Auf der Sonnenseite des Lebens: Freiburg

So viel Vitamin D wie in Freiburg bekommt man sonst nur bei einem Strandurlaub: die Stadt im Breisgau zählt die meisten Sonnenstunden Deutschlands. Die Schwarzwaldhauptstadt hat neben dem besten Wetter unseres Landes aber auch viele interessante Sehenswürdigkeiten und tolle Ausflugsziele zu bieten. Die besten 10 Freiburg Sehenswürdigkeiten haben wir hier aufgelistet.

Ein Beitrag geteilt von Valerie La (@val.la6) am

Tipp: Vor dem Besichtigen der Freiburg Sehenswürdigkeiten lohnt sich ein Besuch des Schlossbergs. Der Berg liegt im Stadtgebiet östlich der Altstadt und bietet einen tollen Überblick über Freiburg. Besonders beliebt ist der Panoramablick von dem Kanonenplatz oder dem Schlossbergturm.

Platz 1: Freiburger Münster

Das Freiburger Münster ist das Wahrzeichen der Stadt in Baden-Württemberg. Und das zurecht: Der 166 Meter hohe Turm des Münster gilt bauhistorisch als der schönste Turm der Welt. Von einer Aussichtsplattform in 70 Meter Höhe haben Besucher einen tollen Rundumblick über Freiburg.
Die größtenteils im gotischen Stil erbaute Kathedrale, die auch den Namen „Unserer lieben Frau“ trägt, wurde von ca. 1220 bis 1513 gebaut und hat wie durch ein Wunder zahlreiche Kriege ohne größere Schäden überstanden.

Im Innern des Freiburger Münster lassen sich unter anderem viele original Kirchenfenster und ein von einem Dürer-Schüler gefertigter Hochaltar bewundern. Um das Freiburger Münster zu besichtigen, zahlen Erwachsene 2€ und Schüler und Studenten 1,50€.

Bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebt ist der das Freiburger Münster umgebende Münsterplatz. Häuser mit historischen Fassaden sowie viele nette Cafés und Restaurants rahmen den alten Platz. Von Montag bis Samstag ist der Platz Vormittags voll von Ständen: hier findet der beliebte Münstermarkt statt, auf dem Kunsthandwerk, Souvenirs und regionale Produkte zu kaufen sind.

Platz 2: Freiburger Bächle

Ein Beitrag geteilt von Svenja (@_tzwenni_) am

Über 15 Kilometer an kleinen Wasserläufen durchziehen die Straßen und Gassen der Innenstadt Freiburgs. Die Freiburger Bächle prägten schon im Mittelalter das Stadtbild und waren ein Teil des Wasserversorgungssystems der Stadt. Auch heute noch fließt Wasser aus der Dreisam durch die kleinen Kanäle und lädt täglich die von der Sonne verwöhnten Freiburger zu einer kleinen Erfrischung ein.

Besonders beliebt bei Kindern und auch Erwachsenen sind die kleinen Freiburger Bächleboote, die an einem Faden durch die Bächle gezogen werden können.

Vorsicht für Paare: Eine alte Freiburger Legende besagt, dass ein Besucher, der aus Versehen in ein Bächle tritt, später einen gebürtigen Freiburger heiraten wird.

Platz 3: Altes Rathaus & Neues Rathaus

Das Freiburger Rathaus verteilt sich über 16 Standorte in der Stadt. Die wichtigsten und bekanntesten davon sind das alte und das neue Rathaus am Rathausplatz. Das alte Rathaus in Freiburg wurde wie viele Gebäude in der Altstadt im zweiten Weltkrieg fast völlig zerstört. Zum Glück entschieden sich die Freiburger dafür, die Stadt nach der Zerbombung wieder genau so wie früher aufzubauen. So wurden auch die erhaltenen Außenmauern des Alten Rathauses restauriert und stellen heute die Fassade des Gebäudes, das für seinen roten Sandsteinputz bekannt ist.

Über einen Übergang ist es mit dem neuen Rathaus verbunden, um welches das alte Rathaus wegen Platzmangels erweitert wurde. Das neue Rathaus von Freiburg wurde hauptsächlich im Stil der Renaissance gebaut und ist in den Sommermonaten Schauplatz vieler Theateraufführungen.

