke ein ganz besonderes Flair.

Tag 5: Chianti-Gebiet – die Toskana aus dem Bilderbuch

Toskana

Am Morgen verlassen Sie Florenz und machen sich auf den Weg in die wohl schönste Region der Toskana. Das Chianti Gebiet nimmt etwa ein Drittel der Toskana ein und ist seit Jahrhunderten ein berühmtes Weinbaugebiet. Hier erleben Sie die Toskana aus dem Bilderbuch: Während Sie durch die einmalige Landschaft fahren, erheben sich vor Ihnen sanfte Hügel, tiefgrüne Zypressen und alte Festungen. Fahren Sie auf der Burgenstraße „Strada dei Castelli“, die zahlreiche Burgen und Schlösser der Region miteinander verbindet. Blicken Sie auf den weiten Horizont, der sich vor Ihnen auftut und bewundern Sie die malerische Landschaft.

Lassen Sie es sich bei einer Fahrt durch das traumhafte Chianti-Gebiet nicht nehmen, hier und dort anzuhalten und die entlegenen Weingüter aufzusuchen. Besuchen Sie zum Beispiel Greve (30 km von Florenz), eine der Hauptstädte des Chianti. Bei einer Weinprobe in urigen Weinkellern erfahren Sie mehr über die Herstellung des Getränks der Götter und die himmlische Region. Bleiben Sie hier doch einfach über Nacht und erleben Sie die italienische Gastfreundlichkeit und Herzlichkeit aus erster Hand. Im Gespräch mit Ihren Gastgebern können Sie sicherlich noch einiges über die Kultur und Geschichte der Toskana lernen – und möglicherweise ein paar Geheimtipps erfahren. Lassen Sie sich hier richtig verwöhnen, bevor Sie die Weiterreise antreten.

Diese Weingüter in Greve konnten bereits zahlreiche Besucher mit ihrem einzigartigen Charme – und natürlich den köstlichen Weinen überzeugen:

Wein
  • Azienda Agricola Altiero: ein wahres Idyll inmitten der wunderschönen Weinlandschaft! Hier werden nicht nur der aromatische Wein, sondern auch die herzlichen Gastgeber, die frischen Produkte und die fantastische Aussicht gelobt.
  • Ca’ di Pesa: Hier trifft die herrliche Lage auf moderne italienische Weine. Genießen Sie private Weinproben und erfahren Sie den ein oder anderen Geheimtipp vom warmherzigen Winzer Diego.
  • Accademia del Buon Gusto: Charmant, witzig und mit purer Leidenschaft führt Winzer Stefano mit seinen Gästen erlebnisreiche Weinproben durch. Erfahren Sie im urigen Gewölbekeller mehr über die köstlichen Weine und das Leben in Italien.

Tag 6: Siena – Herzstück der Toskana

Siena

Nachdem Sie die einmalige Landschaft des Chianti-Gebietes in vollen Zügen ausgekostet haben, erreichen Sie die wohl mittelalterlichste Stadt Europas: Siena. Sanft auf den Hügeln der Toskana gelegen, prägt das urtümliche Aussehen noch immer das Bild Sienas. Es scheint, als wäre die Zeit im 13. Jahrhundert stehengeblieben, während sich die Stadt langsam zu einem bedeutsamen kulturellen und architektonischen Zentrum entwickelt hat.

Als Meisterwerk von Hingabe und Erfindungsgeist erkannt, beherbergt Siena zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Besichtigen Sie unbedingt die muschelförmige Piazza del Campo, das Herzstück Sienas. Verweilen Sie in den zahlreichen Bars und Cafés und lassen Sie die umliegenden monumentalen Bauten auf sich wirken. Aus 102 m Höhe blickt der Torre Mangia auf die Piazza und die gesamte Stadt und stellt das Gleichgewicht zwischen Himmel und Erde dar.

Schon gewusst? Besondere Bekanntheit erfährt Siena durch den Palio, das weltberühmte Pferderennen, das jährlich zweimal im Sommer – am 2. Juli und am 16. August – stattfindet. Die 17 Stadtteile Sienas treten bei den spektakulären Rennen im Zentrum der Stadt, auf der Piazza del Campo, gegeneinander an. Das Event ist eng mit dem Stadtleben verbunden und für die Bewohner der Stadt von ausgesprochener Wichtigkeit. Die Szene kommt Ihnen bekannt vor? Das etwas andere Pferderennen auf der Piazza del Campo ist Schauplatz im James Bond Film „Ein Quantum Trost“, wo es – wie könnte es anders sein – zu einer spannenden Verfolgungsjagd durch die Zuschauermenge kommt.


