Mehr als ein Meer: die Nordsee

Grüne Deiche, ein nüchternes „Moin Moin“, Krabbenbrötchen und eine raue See, die sich immer wieder zurückzieht und das Watt zum Vorschein bringt: Das ist die deutsche Nordseeküste. Egal, ob Sonnenschein oder Schietwetter – eine Reise an die Nordsee verbringen Sie meist an der frischen und salzigen Luft. Wo Sie das am besten tun, erzählen wir Ihnen in unserer Top 10 Sehenswürdigkeiten Nordsee Liste!

Platz 1: Das Wattenmeer

Nicht umsonst stürmt dieses Naturphänomen die Spitze unserer Nordsee Sehenswürdigkeiten Charts: Das Wattenmeer gehört zum UNESCO Weltnaturerbe und ist das größte seiner Art. Der bei Ebbe freigelegte Meeresboden heißt Watt und ist begehbar. Bei einer geführten Wattwanderung lernen Sie viel über das Wattenmeer und seine Bewohner. Natürlich können Sie sich auch allein ins Watt wagen – nur sollten Sie dann besonders vorsichtig sein und immer in der Nähe der Küste bleiben, denn die Flut kommt oft schneller als gedacht.

Tipp:
Besonders interessant ist eine Wattwanderung südlich der Insel Pellworm. Denn hier können Sie Überreste der sagenumwobenen untergegangenen Stadt Rungholt finden. Tonscherben und ähnliches erinnern an das „Atlantis der Nordsee“.

Platz 2: Sylt

Neben anderen bei Urlaubern beliebten Nordfriesischen Inseln wie Föhr oder Amrum, sticht Sylt als Urlaubsziel besonders hervor. Mit ihrer besonderen Form, den einladend weißen Sandstränden und den zwischen Dünen versteckten Reetdachhäusern zieht die Nordsee Insel seit Ewigkeiten nicht nur die Schickeria der Touristen an.

Die Insel, die zur Hälfte vor der Küste Dänemarks liegt, ist genau richtig für echte Gourmets: Sansibar, Gosch und das 2-Sterne-Restaurant Söl’ring Hof sind nur die bekanntesten der Feinschmecker-Ziele Sylts. Aber auch Sportbegeisterte, Abenteurer und Erholungssuchende kommen hier auf ihre Kosten. Das Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt oder das Aquarium Sylt sind besonders zu empfehlen, wenn Sie Familienurlaub an der Nordsee machen.

Und die beste Aktivität auf Sylt? Ist und bleibt: Zum Strand spazieren, Strandkorb mieten, aufs Meer schauen und den Möwen zuhören.

Platz 3: Krokusblüte Husum

Ein Beitrag geteilt von Melli (@melli979) am

Jeden Frühling blüht die hübsche Stadt an der Nordsee fliederfarben auf. Über 4 Millionen Krokusse schießen hier ab März aus dem Boden des Husumer Schlossparks. Mönche sollen hier die kleinen Blumen vor mehr als 400 Jahren gepflanzt haben – und die Husumer und Husum Besucher danken es ihnen, denn die Krokusblüte ist ein wunderschönes Schauspiel.

Aber auch zu einer anderen Jahreszeit lohnt sich ein Besuch der Stadt in Schleswig Holstein. Zum Beispiel im Theodor Storm Haus – der Wohnsitz des Dichters ist heute ein Museum und zeigt teilweise original erhaltene Wohnräume Storms. Auch den niedlichen Hafen Husums sollten Sie sich auf jeden Fall anschauen!

Platz 4: Die Ostfriesischen Inseln

Ein Beitrag geteilt von Mateusz (@lubiesowy) am

Diese langgezogene Inselkette über der Küste Ostfrieslands (Niedersachsen), ist beliebtes Ziel vieler Urlauber. Die vielen schönen Inseln sind besonders beliebt bei allen, die einen Urlaub mit Kindern oder einen Urlaub mit Hund verbringen möchten – denn dank der vielen Natur und großen Auswahl an Ferienhäusern und Ferienwohnungen lässt sich ein solcher hier ganz entspannt gestalten.

Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog, Wangerooge – die 7 Inseln werden auch liebevoll als „Perlenkette der Nordsee“ bezeichnet. Borkum ist die größte der Inseln, auf Norderney finden Sie die größte Stadt. Neben den Hauptinseln finden Sie hier auch ein paar kleinere, unbewohnte Inseln.

Und welches ist die richtige Insel für Ihren Nordsee Urlaub? Nun, das müssen Sie selbst entscheiden, denn die ostfriesischen Inseln sind tatsächlich sehr unterschiedlich. Sie können die einzelnen Inseln bei einem Nordsee Tagesausflug besuchen und auf dem Festland unterkommen. Besonders beliebt bei Urlaubern sind die Orte Carolinensiel und Altfunnixsiel.

Platz 5: Seehundstation Friedrichskoog

Dies ist eine der beliebtesten Nordsee Sehenswürdigkeiten: Denn die kuscheligen Tierchen mit den schwarzen Knopfaugen verzücken sowohl Kinder als auch Erwachsene.
Die Aufzuchtstation für Seehunde und Kegelrobben hat sich der artgerechten Haltung und dem Umweltschutz verschrieben und ist als gemeinnütziger Verein auf Spenden und Eintrittsgelder angewiesen. Hier tun Sie mit Ihrem Nordsee Ausflug also sogar etwas Gutes! Die Seehundstation Friedrichskoog beherbergt eine Vielzahl der Meeressäuger, die Sie im Wasser und an Land beobachten können. Hierher kommen alle einsamen oder verletzten Heuler Schleswig Holsteins. Heuler? Das sind die niedlichen Seehundbabys. Ihren Namen verdanken sie den Rufen, die sie ausstoßen.

Platz 6: Die Halligen

Halligen – so werden die kleinen Marschinseln vor der Nordseeküste genannt, die bei Sturmfluten völlig überschwemmt werden. Die 10 heute noch existierenden Halligen finden Sie rund um die Insel Pellworm – nur 7 von ihnen sind das ganze Jahr über bewohnt. Wie kann man denn auf einer Insel leben, die nur wenige Meter über dem Meeresspiegel liegt und oft einfach in den Fluten verschwindet? Pragmatisch und wetterfest wie sie sind, haben die Nordfriesen sich hier einfach kleine Hügel aufgeschüttet, auf die sie ihre Häuser gebaut haben – die Warften. Besonders schön ist ein Spaziergang auf der Hamburger Hallig, die auch am einfachsten zu erreichen ist: sie ist lediglich eine Halbinsel. Hier können Sie eine Vielzahl interessanter Vögel beobachten und die ganze raue Atmosphäre der Nordsee spüren.

Platz 7: St. Peter Ording Strand

Wer in St. Peter Ording „mal eben“ baden möchte, ist schlecht dran. Denn der Strand ist ganze zwei Kilometer breit – Sie sollten also einen längeren Marsch zum Wasser einplanen. Aber genau diese außergewöhnlichen Dimensionen des auch 12 Kilometer langen Strandes machen St. Peter Ording zu einer echten Top Sehenswürdigkeit an der Nordsee. In dem Ort in Schleswig-Holstein ist einfach sehr viel Platz und es weht fast immer ein Lüftchen, was den Strand und das Meer zu einem beliebten Ort für viele Sportler macht. 2015 wurde hier sogar der Kitesurf Worldcup ausgetragen. Also: ziehen Sie sich die Schuhe aus und machen Sie einen langen Spaziergang über den wunderschönen Strand von St. Peter Ording! Vor allem Ihre Kinder werden sich hier richtig austoben können.

Der Ort auf der Halbinsel Eiderstedt verfügt übrigens über eine eigene Schwefelquelle, weshalb der Ort auch die Bezeichnung Nordseeheil- und Schwefelbad trägt.