Tipp: Die Attraktionen in der Freiburger Altstadt liegen alle nah beieinander und lassen sich so sehr gut während eines bequemen Rundgangs besichtigen. Besonders angenehm für Spaziergänger ist, dass in vielen Bereichen der Stadt keine Autos erlaubt sind. Das liegt an der nachhaltigen Einstellung, die in der ökologischen Vorzeigestadt Freiburg seit den 1980er Jahren gelebt wird. So hatte die Stadt zum Beispiel den ersten grünen Oberbürgermeister Deutschlands.

Platz 4: Augustinermuseum

Als eines der bedeutendsten Museen am Oberrhein führt das Augustinermuseum eine renommierte Sammlung an Kunst vom Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert. Die ehemalige Klosterkirche wurde zu einem modernen Museum umgebaut, dessen Architektur die Besucher ebenso begeistert wie die sehenswerten Dauerausstellungen.

Auch der Augustinerplatz ist immer einen Aufenthalt wert. Der Platz, der sich über einen kleinen Hügel ausbreitet, ist wegen seiner Schönheit und der vielen Cafés ein beliebter Treffpunkt für die etwa 30.000 Freiburger Studenten, die hier oft auch bis spät in die Nacht sitzen bleiben.

Direkt in der Nähe des Augustinerplatzes, in den Oberlinden, befindet sich der Gasthof zum Roten Bären. Er gilt als eines der ältesten Gasthäuser Deutschlands und befindet sich in einem Haus, das noch aus der Gründerzeit stammt. Der Gasthof war schon immer ein wichtiger Treffpunkt für Bürger und Gäste. Auch heute kann hier noch gut gespeist werden – für etwa 10€ bietet der Gasthof zum Roten Bären einen beliebten Mittagstisch an.

Tipp: Bereits 1457 gegründet, gilt die Albert Ludwigs Universität Freiburg als eine der ältesten Universitäten Deutschlands. Mit über 11.000 Angestellten ist sie heute einer der wichtigsten Arbeitgeber in Südbaden. Die Einrichtungen der Universität Freiburg sind über 6 Standorte der Innenstadt verteilt. Ihre historischen Gebäude prägen das Stadtbild und es lohnt sich, diese in die Tour durch Freiburg mit aufzunehmen.

Platz 5: Martinstor & Schwabentor

Drei alte Stadttore sind Freiburg erhalten geblieben, deren Architektur durchaus sehenswert ist. Das Martinstor im Martinsgässle stellt dabei das älteste von ihnen dar und hat eine Höhe von 66 Metern. Für hungrige Besucher des Martinstors bietet sich ein Besuch der nahegelegenen Markthalle an. Die beliebte Halle bietet eine große Auswahl an regionaler und internationaler Küche in einer netten Umgebung. Das etwas jüngere Schwabentor gilt als schönstes der Freiburger Stadttore. Das Schwabentor ist gleichzeitig der älteste Dreisamübergang und beherbergt ein kleines Museum.

Platz 6: Seepark Betzenhausen

Das ehemalige Gelände der Landesgartenschau von 1986 ist Rückzugsort für viele Einheimische und auch für Freiburg-Besucher lohnt sich ein Ausflug zu dem etwa 35 Hektar großen Erholungsgebiet. Das Gelände verbindet vier Stadtteile im Freiburger Westen und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln von der Altstadt in etwa 20 Minuten zu erreichen. Wer sich nach etwas Ruhe sehnt oder einfach gern das hervorragende Freiburger Wetter genießen will, kann sich hier am Ufer des Sees entspannen, im Rosengarten spazieren gehen oder die Schönheit des japanischen Gartens bestaunen, der 1990 in Zusammenarbeit mit der Partnerstadt Matsuyama entstanden ist.

Platz 7: Colombischlössle

Das 1861 im Tudorstil erbaute Herrenhaus beherbergt heute die absolut lohnenswerte Dauerausstellung des archäologischen Museums Freiburg. Neben der Ausstellung und der schönen Architektur des Colombischlössle zieht auch der umgebende Colombipark immer wieder Besucher an. Exotische Pflanzen und Bäume schmücken den im Stil eines englischen Landschaftsgartens angelegten Park, der schon ein Jahr vor dem Colombischlössle fertiggestellt wurde. Der Park sowie das Gebäude sind seit 2003 als Kulturdenkmal ausgewiesen.

