Ausflugsziel Altmark

Reich an Geschichte, landschaftlicher Schönheit und Kultur. Genau das beschreibt die Altmark im Norden Sachsen-Anhalts wohl am besten. Die Region bietet sowohl Naturliebhabern als auch Kulturbegeisterten, Abenteurern, Feinschmeckern und Aktivurlaubern die perfekte Kulisse für eine abwechslungsreiche Auszeit vom Alltag. Die Altmark ist durch weites, flaches Land und sanfte Stille geprägt. So etwa an den Elbauen, den Havelniederungen, im Naturpark Drömling oder der Colbitz-Letzlinger Heide. Hinzu gesellen sich mittelalterliche Fachwerkstädte wie Stendal oder Tangermünde, schmackhafte regionale Küche sowie zahlreiche aktive und kulturelle Urlaubserlebnisse. Entdecken Sie mit uns die schöne Altmark!

Eckdaten

Wie groß ist die Altmark? Wie viele Menschen wohnen in der Region? Und wo liegt die Altmark eigentlich? Antworten auf diese Fragen und einige weitere Eckdaten sollen Ihnen vorab schon einmal einen Eindruck von der Altmark verschaffen:

  • Die Altmark ist im Norden Sachsen-Anhalts gelegen und erstreckt sich auf einer Fläche von etwa 4.700 km². Damit ist sie rund doppelt so groß wie das Saarland.
  • Die Ferienregion setzt sich aus dem Landkreis Stendal und dem Altmarkkreis Salzwedel zusammen.
  • Einst war die Altmark der älteste Teil der Mark Brandenburg. Daher trägt sie auch den Namen „Wiege Preußens“.
  • Etwa 240.000 Menschen nennen die Altmark ihre Heimat.
  • 18 Naturlehrpfade, die fast 100 km messen, führen durch die wald- und wasserreiche Natur der Region.
  • Die größte Stadt der Altmark ist die Hansestadt Stendal.

Sehenswürdigkeiten und beliebte Reiseziele

Schloss Letzlingen

Egal, ob kulturelle Stätten, Naturparks, historische Altstädte oder Mit-mach-Museum – in der Altmark gibt es viele tolle Sehenswürdigkeiten, die allesamt den Kulturreichtum der Region widerspiegeln. Dazu gehören z.B.:

  • Märchenpark und Duftgarten in Salzwedel: Die Anlage ist auf einer einstigen Ödlandfläche entstanden und ein Paradies für Naturfreunde und Märchenliebhaber. Tauchen Sie ein in eine traumhafte Atmosphäre aus Sagen, Elfen und Wichteln, das in einen bezaubernden duftenden Garten eingebettet ist
  • der Tiergarten in Stendal am Stadtsee mit seinen mehr als 80 verschiedenen Tierarten aus allen Kontinenten
  • die schmucken Tangermünder Fachwerkhäuser in der Kirchstraße
  • das Uenglinger Tor, das Tangermünder Tor und der Pulverturm in Stendal
  • das Radfahren auf dem Elberadweg, der auf rund 110 km auch durch die Altmark führt, oder dem 500 km langen Altmark-Rundkurs
  • die naturnahe Kulturlandschaft des Drömling: Im „Land der 1.000 Gräben“ finden Naturliebhaber die perfekte Kulisse für Wander- und Radausflüge
  • die Gardelegener Wallanlagen, die sich wie ein grüner Ring um die Altstadt ziehen
Gut zu wissen: Otto von Bismarck, der erste Kanzler des Deutschen Reiches, ist ein Sohn der Altmark.

