Hamburg – das Tor zur Welt, die Stadt der Brücken oder auch das Venedig an der Elbe. Die Millionenstadt im Norden Deutschlands hat viele Namen – und ebenso viele Gesichter, die darauf warten, entdeckt zu werden. Hamburg besticht mit einer einmaligen Mischung aus maritimem Flair, pulsierender Großstadtatmosphäre und vielfältiger Kultur.

Eine Reise in die Hansestadt lohnt daher also allemal – welche 10 Sehenswürdigkeiten in Hamburg bei keinem Besuch fehlen dürfen, verrät Ihnen unsere Top 10 Liste.

Platz 1: Der Hamburger Hafen

Der Hamburger Hafen ist der größte Seehafen Deutschlands und einer der leistungsfähigsten Häfen der Welt. Nicht umsonst trägt die Stadt auch den Namen „Das Tor zur Welt“. Jedes Jahr laufen bis zu 10.000 Schiffe den Hafen der Hansemetropole an – Tendenz steigend. Insgesamt nimmt der über 800 Jahre alte Hafen eine Fläche von rund 7.200 Hektar ein, das ist etwa ein Zehntel der Fläche Hamburgs.

Um sich einen Überblick von dem riesigen Areal zu verschaffen, ist eine der vielen Sightseeing Hafenrundfahrten mit einer Barkasse dringend zu empfehlen. Viele der Touren, die sich besonders mit Kindern eignen, starten am sogenannten „Elbbahnhof“ – den St. Pauli Landungsbrücken. Tickets gibt es bereits ab 12 Euro pro Person. Der Hafen bietet zudem ein reiches Angebot an Museen, Museumsschiffen und Aussichtspunkten, die zu Fuß oder auch mit dem Bus erreicht werden können.

Für alle, die nur einmal schnell die Aussicht auf den Hafen mit einer Brise Gischt in der Nase vom Wasser aus genießen wollen, lohnen sich die Fahrten mit den Fähren des Hamburger Verkehrsverbundes. Diese legen am Landungsbrücken-Dock ab und sind in den Tarifen des HVV mit eingeschlossen. Fahren Sie unbedingt bis Övelgönne und machen dort einen Spaziergang am Elbstrand!

Fazit: Der Hamburger Hafen belegt zu Recht Platz 1 unserer Hamburg Sehenswürdigkeiten! Die schönste Art, den Hafen und die Hamburger Innenstadt zu erkunden, ist wohl eine Hafenrundfahrt. Wenn dann noch das Hotel stimmt, steht einer rundum gelungenen Städtereise nichts mehr im Weg.

Platz 2: Die Speicherstadt

Sehenswuerdigkeiten-hamburg-Speicherstadt

Weltbekanntheit erlangte auch die Speicherstadt. Seit Juli 2015 gehört diese legendäre Sehenswürdigkeit zusammen mit dem Kontorhausviertel und dem Chilehaus zum UNESCO Weltkulturerbe. Die Speicherstadt in Hamburg-Mitte erstreckt sich auf einer Fläche von rund 26 Hektar und ist auf Eichenpfählen errichtet. Sie gilt als der größte zusammenhängende Lagerhauskomplex der Welt und wurde ab 1883 erbaut. Das Hamburger Wahrzeichen kann sehr gut über eine City Sightseeing Hafenrundfahrt erkundet werden, da das gesamte Viertel von sogenannten Fleeten (Kanäle) durchzogen ist. Doch auch zu Fuß lässt sich die atemberaubende neugotische Backsteinarchitektur dieser Sehenswürdigkeit in Hamburg bewundern.

Tipp: In der Speicherstadt Kaffeerösterei können Sie in einem der alten Speicher bei geschäftiger Atmosphäre einen hervorragenden, frisch vor Ort gerösteten Kaffee genießen.

Platz 3: Der Fischmarkt

Ein von @jeannieleinchen geteilter Beitrag am

Ein absolutes Muss ist der Besuch des legendären, weltbekannten Fischmarktes. Seit über 300 Jahren wird auf dem Traditionsmarkt gefeilscht und gehandelt, was das Zeug hält. Begonnen bei exquisitem Fisch über frisches Gemüse, Bekleidung und Blumen bis hin zu Hamburg Souvenirs bietet der Fischmarkt alles, was das Herz begehrt.