Tag 7: San Gimignano – das mittelalterliche Manhattan (50 km)

San Gimignano

Willkommen in San Gimignano! Die Hügelstadt südwestlich von Florenz ist umgeben von Mauern aus dem 13. Jahrhundert und bekannt als das mittelalterliche Manhattan der Toskana. Grund dafür sind die zahlreichen Türme, die zum Teil über 50 Meter hoch in den Himmel ragen und schon von weitem zu erspähen sind. Von ehemals 72 sogenannten Geschlechtertürmen befinden sich heute noch 15 in San Gimignano und prägen das Stadtbild maßgeblich. Neben den imposanten Türmen ist die Piazza della Cisterna ein Highlight der Stadt. Der dreieckige, von mittelalterlichen Häusern gesäumte Platz befindet sich im Herzen der historischen Altstadt und ist ein beliebter Ort für Feierlichkeiten und kulturelle Veranstaltungen. San Gimignano ist zudem als Weißweinzentrum bekannt und hält einige schmackhafte Tropfen für Sie bereit, zum Beispiel den Vernaccia di San Gimignano.

Schon gewusst? Geschlechtertürme fanden ihren Ursprung in Italien, insbesondere in der Toskana, und dienten als Wohn- und Verteidigungswerk einflussreicher städtischer Familien. Sie entstanden aus Fehden im 12. und 13. Jahrhundert. Damals galt: je höher der Turm, desto höher das Ansehen der Familie. Bereits im Mittelalter wurden viele der Türme bei Auseinandersetzungen zerstört. Heute ist San Gimignano die Stadt mit den meisten in voller Höhe erhaltenen Geschlechtertürmen.

Tag 7: Volterra – die „geheimnisvolle“ Stadt (30 km)

Volterra

Nicht weit von San Gimignano entfernt und am selben Tag zu erreichen, befindet sich Volterra. Betreten Sie die Stadt durch das berühmte Tor Porta all’Arco aus dem 4. Jahrhundert v. Chr., das von den Römern gebaut wurde und ein eindrucksvolles Zeugnis dieser Welt bildet. Das Herz des mittelalterlichen Volterras bildet die Piazza dei Priori, die im 9. Jahrhundert als Marktplatz diente. Neben dem Glockenturm, von dem aus Sie einen Panoramablick über die Stadt genießen können, ist Volterra außerdem bekannt für die imposante Festung Medici auf dem höchsten Punkt der Stadt. Die Burg ist der einstige Wohnsitz der gleichnamigen einflussreichen italienischen Dynastie und wird heute als Staatsgefängnis benutzt.

Verpassen Sie es bei einem Besuch in Volterra nicht, den Dom mit seinem Marmoreingang und der gold glänzenden Kassettendecke zu besichtigen. Auch das Teatro Romano, das antike Amphitheater aus dem 1. Jahrhundert v. Chr., ist ein Highlight der Stadt. Der archäologisch wertvolle Ort macht es möglich, in die historische Geschichte von Volterra einzutauchen und sie zu begreifen. Ein spektakulärer Blick auf die Ausgrabungen Teatro Romano ergibt sich Ihnen von der Stadtmauer aus.

Volterra ist darüber hinaus bekannt für sein Alabasterhandwerk. Dies verwundert kaum, lagern in den toskanischen Hügeln große Vorkommen von Alabaster. Das seidig glänzende Material wird seit jeher mit Schönheit und Ästhetik verbunden und ist der ganze Stolz der Stadt. So finden Sie überall in Volterra zahlreiche Ausstellungen und Handwerksläden leidenschaftlicher Alabaster-Künstler.

Tag 8: Zurück nach Pisa (65 km)

Fahren Sie heute im Laufe des Tages zurück nach Pisa und genießen Sie die verbleibende Zeit in einer der schönsten Regionen Italiens. Lassen Sie die Erlebnisse Ihrer Toskana Rundreise noch einmal Revue passieren: Mittelalterliche Städte, wundervolle Landschaften und schmackhafter Wein haben Sie in den letzten Tagen begleitet und Ihnen unvergessliche Momente beschert.

Für Strandliebhaber und Badenixen

Wenn Sie während Ihrer Toskana Rundreise gerne auch ein wenig Entspannung am Strand erfahren und in das kühle Nass der etruskischen Riviera springen möchten, lohnt es sich, noch ein paar Tage mehr in der Region zu verbringen. Ein Tipp für den Strandurlaub ist die Insel Elba. Einst Napoleons Exil, ist die Insel heute ein beliebtes Urlaubsziel – auch bei den Italienern selbst. Kristallklares Wasser, traumhafte Strände und sündhaft gutes Essen locken jährlich unzählige Besucher nach Elba. Auch eine Vielfalt an traumhaften Landschaften, die schöne Natur und geschichtsträchtige Orte, die eins zu Napoleons Exil wurden, bietet die Insel. Für noch mehr Badespaß und Strandfeeling fahren Sie am besten entlang der Küste zurück nach Pisa. Beliebte Urlaubsziele sind Castiglioncello südlich von Livorno, Cecina Mare oder San Vincenzo.

Elba


Toskana RundreiseRoutenempfehlungKulinarikKlima und beste Reisezeit

Kulinarik

Knackfrische Salate, duftende Kräuter, leckerer Käse und hausgemachte Pizza und Pasta: Als Italienurlauber kommt jeder in den Genuss schmackhafter Köstlichkeiten. Doch hat Italien, und insbesondere die Toskana, noch so viel mehr zu bieten. Mit viel Liebe zum Detail werden aus herrlichen Zutaten fantastische Gerichte gezaubert, die Genießerherzen höherschlagen lassen.