Platz 8: Historisches Kaufhaus & Alte Wache

Ein Beitrag geteilt von T. K. (@teka2k17) am

Auf der Südseite des Münsterplatzes befindet sich das auffällige Gebäude aus dem 16. Jahrhundert, dass allgemein als historisches Kaufhaus bezeichnet wird. Seine glanzvolle rote Fassade ist ein bei Touristen beliebtes Fotomotiv. Das Haus kann aber auch hinter der Fassade überzeugen: neben dem hübschen Innenhof sind die prunkvollen Räumlichkeiten absolut sehenswert.

Entgegen dem Schein ist das Kaufhaus kein Einkaufszentrum, sondern ein Veranstaltungsort. Bei einer Reise nach Freiburg lohnt es sich, vorher auf der Seite des Unternehmens zu schauen, ob eine der Veranstaltungen interessant ist. Besonders der Kaisersaal ist als bedeutendster Veranstaltungsraum des Hauses eine wirkliche Attraktion.

Die nahegelegene Alte Wache Freiburg stellt ein ähnlich interessantes städtisches Gebäude dar. Das 1733 erbaute Haus war zunächst Sitz der Hauptwache der österreichischen Wachgarnison und diente danach zivilen Zwecken wie zum Beispiel bis 1888 dem Freiburger Kunstverein. Heute findet sich in der Alten Wache Freiburg das „Haus der Badischen Weine“, in dem diverse Weine und Brände aus der Umgebung verkostet und gekauft werden können. Wein? Mit mehr als 300 Weingütern ist das klimatisch begünstigte Baden das einzige deutsche Weinbaugebiet, das zur Zone B zählt. Besonders bekannt ist die Region für Burgunder-Sorten.

Den Dingen einen Namen geben: Laut einer Vereinbarung aus dem 16. Jahrhundert muss in Freiburg jedes Haus einen Namen tragen – so finden sich an den meisten Häusern kleine Schilder mit den alten Namen der Gebäude.

Platz 9: Schauinsland

Wandern im Sommer, Skifahren im Winter: Mit dem Freiburger Hausberg Schauinsland haben sportbegeisterte Freiburger rund um das Jahr einen ganz nah gelegenen Lieblings-Ausflugsort. Vom Gipfel des Berges bietet sich eine unvergleichliche Aussicht auf den Feldberg und den Schwarzwald. Sogar die Alpen lassen sich von hier sehen!

Wer keine Lust auf eine Wanderung hat, kann sich mit Deutschlands längster Umlaufseilbahn in 1.284 Meter Höhe kutschieren lassen. Ein Ausflug zu dem beliebten Berg bietet sich vor allem für Aktiv-Fans und Familien an. Dieser liegt nur etwa 40 Autominuten von Freiburgs Zentrum entfernt.

Platz 10: Europa-Park Rust

Ein nicht nur bei Familien beliebtes Ausflugsziel in der Freiburger Umgebung ist der Europa-Park Rust. Deutschlands größter Freizeitpark wurde bereits mit dem Tripadvisor Travellers Choice Award und dem Golden Ticket Award für den besten Freizeitpark der Welt ausgezeichnet. Auf einer Fläche von 850.000 Quadratmetern bietet der Europa-Park etliche Europa-Themenbereiche, Parks und – natürlich – Fahrattraktionen.

„Poseiden“, „Blue Fire“ und die „Silver Star“, die in Zusammenarbeit mit Mercedes-Benz entwickelt wurde – und das sind nur die Highlights der beliebten Achterbahnen im Europa-Park. Mit nur 30 Kilometern Entfernung zu Freiburg ist der Europa-Park ein beliebtes Ziel für Tagesausflüge. Mit dem Auto ist der Park in etwa 30 Minuten erreicht. Für alle, die auf den öffentlichen Transport angewiesen sind, lohnt sich das „Europa-Park Kombi Ticket“ der deutschen Bahn bis zum Bahnhof Ringsheim.

Sie bringen bei Ihrer Reise nach Freiburg etwas mehr Zeit mit? Dann fahren Sie auch mal raus und schauen sich unbedingt auch die beliebtesten Sehenswürdigkeiten im Schwarzwald an!