Top Ausflugsziele in der Altmark

Folgende Top Destinationen haben 2016 das Empfehlungssiegel von Travelcircus erhalten:

Stendal Überblick Uenglinger Tor

Copyright: Hansestadt Stendal

Die Hansestadt Stendal ist die größte Destination der Altmark. Sie ist im Norden Sachsen-Anhalts landschaftlich reizvoll im Uchtetal gelegen und zählt rund 41.000 Einwohner. In der Stadt treffen Besucher auf zahlreiche beeindruckende geschichtliche Zeugnisse, die bis auf die Wurzeln der über 800 Jahre alten Stadt zurückreichen. Besonders deutlich zeigt sich das an der historischen Altstadt mit ihren vielen Backsteingotik-Gebäuden, an denen sich der einstige Reichtum und die Bedeutung der alten Hansestadt widerspiegeln. Der weit verbreitete Baustil brachte Stendal auch den Namen „Stadt der Backsteingotik“ ein. Wer nach Stendal reist, sollte sich unbedingt die folgenden Attraktionen ansehen:

  • das schöne Marktensemble aus dem Rathaus mit Renaissancegiebeln, der Rolandsfigur, der ältesten Schnitzwand Deutschlands und der Ratskirche St. Marien
  • den St. Nikolaus Dom mit seinen 22 wertvollen Buntglasfenstern aus dem 15. Jahrhundert
  • die Stadtbefestigung mit Uenglinger Tor, Tangermünder Tor und Pulverturm
  • das Rathaus aus dem 15. Jahrhundert
  • den eisernen Roland aus dem Jahr 1525, der für die Rechte und Freiheiten der mittelalterlichen Stadt steht
  • das Uenglinger Tor, das einen Rest der Stendaler Befestigungsanlage darstellt und eines der schönsten Stadttore Norddeutschlands ist
  • tolle Museen wie das Altmärkische Museum, das Landesfeuerwehrmuseum Sachsen-Anhalt oder das Winckelmann-Museum
  • den Stendaler Hochseilgarten, in dem Sie sich neuen Herausforderungen in luftiger Höhe stellen können
  • das Theater der Altmark, das das kulturelle Zentrum der Stadt und der gesamten Region darstellt

Sie haben Lust, mehr über Stendal, seine Geschichte und Attraktionen zu erfahren?
Hier erhalten Sie weitere spannende Informationen: www.stendal-tourist.de

Tangermünde Skyline

Copyright: TTB, Fotograf: Salzstudio

In Tangermünde erwartet Sie Geschichte zum Anfassen. Die Fachwerkstadt hat sich ihr bezauberndes mittelalterlich anmutendes Stadtbild bis heute bewahrt, was sich an historischen Gebäuden und Baudenkmälern wie dem Gefängnisturm, der Burg Tangermünde oder dem Neustädter Tor eindrucksvoll widerspiegelt. In der malerischen Altstadt, die noch heute von einer Stadtmauer beinahe vollständig umschlossen wird, befinden sich wunderschöne Fachwerkhäuser, die zum Teil über 370 Jahre alt sind und mit den drei Stadttoren vom einstigen Reichtum und Wohlstand der Hansestadt Tangermünde zeugen.

Wer Tangermünde zu seinem Ausflugsziel macht, darf sich unter anderem auf diese Sehenswürdigkeiten freuen:

  • die Elbpromenade, an der Sie entlangschlendern und abschalten können
  • das Schloss Tangermünde, das um 1700 von König Friedrich I. errichtet wurde
    und heute ein Restaurant und Hotel ist. Vom Schloss aus genießen Sie einen herrlichen Blick auf die Elbe und die Stadt Tangermünde
  • der Gefängnisturm aus dem Jahr 1480
  • die schmucken Fachwerkhäuser in der Kirchstraße, die aus dem 17. Jahrhundert stammen
  • das Rathaus mit seiner prächtigen 24 m hohen Schauwand
  • das Neustädter Tor mit seinen vielfältigen Backsteinornamenten
  • die Stadtmauer, die eine der wenigen noch fast vollständig erhaltenen
    Stadtmauern aus dem Mittelalter ist und auf 1,8 km Länge die Altstadt umschließt
  • die lange Straße mit ihren vielen bunten Geschäften, Restaurants und Cafés

Sie wollen mehr über Tangermünde erfahren? Weitere Informationen zur Residenzstadt erhalten Sie auf www.tangermuende.de

Salzwedel ist im nordwestlichen Teil der Altmark an der Einmündung der Salzwedeler Dumme in die Jeetze gelegen. Die Stadt war einst ein bedeutsamer Handels- und Umschlagplatz, an dem sich alles um das Salz drehte. In der heutigen Zeit spielt das weiße Gold zwar kaum noch eine Rolle – dafür ist die Stadt aber umso mehr für ihren leckeren Baumkuchen bekannt. Darüber hinaus verzaubert Salzwedel mit seiner charmanten historischen Altstadt, die nahezu vollständig erhalten ist und mit ihren historischen Gebäuden eine eindrucksvolle Fachwerkromantik hervorbringt. Darüber hinaus erwarten Sie bei einem Urlaub in Salzwedel auch:

  • die Alte Stadtmauer, die im 14. Jahrhundert errichtet wurde. Rund 1,8 km von der einst fast 3 km langen Mauer sind heute noch zu bestaunen
  • das Ritterhaus aus dem Jahr 1596 mit seiner schönen Fachwerkfassade
  • das Neuperver Tor und das Steintor, die den früheren Reichtum der Hansestadt widerspiegeln
  • die schöne Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern und den vielen Profan- und Sakralbauten im Stil der norddeutschen Backsteingotik
  • die Marienkirche mit ihren vielen sakralen Kunstwerken
  • das Danneil-Museum in der ehemaligen Propstei
  • die Aussicht auf die Stadt, die Sie vom Rathausturm des ehemaligen Rathauses der Neustadt erhaschen
  • der wunderschöne Märchenpark Salzwedel
  • der schöne Goethepark an der Goethestraße, der zum Innehalten und Verweilen einlädt

Weitere Informationen zur Hansestadt Salzwedel erhalten Sie unter: www.salzwedel.de

Salzwedler Tor

Copyright: Bernd Wolterstorff

Gardelegen im Herzen der Altmark ist eine Stadt mit vielen spannenden Gesichtern. So bietet sie Ihnen sowohl viele tolle landschaftliche Schönheiten als auch zahlreiche kulturelle und traditionelle Höhepunkte und Sehenswürdigkeiten. Die kontrastreiche, unangetastete Natur der Colbitz-Letzlinger Heide sowie der Naturpark Drömling laden zu ausgiebigen Ausflügen mit dem Rad, auf dem Pferd oder zu Fuß ein und auch die mittelalterliche Altstadt von Gardelegen bietet mit ihren prägenden Bauten und Anlagen facettenreiche kulturelle Highlights.

Bei einem Urlaub in Gardelegen warten u.a. die folgenden Attraktionen auf Sie:

  • das Rathaus zu Gardelegen in der historischen Altstadt
    mit schöner spätgotischer Backsteinfassade und Hausmannstrum
  • die reizvolle, naturnahe Kulturlandschaft des Drömling und der Zichtauer Hellberge: Im „Land der 1.000 Gräben“ finden Naturliebhaber die perfekte Kulisse für Wander- und Radausflüge in der sogenannten Altmärkischen Schweiz entdecken Sie z.B. die Elf Quellen, die Ferchel Eiche oder riesige Findlinge
  • die Marienkirche, einem schmucken spätromanischen Backsteinbau
  • der Roland von Gardelegen, der für Bürgerstolz, Gerechtigkeit und Leistungskraft von Handwerken und Kaufleuten steht
  • die Wallanlagen, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts aus den Trümmern der einstigen Stadtbefestigung entstanden und sich heute wie ein grüner Ring um die Altstadt ziehen
  • Schloss Letzlingen, welches das einzige erhaltene Hohenzollernschloss in Sachsen Anhalt ist
  • das Salzwedeler Tor aus dem 16. Jahrhundert, dass das einzig gut erhaltene der drei ehemaligen Stadttore ist

Sie wollen mehr über Gardelegen erfahren? Gerne! Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.gardelegen.de

