Masken, Musik und Magie: Karnevalszauber quer durch Europa

Karneval in Europa

Bunt, laut und närrisch; so geht es zur jecken Zeit in den meisten deutschen Großstädten zu. Dazu die kreativsten Kostüme, ein paar Kamellen und jede Menge Spaß! Allein in Köln werden bei den Faschingsumzügen ungefähr 300 Tonnen Kamelle geworfen, darunter 700.000 Tafeln Schokolade, 220.000 Pralinenschachteln. Auch das Fangen der beliebten Blumensträußchen gehört zur deutschen Karnevalstradition einfach dazu.

Aber wie sieht es in anderen Metropolen Europas zur Karnevalszeit aus und wann finden die Jecken-Paraden statt? Die Reiseexperten von Travelcircus haben die faszinierendsten Karnevalstraditionen Europas zusammengestellt, damit die bunteste Zeit des Jahres kommen kann. Auf geht’s durch ein Traditionsgewirr aus Kostümen, buntem Konfettiregen, laut musizierenden Paraden, maskierten Tanzenden und schmackhaften Jecken-Leckereien!

Das Wichtigste in Kürze

● In dieser Stadt schwebt ein Engel zu Karneval über die Stadt
● Feiern wie in Rio? In dieser Stadt gibt es das gleiche Karneval-Feeling – nur in Europa!
● Unmengen zu tragen: Diese Karnevalskönigin muss ein 100 kg Kleid tragen
● Mit Glocken den Winter vertreiben? An diesem Ort machen das die Schellenmänner

Einleitung

Karneval in Europa ist so vielfältig und bunt, wie die Kostüme ihrer Besucher. Von den geheimnisvollen Maskenbällen Venedigs über die ausgelassenen Umzüge Kölns bis zu den blütenreichen Paraden Nizzas – jede Feierlichkeit spiegelt auf brillante Weise ihre eigene Geschichte wider und bringt individuelle kulturelle Nuancen zum Ausdruck. Die Karnevals-Festlichkeiten sind, neben lokalen Kulturdemonstrationen und politischen Statements, auch lebendige Traditionen, die ihren Ursprung schon vor hunderten von Jahren verzeichnen können. In die faszinierenden Karnevalstraditionen Europas einzutauchen bedeutet, eine reiche Bandbreite an Bräuchen zu entdecken, die jedes Jahr Bewohner und Besucher gleichermaßen in ihren Bann ziehen.

Karneval in Santa Cruz de Tenerife, Spanien

Der Karneval in Santa Cruz de Tenerife ist eines der größten und spektakulärsten Karnevalsfeste der Welt. Die Feierlichkeiten laufen diesjährig vom 12. Januar bis zum 18. Februar. Die Festivitäten mit ihrer lebhaften Atmosphäre, den prächtigen Kostümen und der mitreißenden Musik ziehen Besucher aus der ganzen Welt an. Der Karneval hier steht dem berühmten Karneval in Rio in nichts nach und ist für seine prachtvollen Paraden, Tanzgruppen und aufwendigen Kostüme bekannt.

Ein zentrales Element des Festes ist die Wahl der Karnevalskönigin, ein glamouröser Wettbewerb, bei dem die Teilnehmerinnen in beeindruckenden, oft mehrere Meter hohen und schweren Kostümen antreten. Das Kostüm der Königin kann bis zu 100 kg wiegen. Die Paraden ähneln mit Künstlern, die zu lateinamerikanischen Rhythmen wie Salsa und Reggaeton tanzen, der Umzüge in Rio. Der Karneval in Santa Cruz de Tenerife ist auch berühmt für seine Murgas und Comparsas, Gruppen, die während der Festlichkeiten singen und tanzen. Des Weiteren können Besucher die Kostümbälle und nächtlichen Feste der Stadt besuchen.

Zwar ist dies keine reine Karnevals-Tradition, aber während eines Aufenthaltes in Santa Cruz werden oftmals Papas arrugadas angeboten. Wortwörtlich übersetzt bedeutet dies runzelige Kartoffeln, dabei schmecken die in Salz eingelegten Erdäpfel mit traditioneller und knoblauchiger Mojo-Sauce traumhaft.

Sardinen-Beerdigung in Santa Cruz:
Die Feierlichkeiten erleben auf Teneriffa am Aschermittwoch noch einmal einen Höhepunkt: Unter lauten Klageschreien wird eine riesige Sardine durch die Straßen der Stadt getragen. Mit der Entierro de la Sardina, der Beerdigung, bzw. dem Verbrennen der Sardine, wird die Fastenzeit eingeläutet. Bevor die Verzicht-Zeit beginnt, findet jedoch noch einmal eine stundenlange Tanzparty statt.

​Karneval in Rijeka, Kroatien

Der Karneval in Rijeka ist ein buntes Fest, das die reiche Geschichte und Kultur der Region widerspiegelt. Bei dem Umzug durch die Straßen der Stadt sind die Teilnehmer in fantasievolle Kostüme gekleidet und repräsentieren eine Vielfalt an Themen: von lokalen Legenden bis hin zu aktuellen globalen Ereignissen.

Einer der einzigartigen Aspekte des Rijeka-Karnevals ist die Präsenz der Zvončari, der Schellenmänner. Tief in der lokalen Folklore verankert, tragen die Schellenmänner traditionelle Masken und Schafspelze und schwingen riesige Glocken um ihre Taille, um böse Geister zu vertreiben und den Frühling willkommen zu heißen.

Neben dem Umzug bietet der Karneval eine Vielzahl von Veranstaltungen, darunter Maskenbälle, Konzerte und Straßenfeste, die die Stadt in eine lebendige Feierzone verwandeln. Wichtig für die traditionsbewussten Kroaten sind die zahlreichen lebhaften Lieder und Aufführungen, die alljährlich zum Karnevalsfest zum Besten gegeben werden. Der Karneval findet in diesem Jahr vom 17. bis 19. Januar statt.

Schmackhafte Krafne in Rijeka:
Ähnlich den Berlinern bzw. Pfannkuchen, sind die kroatischen Krafne. Krafne sind luftig gefüllte Leckereien, die üblicherweise aus Donut-Teig hergestellt werden. Zu den beliebtesten Füllungen zählen Gelee, Marmelade, Konfitüre oder Schokolade sowie Butter und Zimt.

Karneval in Patras, Griechenland

Zwischen dem 17. Januar und dem 18. März findet in Patras, Griechenland, die größte Fiesta zur Fastnacht statt. Während der monatelangen Feier wird die gesamte Stadt zum spektakulären Schauplatz – sowohl für Besucher als auch für Einheimische. Der Karneval beginnt Ende Januar und erreicht seinen Höhepunkt in einem großen Umzug, der am Sonntag vor dem Beginn der orthodoxen Fastenzeit stattfindet.

Die Karnevalszeit in Patras ist ein Fest für die gesamte Familie. In der Woche vor der großen Parade finden zahlreiche Umzüge, Workshops und Spiele für Kinder statt und die an der alljährlichen Schatzsuche wird sowohl von den kleinen als auch den großen Feiernden mit Ambition und Leidenschaft teilgenommen. Alle Paraden werden von prächtigen Wagen und Tausenden von Tänzern begleitet, die in bunten Kostümen zu traditioneller und zeitgenössischer Musik tanzen und an jeder Straßenecke gibt es kleine Honigbällchen, die Loukoumades, die darauf warten, vernascht zu werden. Das Ende der langen Feierlichkeiten markiert das große Feuerwerk.

Anonym für eine Nacht in Patras:
Wer eine ganz besondere Erfahrung sucht, sollte sich bemühen, an der Bourboulia teilzunehmen. Bei diesem Ball tragen alle Teilnehmer schwarze Masken, um in kompletter Anonymität zu feiern. Eine ausschweifende Partynacht ist vorprogrammiert.

Karneval in Venedig, Italien

Das Geheimnis reichlich verzierter Masken und umwerfender Ballkleider beginnt 1269, als die Republik Venedig Karneval zum offiziellen Feiertag erklärt. Der venezianische Karneval gilt seither als Fest der Verwandlung und Abend der Lustbarkeit. Nicht ohne Grund wird akribisch darauf Wert gelegt, unter der Maske nicht erkannt zu werden. Zu früheren Zeiten wurden die Verkleidungen genutzt, um die sozialen Hierarchien zu verschleiern und eine Welt der Gleichheit und Anonymität zu schaffen. Heute ist der venezianische Karneval bekannt für seine spektakulären Masken und Kostüme, die eine eindrucksvolle Mischung aus Tradition, Kunst und Handwerk darstellen.

Selbstverständlich ist es möglich, als Besucher an den Maskenbällen in historischen Palästen teilzunehmen, theatralische Aufführungen zu genießen und den traditionellen Volo dell’Angelo (Engelsflug) zu beobachten. Beim Volo dell’Angelo schwebt eine kostümierte Figur von der Spitze des Campanile, des Glockenturms am Markusplatz, herab. Dieser atemberaubende Stunt eröffnet offiziell die Feierlichkeiten.

Zwischen dem 27. Januar und dem 18. Februar werden die Straßen und Plätze Venedigs zu einer Bühne für Straßenkünstler, Musiker und Tänzer. Besonders faszinierend sind die handgefertigten Masken, die oft aus Papiermaché hergestellt und kunstvoll verziert sind. Sie repräsentieren verschiedene Charaktere aus der Commedia dell’arte, einer traditionellen italienischen Theaterform, wie den listigen Diener Arlecchino oder die schöne Colombina.

Venezianische Leckerbissen:
Zum Karneval genießen die Venezianer Frittelle und Galani – traditionelle süße Snacks, die speziell für die Festzeit hergestellt werden. Frittelle sind frittierte Teigbällchen mit Rosinen oder Apfelstücken und Galani sind knusprige, flache Gebäckstreifen.

Karneval in Köln, Deutschland

Kölle, Alaaf! Der Kölner Karneval ist einer der berühmtesten Karnevalsfeste der Welt und seit 1823 ein Spektakel aus Farben, Musik, Kölsch und Frohsinn. Er wird auch als „die fünfte Jahreszeit“ bezeichnet und ist ein tief verwurzelter Bestandteil der Kölner Kultur. Der Karneval beginnt offiziell am 11. November um 11:11 Uhr, aber die eigentliche Feierlichkeit erreicht ihren Höhepunkt in der Woche vor Aschermittwoch, insbesondere am Rosenmontag im Februar, wenn der große Karnevalsumzug stattfindet. Dieses Jahr ist diese Woche vom 08. bis 12.02.2024.

In dieser Zeit verwandelt sich Köln in eine einzige große Partyzone. Die Straßen sind gefüllt mit Menschen, die „Jecken“ genannt werden und viele regionale Gruppen zeigen ihr Können im Funkenmariechen-Tanz. Während der Faschingsparade werden mit handgefertigten Wagen politische Statements satirisch übermittelt. Weitere Höhepunkte sind die sogenannten Büttenreden auf den Karnevalssitzungen. Sie sind humorvolle und oft satirische Reden, die von den Einheimischen in kölschem Dialekt vorgetragen werden und zumeist gesellschaftskritisch sind.

Die Kölner zelebrieren ihren Karneval jedes Jahr aufs Neue mit tiefer Inbrunst und Leidenschaft. Auch musikalisch sind sich am Rosenmontag alle Kölner einig: Ohne Hits wie „Viva Colonia“, „Kölsche Jung“ oder „Leev Marie“ wäre die Fastnacht nicht dasselbe.