Das lautstarke Treiben am Hafenbecken der Elbe zieht Touristen und Einheimische gleichermaßen in seinen Bann. Jeden Sonntag tummeln sich bis zu 70.000 Besucher auf dem Fischmarkt, um das bunte Spektakel hautnah zu erleben und ein leckeres Fischbrötchen zu essen. Wer den Markt besuchen möchte, muss allerdings entweder zum Frühaufsteher oder zum Nachtschwärmer werden. Der Markt ist zu den folgenden Zeiten geöffnet:

  • April bis Oktober: 05.00 bis 9.30 Uhr
  • November bis März: 07.00 bis 9.30 Uhr

Ein weiteres Highlight des Fischmarktes: die angrenzende, über 100 Jahre alte Fischauktionshalle. Hier lässt es sich hervorragend zu toller Live-Musik brunchen. Untermalt mit Jazz-, Country- und Rockmusik können Nachtschwärmer eine aufregende Nacht rhythmisch ausklingen lassen oder Frühaufsteher einen erlebnisreichen Tag einläuten. Damit klettert der Fischmarkt zu Recht auf das Siegertreppchen der Sehenswürdigkeiten in Hamburg.

Tipp: Nehmen Sie von hier aus Bus oder Bahn in Richtung Altona und erkunden Sie den pulsierenden Stadtteil. Altona, das früher noch zu Dänemark gehörte, sticht auch heute noch in dem Stadtbild Hamburgs hervor und funktioniert wie eine kleine Stadt in der Großstadt.

Platz 4: Der Hamburger Michel

Zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Hamburg zählt auch die Hauptkirche St. Michaelis zu Hamburg. Die 132 Meter hohe Kirche ist das Wahrzeichen der Stadt und eines der bedeutendsten Gebäude Hamburgs. Von den Einheimischen wird die Kirche liebevoll auch „Michel“ genannt. Seit seiner ersten Erbauung im Jahr 1647 wurde das Gebäude bereits zweimal wiedererrichtet. Hamburgs Michel bietet in 106 Metern eine grandiose Aussichtsplattform, von der Besuchern ein einmaliger Blick über die Stadt und das Umland geboten wird.

Tipp: Auch bei Nacht lässt sich die Plattform besuchen. Der Nachtmichel bietet dann eine wunderschöne Aussicht über die Lichter der Millionenmetropole.

Eine Besichtigung dieser Hamburger Sehenswürdigkeit ist zu folgenden Zeiten möglich:

    • Mai bis Oktober: täglich von 09.00 bis 20.00 Uhr
    • November bis April: täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr

Sie wollen die Hansestadt erkunden? Wie wäre es mit einer Hafenrundfahrt entlang der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten?

Hamburg-Städtetrip + Hafenrundfahrt schon ab 49€:Hamburg Hafenrundfahrt

  • Hamburgs Sehenswürdigkeiten vom Wasser aus bestaunen
  • Übernachtung im 4-Sterne Hotel Ihrer Wahl
  • Inkl. weiteren Extras wie Frühstück
  • Inkl. Tickets für die Hamburger Hafenrundfahrt
  • Jetzt buchen und bis zu 30% sparen!

Platz 5: St. Pauli und Reeperbahn

Ein Beitrag geteilt von Melanie (@melanimal) am

Nicht nur für junge Leute ist die Reeperbahn eine der Top 10 Sehenswürdigkeiten in Hamburg. Das Viertel zieht mit seinen vielen Diskotheken, Clubs, Tabledance-Bars, Kneipen und anderen Amüsier-Etablissements Vergnügungslustige aus aller Welt an. Hier gibt es nichts, was es nicht gibt. Auch musikalisch ist die einzigartige Atmosphäre der Reeperbahn bereits geehrt worden. Kein Wunder – denn schon immer zog es zahlreiche Musiker in die Hansestadt, um hier Karriere zu machen, da die vielen kleinen bis großen Clubs die perfekte Voraussetzung dafür bieten. Wandeln Sie zum Beispiel auf der Reeperbahn auf den Spuren der Beatles, die hier von 1960 bis 1962 ihre ersten Erfolge hatten und auch hier wohnten. Auch Hans Albers altbekannter Klassiker „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins…“ ist eine Hommage an St. Pauli.