Hansestadt Havelberg

© Hansestadt Havelberg

Wasser, Wasser und nochmal Wasser – in und um Havelberg dreht sich alles um das Wasser. Das verwundert nicht, denn die Hansestadt liegt direkt am Zufluss von Havel und Elbe. Aus diesem Grund bietet Sie sowohl wunderschöne Flusspanoramen als auch ein breites Wassersportangebot und einmalige unberührte Naturlandschaften. Darüber hinaus blickt Havelberg auf eine mehr als 1.000 Jahre alte Geschichte zurück, die sich in zahlreichen Sakralbauten und Baudenkmälern auch heute noch eindrucksvoll widerspiegelt. Wer Havelberg zu seinem Ausflugsziel erklärt, darf sich darüber hinaus aber auch auf ein breites kulturelles Angebot freuen, das Ausstellungen, Konzerte, Traditionsfeste, Märkte und vieles mehr umfasst. Weiterhin gibt es zum Beispiel das zu entdecken:

  • den Havelberger Dom mit dem über 100 Jahre alten Prignitzmuseum
  • die Kirche St. Laurentius und die Hospitalkapelle aus dem 13./14. Jahrhundert
  • den historischen Havelberg Stadtrundgang, der Sie an 18 historisch wertvollen Orte
    durch die Hansestadt führt und Ihnen u.a. den schönen Salzmarkt, die Stadtschule oder das Krugtor zeigt
  • ein gut ausgebautes Wanderwegenetz, das Sie sowohl zu Fuß als auch mit dem Rad erobern können
  • den bunten Wochenmarkt am Rathaus
  • das schöne Havelberger Rathaus, das zugleich Kulturstätte ist
  • den Backstein-Wasserturm aus dem Jahr 1890
  • das Havelberger Erlebnisbad, das sich auf insgesamt 17.000 m² erstreckt
  • den einmaligen Blick vom Dom auf die Stadtinsel und die Havelniederungen
  • die Wassertourismusmeile, die Sie u.a. über die Promenade, die grüne Campinginsel und durch ein idyllisches Wassertouristikzentrum führt
  • die vielen facettenreichen Radwege wie den Elberadweg, den Altmarkradrundkurs oder die Bischofstour
  • Wasseraktivität pur: Starten Sie zum Wasserwandern, leihen Sie sich ein Ruderboot aus, brechen Sie zu einer Schifffahrt auf der Elbe oder Havel auf, Angeln Sie oder steigen Sie ins Kanu – in Havelberg ist in Sachen Wassersport nahezu alles möglich

Weitere Informationen zu Havelberg und Ausflugsmöglichkeiten finden Sie unter: www.havelberg.de

Der staatlich anerkannte Luftkurort Arendsee ist idyllisch am Südufer des gleichnamigen Arendsees gelegen. Dieser ist der größte und zugleich tiefste natürliche See in Sachsen-Anhalt und krönt die wunderschöne facettenreiche Naturlandschaft in und um die kleine Altmarkstadt. Der vielfältigen Flora und Fauna der unberührten, malerischen Landstriche mit altem Laubbaum- und Kiefernbestand, Wäldern und Feldern sowie dem bezaubernden Arendsee ist auch der liebevolle Spitzname „Perle der Altmark“ zu verdanken. Freuen Sie sich bei einem Urlaub in Arendsee auf ein unvergessliches Stück Natur und Kultur. Zu entdecken gibt es z.B. das:

