Hundeleine: check. Hundespielzeug: eingepackt. Hund: schon im Kofferraum. Urlaub ist einfach die schönste Zeit des Jahres. Und zwar nicht nur für Sie, sondern auch für Ihren Hund. Er wird die gemeinsame Zeit mit Ihnen genießen. Doch ob Sie ans Meer fahren oder in die Berge: Vorher heißt es, Koffer packen. Damit Sie dabei nicht das Wichtigste vergessen, haben wir eine umfassende Reisecheckliste für Sie zusammengestellt. Einfach ausdrucken, abhaken und schon kann der Urlaub beginnen.

Stellen Sie sich vor: Sie kommen endlich am Urlaubsort an. Riechen schon die frische Luft und die Erholung ist zum Greifen nah. Da merken Sie, dass Sie Ihr Portemonnaie vergessen haben. Eine mittlere Katastrophe. Damit die schönste Zeit des Jahres gar nicht erst zum Desaster wird, drucken Sie sich ganz einfach diese Checkliste aus. So vergessen Sie garantiert nichts.

Hundefreundliche Feriendomizile sind das A & O

Für Ihren Hund benötigen Sie nicht ganz so viel wie für sich selbst. Viel Planung nimmt es Ihnen auch ab, wenn Ihr Feriendomizil bereits auf tierische Gäste wie Ihren Hund eingestellt ist: Auf www.hundeurlaub.de zum Beispiel gibt es nur Wohnungen, die speziell auf den Urlaub mit Hund ausgerichtet sind. Hier können Sie schon im Vorfeld auswählen, welche Ausstattung Ihre Ferienwohnung haben soll. Und wenn Trinknapf, Körbchen & Co. bereits vor Ort sind, kann ja gar nicht mehr so viel schiefgehen.

Tipps für Ihren Urlaub mit Hund

  • Pausen einplanen: Gerade bei einer längeren Anreise sollten Sie ausreichend Pausen einplanen, in denen sich Ihr Hund ein wenig die Pfoten vertreten kann. Mit leerer Blase wird er zudem wesentlich entspannter sein.
  • Futter und Trinken mitnehmen: Auch Ihr Hund braucht unterwegs etwas zu trinken oder zu fressen. Das wissen Sie natürlich und nehmen daher bestimmt Wasser und ein wenig Futter mit. Doch oft wird dabei etwas anderes Wichtiges vergessen – das passende Behältnis, um ihm die Dinge zu servieren.
  • Leine und Maulkorb: Ihr Hund wird wahrscheinlich ohne Leine ins Auto hüpfen. Also nicht vergessen, die Hundeleine trotzdem einzupacken. Sonst müssen Sie am Urlaubsort erst einmal auf die Suche nach einem Tierbedarfshandel gehen. Dasselbe gilt für den Maulkorb. Auch wenn Ihr Hund das liebste Wesen der Welt ist, so kann es doch sein, dass er in der Urlaubsregion einen Maulkorb tragen muss. Zum Beispiel in öffentlichen Verkehrsmitteln. Informieren Sie sich im Vorhinein.
  • Vertrauter Gegenstand: Ein Urlaub ist aufregend. Auch für Ihren Hund. So viele neue Eindrücke und Gerüche, daran muss er sich erst einmal gewöhnen. Damit es ihm etwas leichter fällt, packen Sie ganz einfach einen vertrauten Gegenstand Ihres Hundes ein. Das kann sein Lieblingsspielzeug sein oder auch seine Schmusedecke.
  • Haustierausweis und Impfungen: Sollten Sie ins Ausland verreisen, ist es wichtig, dass Sie nachweisen können, wo Ihr Hund gemeldet ist und über welche Impfungen er verfügt. Eine gute Gelegenheit anfallende Impfungen aufzufrischen.
  • Hundegeschirr mit Adresse versehen: Gerade in einer ungewohnten Umgebung kann es schon mal passieren, dass der ein oder andere Vierbeiner ausbüxt und dann vielleicht nicht mehr zurückfindet. Machen Sie Ihrem Hund am besten eine Info an sein Geschirr, und zwar mit Ihrer Telefonnummer und auch der Adresse Ihrer Ferienunterkunft.
  • Medikamente und Spezialfutter: Benötigt Ihr Hund eines der genannten Dinge, sollten Sie diese auf keinen Fall vergessen. Denn unter Umständen kann es schwierig werden, Medikamente oder Spezialfutter am Urlaubsort zu bekommen. Zumindest wenn es schnell gehen muss.
  • Kotbeutel: Auch in Ihrem Urlaubsort wird es bestimmt gerne gesehen, wenn Sie die Hinterlassenschaften Ihres Hundes entfernen. Mit Kotbeuteln machen Sie auch hier nichts falsch.
  • Sonnencreme & Sonnenschirm: Nicht nur Menschen, auch Hunde können sich einen Sonnenbrand einfangen. Gerade wenn Schattenplätze rar gesät sind, sind Schnauze, Nase, Ohren oder Bauchbereich schnell einmal verbrannt. Benutzen Sie jedoch nicht Ihre Sonnencreme für den Vierbeiner. Lassen Sie sich besser im Vorhinein in einem Hundefachgeschäft beraten. Damit es bei einem Strandurlaub gar nicht erst so weit kommt, vergessen Sie nicht, auch für Ihren Hund einen Schattenplatz unter dem Sonnenschirm einzurichten.
  • Zeckenpinzette: Gerade in Wiesen und Wäldern lauern im Sommer fiese Zecken. Diese mit der Hand herauszudrehen, ist gar nicht so einfach. Denken Sie daher daran, Ihre Zeckenzange mitzunehmen.

Mit Hundehaftpflicht entspannt in den Urlaub

Ebenfalls ins Gepäck gehört eine Hundehaftpflicht. Diese ist in weiten Teilen Deutschlands gesetzlich vorgeschrieben. In Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen für alle Hunde, in anderen Bundesländern hängt es von Rasse, Größe oder Gewicht Ihres Vierbeiners ab.

Unabhängig davon schützt Sie eine Hundehaftpflicht vor den Kosten, wenn Ihr Hund einen Schaden an der gemieteten Ferienwohnung oder dem Ferienhaus zurücklässt. Zum Beispiel wenn er vor lauter Aufregung unbemerkt auf den Fußboden uriniert und das Parkett aufquillt. Oder wenn er still und heimlich am Türrahmen knabbert. Ist Ihr Hund noch nicht haftpflichtversichert, finden Sie auf www.vergleichen-und-sparen.de/hundehaftpflicht mehr als 340 Tarife im Vergleich. So finden Sie schnell die passende Hundehaftpflicht für Ihren Vierbeiner.

Urlaub ist einfach die schönste – oft aber auch aufregendste – Zeit des Jahres. Gut abgesichert mit einer Hundehaftpflicht blicken Sie diesem ein kleines Stück gelassener entgegen. Viel Spaß im Urlaub!

Städtereisen-Index 2017 Report » die komplette Checkliste (PDF) können Sie HIER gratis herunterladen!