Gut zu wissen:
Bekannt ist St. Peter Ording vor allem auch wegen seiner hohen Präsenz in Filmen und Sendungen. Haben Sie z.B. schon „Gegen den Wind“ gesehen?

Platz 8: Leuchtturm Büsum & Museumshafen

Die zahlreichen Leuchttürme sind die Wahrzeichen der Nordseeküste. Ein besonders schöner steht in Büsum. Die schöne Stadt ist Nordsee-Heilbad und verfügt über den größten Kutterhafen Deutschlands. Hier können Sie direkt von den Kuttern leckere Krabben kaufen! – Mehr Nordsee-Feeling geht nicht. Der alte Leuchtturm direkt am Museumshafen von Büsum erstrahlt in klassischem Rot-Weiß und ist knapp 22 Meter hoch. Der ca. 1912 errichtete Turm dient noch heute nahenden Schiffen zur Orientierung und strahlt sein Leuchtfeuer ganze 19 Seemeilen aufs Meer hinaus.

Platz 9: Das Nolde Museum Seebüll

Emil Nolde, einer der bekanntesten Maler des Expressionismus, geborener Nordfriese, lebte über das ganze Deutschsprachige Gebiet verteilt, aber fühlte sich seiner Heimat, dem heutigen Schleswig-Holstein, immer verbunden. Hier erwarb er gemeinsam mit seiner Frau Ada 1926 eine leerstehende Warft in Neukirchen und nannte sie „Seebüll“. Das Haus ist heute ein Museum und beherbergt etliche der schönsten Gemälde des außergewöhnlichen Künstlers. Der knallbunte Blumengarten vor dem Haus, in dem Sie an schönen Sommertagen unbedingt ein wenig verweilen sollten, erinnert sofort an die opulenten Farben seiner Werke. Hier finden Sie auch die Gruft, in der sowohl Emil Nolde als auch seine Frau begraben liegen. Das Nolde Museum Seebüll ist nicht nur für Kunstbegeisterte Nordseeurlauber ein Muss!

Interessant zu wissen:
Während des zweiten Weltkrieges wurden Noldes Werke von dem NS-Regime als „Entartete Kunst“ klassifiziert und ihm die Arbeit als Künstler verboten. Nolde aber malte weiter. Seine Nachbarn halfen ihm gegen die Verfolgung des Regimes und hängten als Warnung Tücher aus den Fenstern, sobald sich jemand dem Haus näherte. Als Dank verschenkte Nolde Gemälde an seine Nachbarn – die heute zum Teil immer noch in den umliegenden Häusern hängen.

Platz 10: Das Multimar Wattforum Tönning

Das Wattenmeer ist eins der interessantesten Naturphänomene unserer Welt. Im Multimar Wattforum in Tönning erfahren Sie wirklich alles über das Watt und seine Bewohner. In dem modernen Bau direkt neben einem der unzähligen grünen Deiche der Nordsee finden Sie interessante Informationen, interaktive Spiele und viele spannende Aquarien. Besonders bei einem Nordseeurlaub mit Kind lohnt sich ein Ausflug zu dem Informationszentrum für den Nationalpark Wattenmeer. Auch der angrenzende Spielplatz des Wattforums kann sich sehen lassen!

Tipp:
Ab Nordstrand oder Büsum können Sie einen Kombiausflug machen. Damit erleben Sie zum einen das Wattforum und machen eine spannende Bootsfahrt zu den Seehundbänken.

Sie haben noch mehr Lust auf Meer und Küste? Dann können Sie auch an die schöne Ostsee fahren! Und wenn Sie sich in den hohen Norden verliebt haben, dann statten Sie auch den Städten Hamburg, Lübeck oder Kiel einen Besuch ab!

Und hier sehen Sie die Top Sehenswürdigkeiten auf der Nordsee Karte: