Bis zu 100 m weite Sicht, 2 bis 4 Grad Celsius kaltes Wasser, Lavafelsformationen. Die Silfra Spalte im isländischen Nationalpark Thingvellir ist eine einzigartige Naturschönheit und ein Taucherparadies. Wer die Silfra Spalte entlang taucht, taucht nämlich zwischen zwei Kontinentalplatten entlang – und genau genommen an dem Spalt, der Island auseinanderdriften lässt. Lassen Sie sich für Ihren nächsten Urlaub von diesem einzigartigen und atemberaubendem Hotspot inspirieren.

Zwischen zwei Kontinenten – die Silfra Spalte

Silfra Spalte Island

Die Silfra-Spalte „über Tage“

Bei der Silfra Spalte handelt es sich um eine kilometerlange Gesteinsverwerfung. Diese ist bzw. entsteht durch das Auseinanderdriften der nordamerikanischen und der eurasischen Kontinentalplatte. Im Schnitt wird sie jedes Jahr rund 1 cm breiter, manche Experten sprechen auch von bis zu 2 cm pro Jahr.

Die Silfra Spalte zieht sich durch den kompletten Thingvellir Nationalpark, der im westlichen Teil Islands rund 40 km östlich von Reykjavik gelegen ist. Ein großer Teil der Verwerfung ist mit Erde gefüllt. Doch an einer Stelle, der Silfra Spalte, tritt das Schmelzwasser des Langjökull zu Tage – dem zweitgrößten Gletscher des Landes. Auf seinem Weg in die Spalte legt das Schmelzwasser rund 50 km durch das poröse Basaltgestein zurück, bevor es am Thingvellir See am Nordende der Spalte unterirdisch austritt. Dafür benötigt es zwischen 30 und 100 Jahre.

Was die Silfra Spalte so besonders macht

Durch die Filterung im Basalt-Gestein ist das Wasser extrem rein und klar. Klarer könnte es eigentlich nicht sein. Hinzu kommt, dass das Wasser das ganze Jahr hindurch lediglich 2 bis 4 Grad misst. Diese Kombination aus Reinheit und niedriger Temperatur sorgt dafür, dass die Sicht in der Silfra Spalte bis zu 100 m und mehr weit reicht! Die faszinierend weite Sicht und die Tatsache zwischen 2 Kontinenten zu tauchen, machen diesen Ort zu einem Highlight für Anhänger des Tauchsports. Die Silfra Spalte gehört daher zu den beliebtesten Tauchregionen der Welt.

Abtauchen in die „silberne Frau“

Wer an der Stelle tauchen möchte, an der das Land der Geysire und Gletscher auseinanderdriftet, sollte allerdings keine Platzangst haben, wenn er in der Spalte zwischen den schwarzen, bemoosten Lavafelsen taucht. Denn der schmale Wasserlauf ist maximal 10 m breit. An einigen Stellen ist die Spalte sogar so eng, dass man mit ausgestreckten Armen beide Uferseiten zugleich berühren kann. Die tiefste Stelle misst rund 63 m, hier kann man geradeso über die Felsformationen gleiten. Das ist jedoch nichts im Vergleich zu ihrer eigentlichen Länge. Denn wenn man es genau nimmt, erstreckt sich die Silfra Spalte auf einer Strecke von etwa 65.000 km. Allerdings bekommt man sie nur an einigen wenigen Stellen auch zu Gesicht.

Tauchen zwischen den Kontinenten - Foto: nudiblue/shutterstock.com

Tauchen zwischen den Kontinenten – Foto: nudiblue/shutterstock.com

Die Silfra Spalte auf Island ist aber nicht nur wegen ihrer beeindruckenden Geologie ein Magnet für Taucher und Naturbegeisterte. Die Verwerfung lässt sich auch in unterschiedlichen Abschnitten erkunden, sodass sowohl Gelegenheitstaucher im Begleitung eines Guides durch die Silfra Spalte tauchen können als auch Profitaucher.

So gibt es am Ende der Spalte, die in den Þingvallavatn See mündet, die Silfra Lagune. Sie ist circa 5 m tief und breitet sich auf etwa 120 m aus. Zu etwas ganz besonderem wird sie vor allem durch die vielen Algenfäden, die sie durchziehen. Diese reflektieren das einfallende Licht und tauchen die Lagune in ein blau-grün schimmerndes Licht. Darüber hinaus gibt es aber auch zahlreiche Unterwasserhöhlen. Die Spalte befindet sich nämlich in einem großen Höhlensystem, das nur von Profitauchern erkundet werden sollten.

Der Nationalpark auf Island gehört aufgrund seiner geologisch-landschaftlichen Einzigartigkeit und seiner kulturell-historischen Bedeutung zum UNESCO Welterbe. Wen verwundert’s?