  • zahlreiche Möglichkeiten, die Natur zu genießen – ob beim Joggen, Wandern oder Spazieren. Beliebte Wanderrouten sind z.B. der Seerundweg oder die 15 km lange Wanderung vom Arendsee in die Whirler Spitze
  • das Rathaus Arendsee mit seinem Glockenspielt
  • den Arendsee und seine wunderschöne unberührte Naturlandschaft, die Sie z.B. auf dem Drahtesel perfekt entdecken können
  • Segeltörns in einem Jollenkreuzer auf dem Arendsee. Der See lässt sich aber auch hervorragend auf einem Tretboot oder einer Fahrt mit der Queen Arendsee erobern, wobei Sie Flora und Fauna des Naturschutzreservates entdecken und einen tollen Panoramablick genießen
  • das Strandbad Arendsee, in dem Sie sich im Sommer von Mai bis September im an einem kilometerlangen Sandstrand entspannen, die 72 m lange Riesenrutsche testen und das glasklare Wasser und den Wasserspielgarten für puren Badespaß ausnutzen könnent
  • das Benediktiner-Nonnenkloster Arendsee, das malerisch am Ufer des Arendsees gelegen ist und ein Zeugnis wechselvoller Geschichte darstellt
  • die Bockwindmühle aus dem Jahr 1731, die Sie in die Technik vergangener Jahrhunderte eintauchen lässt
  • das Grüne Band, das einen wertvollen Biotopverbund entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze darstellt und zum Nationalen Naturerbe gehört – wo einst Mauern, Metallzäune und Wachtürme einen Todesstreifen schufen, gibt es heute eine einzigartige Naturlandschaft zu entdecken

Weitere Informationen zum Luftkurort Arendsee, seinen Ausflugsmöglichkeiten
und Sehenswürdigkeiten erhalten Sie auf www.luftkurort-arendsee.de

Veranstaltungen

Was Sie in der Altmark alles erleben können? Jede Menge! Der Event- und Kulturkalender der Region ist das ganze Jahr hinweg gut gefüllt und hält von Märkten über Konzerte und Lichtspektakel bis hin zur Ausstellung alles für abwechslungsreiche Urlaubstage bereit, so zum Beispiel:

  • „The Beats of Celtic Ireland“ am 04. November 2016 im Saal des JFZ in Gardelegen
  • das Neujahrskonzert auf Gut Zichtau
  • den schönen Blumen- und Flohmarkt am 30. Oktober 2016 in Arendsee
  • die 2. Stendaler Lichttage vom 20. bis 22. Oktober 2016
  • den Weihnachtsmarkt in der Festscheune Ziemendorf am 26. November 2016
  • das jährlich im Juni stattfindende Havelberger Domfest, auf dem Sie mittelalterliches Flair mit altem Handwerk,
    Gauklern, Stadtmusikanten, Tänzern und vielem mehr erwartet
  • in der Alten Brauerei an jedem 3. Dienstag im Monat, bei der sich Bands, Solomusiker
    und Hobbymusiker in Tangermünde die Ehre geben
  • den öffentlichen Nachtwärterrundgang durch Tangermünde am 25. November 2016, bei dem Sie sich
    durch die dunklen Gassen der Altstadt begeben
  • das Abschlusskonzert der Altmark Festspiele 2016 in der St. Marienkirche Salzwedel am 15. Oktober 2016
  • die Dauerausstellung „Broken Brushes“ in Salzwedel mit Druckgraphiken deutscher Expressionisten
  • das musikalische Kabarett mit Lars Reichow am 04. November 2016 in Havelberg
  • das Orgelkonzert zum Jahreswechsel in Havelberg am 31. Dezember 2016 im Dom St. Marien

Landkarte

Es gibt viele Möglichkeiten, um in einen Urlaub in der Altmark zu starten. Ob Zug, Fernbus oder Auto – Sie haben die Wahl.

Die Anreise von Berlin nach Stendal

Reisen Sie aus Richtung Berlin in die Altmark, benötigen Sie dafür mit dem Auto über die B5 und die B188 knapp 2 Stunden Fahrzeit. Nehmen Sie hingegen den Zug, erreichen Sie Ihr Ziel sogar in weniger als einer Stunde.

Die Anreise von Hannover nach Stendal

Wer aus Hannover und Umgebung nach Stendal aufbricht, benötigt bei der Anreise über die A2 rund 2 Stunden. Mit dem Intercity sind Sie hingegen schon in einer Fahrstunde am Ziel.