Kölner Dreigestirn:
Eine Besonderheit des Kölner Karnevals ist der Karnevalsprinz, der zusammen mit dem Bauer und der Jungfrau das Dreigestirn bildet und symbolisch die Macht in der Stadt übernimmt. Dieses Trio ist in prachtvollen Kostümen gekleidet und repräsentiert den Karneval in offiziellen Veranstaltungen. Aber Obacht: Mitglied des Dreigestirns sein ist teuer – alleine ein maßgeschneidertes Kostüm kostet um die 15.000 €.

Karneval in Cadiz, Spanien

Der Karneval in Cadiz ist eines der ältesten und ausgelassensten Karnevalsfeste in Spanien. Dabei verwandelt sich die Stadt in eine Bühne für Chirigotas, humorvolle Gesangsgruppen, die sich in Kostüme kleiden und musizierend durch die Straßen ziehen. Ihre Aufgabe ist es, die Menschen zum Lachen zu bringen und dabei den ein oder anderen Politiker satirisch zu imitieren. Neben den Chirigotas sind die Comparsas ein weiteres Highlight des Cadizer Karnevals. Die verkleideten Gruppen kommentieren aktuelle Ereignisse und ernste Themen mit einem tieferen musikalischen Unterton auf eigens dafür angelegten Sitzungen. Diese Aufführungen sind ein wesentlicher Bestandteil der lokalen Kultur und spiegeln die gesellschaftliche Stimmung und politische Lage spektakulär wider.

Der Karneval in Cadiz ist auch bekannt für seinen Carnaval de la Calle, den Straßenkarneval, bei dem die Bevölkerung eingeladen ist, sich ebenfalls zu verkleiden und teilzunehmen. Die gesamte Stadt ist geflutet von einer mitreißenden Energie, die von tanzenden, singenden und feiernden Menschen getragen wird. Das Spektakel findet in diesem Jahr zwischen dem 08. und 18. Februar statt. Wer Cadiz in dieser Zeit besucht, sollte sich die für die Karnevalszeit typischen Tortillitas de Camarones, kleine Garnelen-Pfannkuchen, nicht entgehen lassen.

Brennende Puppe in Cadiz:
Der Cadizer Karneval endet traditionell mit der Verbrennung des Gaditanus, einer Puppe, die die Sorgen des vergangenen Jahres symbolisiert. Dieser Akt soll Reinigung und Erneuerung ausdrücken und markiert das Ende der Karnevalszeit.

Karneval in Torres Vedras, Portugal

In einer kleinen Stadt neben Lissabon findet der wohl authentischste Karneval Portugals statt – ein großartiges Fest, das auch Besuchern eine tolle Zeit beschert! Eines der markantesten Elemente des portugiesischen Karnevals sind die Matrafonas: Männer verkleiden sich als Frauen und heizen die Stimmung der Besucher richtig ein. Traditionelle Geschlechterrollen sollen damit humorvoll auf den Kopf gestellt werden.

Die Paraden von Torres Vedras sind gespickt durch riesige, satirische Figuren, den Cabeçudos und Gigantones, die politische und gesellschaftliche Persönlichkeiten darstellen. Diese Figuren bieten, wie in anderen Städten auch, eine humorvolle und kritische Sicht auf aktuelle (welt-) politische Ereignisse. Neben dem Bezug zur aktuellen politischen Lage, gibt es beim Karneval in Torres Vedras auch traditionelle portugiesische Musik und Volkstänze, die Marchas Populares.

Feiern in Torres Vedras:
Um an den Feierlichkeiten zwischen dem 09. und 14. Februar teilzunehmen, müssen vorab Tickets erworben werden. Für ungefähr 16 € erhält man Zugang zur Parade und den Feierlichkeiten sowie einen wiederverwendbaren Becher, ein Transit-Armband, ein Teilnehmer-Abzeichen sowie ein kleines Geschenk.