Das Viertel steht aber auch ganz im Zeichen des Fußballs. Heimspiele des FC St. Pauli werden im Millerntorstadion ausgetragen und locken somit unzählige Fußballfans in die Gegend.
Die Reeperbahn hat übrigens eine lange Geschichte: Früher war sie Anlaufpunkt der Seemänner und Matrosen, die nur für einen kleinen Stopp an Land gingen, um sich hier zu amüsieren.

Tipp: Hamburger sprechen selten von der Reeperbahn, sondern nennen die sündige Meile meist schlicht den Kiez.

Platz 6: Binnenalster und Außenalster

Hamburg ist bekannt für das viele Wasser. Aber die Elbe ist dabei nicht das einzige Gewässer, das Hamburgs Innenstadt prägt. Mitten in der Stadt liegen zwei von der Alster gespeiste Seen. Der kleine der beiden wird die Binnenalster genannt und bildet das Zentrum der Innenstadt. Sie liegt in der Nähe des Hamburger Hauptbahnhofs und grenzt direkt an den berühmten Jungfernstieg. Diese Flaniermeile ist das Herzstück der Innenstadt. Direkt am Wasser gelegen, sind es heute vor allem die noblen umliegenden Kaufhäuser und Einkaufsstraßen, die das Bild des Jungfernstiegs prägen. Früher spazierten auf dem Jungfernstieg übrigens viele Familien, die dem Stieg seinen Namen verliehen, da sie hier ihre unverheirateten Töchter, also Jungfern, ausführten.
Wahrzeichen der Binnenalster ist im Sommer eine Fontäne auf der Mitte des Sees. Im Winter steht hier ein riesiger Weihnachtsbaum.

Gut zu wissen: Im zweiten Weltkrieg wurde die Binnenalster von den Hamburgern unter Planen versteckt, um die Innenstadt vor Flugbombern zu schützen. Diese orientierten sich nämlich an dem innerstädtischen See.

Die Außenalster ist der weit größere der beiden Seen und liegt direkt hinter der Binnenalster. Hier findet ein Großteil des Hamburger Sports statt: Während auf der Außenalster Ruderer und zahlreiche Segler trainieren, ziehen Jogger ihre Runden auf dem Wanderweg, der einmal rund um die Alster führt. Diesen sollten Sie auch für einen ausgedehnten Spaziergang nutzen! Der wirklich schöne und etwa 8 Kilometer lange Weg führt Sie immer am Wasser entlang durch noble Stadtteile wie Uhlenhorst, Winterhude und Eppendorf. Hier wohnen übrigens zahlreiche Deutsche Prominente und Politiker.

Platz 7: Der Alte Elbtunnel

Ein Stück Hamburger Geschichte erleben Hamburgbesucher auf Sightseeing-Tour im alten Elbtunnel. Der Tunnel, der auch unter dem Namen „St. Pauli Elbtunnel“ bekannt ist, wurde 1911 eröffnet und verbindet die Stadtteile St. Pauli mit denen südlich der Elbe. Damals galt er als DAS technisches Meisterwerk, handelt es sich doch um die erste europäische Tunnelunterführung, die durch einen Fluss führt. 1907 begann die Stadt aufgrund des rasanten Wachstums des Hamburger Hafens mit dem Bau des Tunnels, um eine schnellere Verkehrsanbindung zwischen Nord- und Südufer der Elbe zu errichten. In über 20 Metern Tiefe wurde der Tunnel Stück für Stück von beiden Seiten zugleich erbaut. 1911 feierte der über 420 Meter lange Bau seine Eröffnung.

Mittlerweile durchfahren nur noch wenige Autos den alten Elbtunnel, da es, wie der Name schon vermuten lässt, auch einen neuen Elbtunnel gibt, der mehr Verkehr zulässt.

Heute wird der alte Elbtunnel von Touristen und Einheimischen gleichermaßen genutzt. Fahren Sie mit einem der besonderen Fahrstühle hinab in die Tunnelröhre! Tipp: Wer den Tunnel mit 6 Metern Durchmesser in Richtung Süd durchquert hat, kann am Ufer ein atemberaubendes Panorama auf den Hafen und weitere Hamburg Sehenswürdigkeiten genießen. Besonders empfiehlt es sich, den Tunnel mit dem Rad zu erkunden und dann eine kleine Radtour am südlichen Elbufer anzuschließen.