Die Landschaft der Toskana ist nicht nur mit den für die Region typischen Zypressen geschmückt, sondern auch OIivenbäume reihen sich dicht aneinander. Strahlender Sonnenschein und fruchtbare Böden verleihen den Oliven einen besonders intensiven Geschmack. Aus ihnen wird nach altbewährten Traditionen herrlich aromatisches Olivenöl gewonnen, das sämtliche Speisen kulinarisch verfeinert. Nutzen Sie während Ihrer Toskana Rundreise die Chance, sich einen kleinen Vorrat für zu Hause zuzulegen, damit Sie den Geschmack der Toskana auch in der Heimat genießen können.

Bekannt ist die Toskana auch für diese Spezialitäten:

  • Weißer Trüffel aus der „Trüffelstadt“ San Miniato al Monte, der unter der Erde wächst und von Hunden aufgespürt wird
  • Pecorino, ein Schafskäse mit würzigem, leicht scharfem Geschmack – wird gerne mit Honig kombiniert
  • Panforte, ein Gewürzkuchen aus Siena mit Mandeln, getrockneten und kandierten Früchten sowie verschiedenen Gewürzen – wird traditionell in der Weihnachtszeit gegessen

Nicht zuletzt ist die Toskana natürlich bekannt für den Weinanbau. Ganz egal, in welche Region der Toskana Sie reisen, ein edler Tropfen zu den Speisen oder am Abend ist Ihnen garantiert. Ausgehend von Siena ist nördlich das Gebiet des berühmten Chianti Classico beheimatet sowie das Weißweinzentrum San Gimignano. Südlich von Siena befindet sich die Landschaft des Chianti Colli Senesi, wo der Brunello di Montalcino und der Vino Nobile di Montepulciano hergestellt werden. Nehmen Sie sich während Ihrer Toskana Rundreise gerne die Zeit, unterwegs einige der unzähligen Weingüter zu besuchen und sich durch die verschiedenen aromatischen Weine zu probieren.

Klima und beste Reisezeit

Seien wir mal ehrlich, eine Reise in die Toskana lohnt sich immer, gibt es hier doch so viel Verschiedenes zu entdecken. Doch so vielfältig wie die Freizeitmöglichkeiten – von Sightseeing über Weinproben bis Badeurlaub – ist auch das Klima. Machen Sie sich darüber Gedanken, wie Sie Ihre Toskana Rundreise gestalten möchten und informieren Sie sich auch über die Klimaverhältnisse in den verschiedenen Regionen und zu verschiedenen Jahreszeiten.

Die Toskana zeichnet sich insgesamt durch ein abwechslungsreiches Klima aus. An der Küste herrscht mediterranes Klima mit warmen und trockenen Sommern, während die Winter recht mild und teilweise regenreich sind. In der Hügellandschaft und den Gebirgen im Landesinneren lässt dies etwas nach. Die Sommer sind wesentlich heißer und die Winter deutlich kühler als an der Küste.

Für einen Strandurlaub in der Toskana bieten sich die Monate von Juni bis September an. Für ausgiebiges Sightseeing im Landesinneren kann dies aber schnell zu heiß werden. Hierfür bietet sich die Zeit zwischen März und Juni an. Generell sind die Temperaturen in der Nebensaison milder und natürlich auch die Preise weniger hoch.

DOs und DON'Ts

Auch bei einer Toskana Rundreise gibt es einiges zu beachten. Hier erfahren Sie, welche Gesprächsthemen Sie vermeiden, wie sie sich im Restaurant verhalten sollten und weitere Tipps.

DOs

  • Haben Sie immer ein Schal oder Tuch dabei, um beim Besuch einer Kirche oder Ähnlichem angemessen gekleidet zu sein
  • Wichtig für die Rundreise mit dem Auto: Fahren Sie stets mit eingeschaltetem Licht
  • Bezahlen Sie in Restaurants „alla romana“ – teilen Sie die Rechnung nicht auf
  • Lassen Sie während Ihres Urlaubs in der Toskana genügend Raum für Spontanität. Besuchen Sie die Orte, die Sie besonders faszinieren und bleiben Sie gegebenenfalls auch einmal länger, als eigentlich geplant. Genießen Sie das Dolce Vita Italiens!

DON'Ts

  • Nehmen Sie Zeitangaben nicht allzu genau und lassen Sie sich auch mal von den Geschehnissen des Tages treiben
  • Gesprächsthemen wie die Mafia, der Papst oder Politik sind absolut tabu!
  • Behalten Sie Ihre Wertsachen stets im Blick, vor allem in großen Menschenmengen
  • Bestellen Sie lieber keinen Latte Macchiato oder Cappuccino – Espresso ist hier das einzig Wahre!

Mehr spannende Rundreise Angebote

Entdecken Sie mit Travelcircus viele weitere Reiseangebote. Mit unseren einzigartigen Rundreisen erleben Sie einen Urlaub der ganz besonderen Art. Entdecken Sie zauberhafte Länder und verpassen Sie Ihrem Traumurlaub das gewisse, unvergessliche Etwas.