Karneval in Binche, Belgien

In der Zeit vom 11. bis 13. Februar kann man in den Straßen von Binche in Belgien nicht nur belgische Waffeln, Pommes Frites und andere Soulfoods genießen – bereits in den frühen Morgenstunden beginnt das Karnevalsspektakel der Stadt, das man zumindest einmal im Leben gesehen haben sollte.

Der Karneval von Binche ist einer der ältesten Feierlichkeiten Europas und reicht zurück bis in das 14. Jahrhundert. Das Fest beginnt stets am “Fetten Sonntag” und endet mit dem Auftritt der Gilles am darauffolgenden Dienstag. Die Männer Binches versammeln sich am Morgen des letzten Tages der Festlichkeit und kleiden sich in ihre traditionellen Kostüme, die in den belgischen Nationalfarben glänzen. Ihre Gesichter bedecken sie mit wachsigen Masken und setzen Hüte mit bis zu 300 Straußenfedern auf – erst jetzt sind sie die Gilles. Im Klang der Aubade, einem Flötenspiel, nehmen die knapp tausend Gilles dann ihr gemeinsames Champagner- und Austernfrühstück zu sich. Im Anschluss beginnt die Straßenparade, während derer die Gilles stundenlang zu Flöten- und Trommelklängen durch die Straßen Binches stolzieren. Mit ihrer Parade heißen sie den Frühling willkommen.

Die Tradition des Karnevals in Binche ist tief in der lokalen Gemeinschaft verwurzelt und wird von Generation zu Generation weitergegeben. Das Fest ist ein UNESCO-Weltkulturerbe, das den Besuchern einen Einblick in die reiche Geschichte und Kultur Belgiens bietet.

Belgische Orangen für Glück:
Die Gilles werfen während ihres Karneval-Umzuges Orangen und Apfelsinen in die Menge an Schaulustigen. Die orangen Früchte sollen Glück bringen.

​Karneval in Nizza, Frankreich

Der Karneval in Nizza ist ein glanzvolles Fest, das die französische Riviera für zwei Wochen, diesjährig vom 17. Februar bis 03. März, in eine breite Palette an Farben und Freude verwandelt. Der Karneval von Nizza ist berühmt für seine spektakulären Paraden, die sowohl tagsüber als auch nachts stattfinden, mit riesigen, kunstvoll gestalteten Wagen und Figuren, die durch die Straßen ziehen.

Die Atmosphäre in Nizza während des Karnevals ist elektrisierend, eine Mischung aus traditioneller französischer Eleganz und ausgelassener Feierstimmung. Für Besucher bietet der Karneval die perfekte Gelegenheit, die lebhafte Kultur der Stadt zu erleben, während sie sich unter die Einheimischen mischen und an den Festlichkeiten teilnehmen. Bei einem Aufenthalt in Nizza sollte man sich die dünnen Pfannkuchen, die Socca, nicht entgehen lassen. Die aus Kichererbsenmehl hergestellten Spezialitäten sind proteinreich und daher perfekt für das Tanzen während der Feierlichkeiten.

Ob man an den Paraden teilnimmt, die kulinarischen Köstlichkeiten der Region genießt oder einfach die atemberaubende Kulisse der französischen Riviera bewundert, der Karneval in Nizza ist ein unvergessliches Erlebnis.

Blumenkampf in Nizza:
Ein Highlight des Karnevals ist der Blumenkampf, eine Parade, bei der prächtig geschmückte Wagen entlang der Promenade des Anglais fahren und Darsteller in aufwendigen Kostümen Unmengen an Blumen in die Menge werfen. Diese Tradition reicht bis ins 19. Jahrhundert zurück und feiert die reiche Blumenproduktion der Region.