Platz 8: Das Hamburger Rathaus

Wer City Sightseeing in Hamburg macht, sollte auch das Hamburger Rathaus in der Innenstadt nicht außer Acht lassen. Der Prachtbau stammt aus dem 19. Jahrhundert und hebt sich von der typisch hamburgischen Architektur durch seine extrem aufwendig verzierte Fassade beeindruckend ab. Der Sandsteinbau, der regelmäßig Ausstellungen beherbergt, weckt Assoziationen an ein neoklassizistisches Schloss. Doch nicht nur von außen ist das Gebäude eine Augenweide – ein Besuch der Innenräumlichkeiten ist dringend zu empfehlen. Hier warten Sandsteinsäulen, ein Marmortreppenhaus, eine Galerie Hamburger Bürgermeister, der Kaisersaal und vieles Mehr darauf, entdeckt zu werden.

Platz 9: Miniatur Wunderland Hamburg


Mitten in der Speicherstadt finden Sie das berühmte Miniatur Wunderland Hamburg. Mit ganzen 1490 Quadratmetern Anlage und 15,4 Kilometern Gleise ist das Miniatur Wunderland die größte Modelleisenbahnanlage der Welt. Hier können Sie Hamburg noch einmal in ganz klein bewundern. Aber nicht nur Hamburg: denn die Anlage beherbergt mehrere Themenwelten, darunter auch die Alpen, die USA und Italien. Die Anlage begeistert Touristen und Einheimische vor allem mit den zahllosen liebevollen Details und Geschichten, die in den kleinen Welten erzählt werden. Hier könnten Sie ganze Tage verbringen und würden immer noch Neues entdecken!

Platz 10: Die Elbphilharmonie

Hamburg-Sehenswuerdigkeiten-Elbphilharmonie

Eine weitere architektonische als auch musikalische Sehenswürdigkeit Hamburgs ist neuerdings die Elbphilharmonie. Sie verbindet Tradition und Moderne so eindrucksvoll wie kaum ein anderes Gebäude in Deutschland. Das neue kulturelle Wahrzeichen wurde auf beinahe 2.000 Stahlbetonträgern inmitten des Elbestroms errichtet und lässt Gegensätze aufeinanderprallen. Hier trifft Backsteinklassik der Speicherstadt auf modernen Glasbau.

Das Ergebnis ist ein architektonisches Gesamtmeisterwerk, das unbedingt zu den Top 10 der beliebtesten Hamburger Sehenswürdigkeiten gehört. Insgesamt enthält der Gebäudekomplex 3 Konzertsäle, die vor allem der Klassikszene eine neue Bühne bieten werden, ein Hotel und einen phänomenalen 360°-Panorama Aussichtspunkt – schon jetzt ein Muss für Jung und Alt und berechtigterweise Platz 6 der Top 10 der Hamburg Sehenswürdigkeiten. Der Weg auf die Plaza führt über eine ganze 82 Meter lange Rolltreppe – schon an sich einen Besuch wert.

Die „Elphi“, die wegen ihrer langen Bauzeit und den hohen Kosten zunächst ein Dorn im Auge der meisten Hamburger war, hat sich mittlerweile auch bei den meisten Einheimischen als eines der Wahrzeichen der Stadt festgesetzt. Sie steht übrigens in der neuen Hafencity Hamburgs – einem komplett neuen Stadtteil, der auf einer in der Elbe aufgeschütteten Insel gebaut wurde. Die moderne Architektur sollten Sie unbedingt bei einem Spaziergang erkunden, wenn Sie die Elbphilharmonie besuchen.

Lesen Sie auf unserem Blog auch unseren Beitrag zur Eröffnung der Elbphilharmonie im Januar 2017!

Tipp: Hamburg gilt nicht ohne Grund als Musicalhochburg und deutscher Broadway. Hier werden seit Jahren Erfolgsmusicals wie Das Wunder von Bern, Liebe stirbt nie oder ab 2016 Lindenbergs Hinterm Horizont aufgeführt. Die passenden Tickets und Hotels für Ihren nächsten Städtetrip mit Showbesuch finden Sie hier.

Das Travelcircus Fazit


Die Sehenswürdigkeiten in Hamburg halten für jeden etwas bereit – ob für Frühaufsteher oder Nachtschwärmer, ob für Kulturliebhaber oder Feinschmecker, ob für Familien mit Kindern oder für junge Leute. Die Hansestadt im hohen Norden wird auch Sie begeistern. Die passenden Angebote für Ihre nächste Hamburg-Städtereise finden Sie hier.