​Karneval in Basel, Schweiz

Wer sich ein besonderes Schweizer Ereignis nicht entgehen lassen möchte, muss sich in den frühen Morgenstunden einen Wecker stellen. Die Basler Fasnacht beginnt mit dem eindrucksvollen Morgestraich. Um genau 4 Uhr morgens am Montag nach Aschermittwoch erlöschen alle Lichter der Stadt und die Straßen werden lediglich von den Laternen der Umzugsteilnehmer erleuchtet. Die Teilnehmer, genannt Cliquen, marschieren in einheitlichen Kostümen und mit individuell gestalteten Laternen, die oft gesellschaftskritische und politische Themen darstellen, durch die dunklen Straßen. Die Teilnehmergruppen tragen große, groteske Masken, die Larven, und werfen Konfetti in die Menge, was zu der einzigartigen Atmosphäre beiträgt.

Die Fasnacht dauert genau 72 Stunden, in diesem Jahr vom 19. bis 21. Februar, und wird von Musik, insbesondere dem Klang der Piccolos und Trommeln, dominiert. Eine Besonderheit des Basler Karnevals sind die Schnitzelbänke, satirische und humorvolle Gesänge, die in verschiedenen Lokalen aufgeführt werden und aktuelle Ereignisse kommentieren. Zur Basler Fasnacht gehören auch die beeindruckenden Guggenmusiken, Blaskapellen, die schräge und laute Musik spielen und durch die Stadt ziehen. Die Künstler gestalten ihre Auftritte mit viel Kreativität und Humor, was die Zuschauer begeistert und für eine ausgelassene Stimmung sorgt.

Basler Fasnacht-Speisen:
Während der Fastnacht gibt es in der Schweizer Stadt drei kulinarische Köstlichkeiten: wärmende Mehlsuppe, herzhafter Zwiebelkuchen und die süße Käsewähe, einen Käsekuchen.

Karneval in Ivrea, Italien

Achtung, hier fliegen Orangen! Der Karneval in Ivrea ist bekannt für seine einzigartige und lebhafte Tradition: die Schlacht der Orangen. Dieses historische Ereignis erinnert an den Volksaufstand gegen die Tyrannei im Mittelalter und hat sich zu einem der ungewöhnlichsten und faszinierendsten Karnevalsbräuche Europas entwickelt. Während des dreitägigen Festes, das vor dem Aschermittwoch stattfindet, verwandeln sich die Straßen Ivreas in ein nicht ganz ungefährliches Schlachtfeld, auf dem Teams von Aranceri, den Orangenwerfern, auf Wagen und zu Fuß gegeneinander antreten. Blaue Flecken, blutige Nasen und angeschwollene Augen sind hier vorprogrammiert. Jedes Jahr zählt das Event über 100 Verletzte.

Neben der Orangenschlacht, bei der rund 500 Kilo Obst verbraucht werden, bietet der Karneval in Ivrea auch traditionelle Paraden, historische Nachstellungen und ein großes Volksfest, das den Gemeinschaftsgeist und das kulturelle Erbe der Stadt feiert. Stockfisch und Polenta sind typische Gerichte, die in Ivrea während des Karnevals serviert werden.

Orangenschlacht in Ivrea:
Möchte man als Besucher an der Orangenschlacht teilnehmen, ist eine besondere Anmeldung notwendig und eine Gebühr zu entrichten.

Fazit

Ganz gleich, ob man die Festumzüge zur jecken Zeit nun Fastnacht, Karneval oder Fasching nennt – in vielen europäischen Städten lassen sich im Februar jede Menge spannende Feste und Traditionen miterleben.

Karneval ist nicht nur beliebt wegen seiner ausgelassenen Atmosphäre, die Tanzende, Musizierende und Feiernde gleichermaßen teilen. Oftmals sind die Paraden und bunten Umzüge von größerer politischer Wichtigkeit und eine humorvolle Möglichkeit, den Regierungsstab über das Begehren des Volkes zu informieren.

2.3/5 - (3 votes)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here