Magisches Island: Paradies des Nordens

Gigantische Vulkane, spektakuläre Fjorde, endlos grüne Mooslandschaften und natürlich die Polarlichter: Island verzaubert mit einer einzigartig schönen Landschaft. Kein Wunder, dass hier mehr als die Hälfte der Bevölkerung an Trolle und Elfen glaubt. Ob auf den Spuren der Wikinger oder auf Entdeckungstour durch faszinierende Landschaften: eine Reise auf die größte Vulkaninsel der Welt wird für jeden Besucher ein unvergessliches Erlebnis. Wir haben für Sie einen kleinen Island Reiseführer zusammengestellt: Hier kommen die 10 besten Island Sehenswürdigkeiten!

Platz 1: Der Golden Circle

Der Golden Circle – das klingt schon vielversprechend. Ist er auch, denn diese kleine Island Rundreise ist ein Muss für die meisten Island Reisenden. Gut für alle, die nicht viel Zeit mitbringen: der Golden Circle lässt sich auch an nur einem Tag bestaunen. Bei dieser Rundfahrt steuert man gleich drei der berühmtesten Island Attraktionen an:

Diese riesige Heißwasserquelle stößt in regelmäßigen Abständen eine 25-35 Meter hohe Fontäne sprudelnd heißen Thermalwassers in die Luft. Geysir ist in Island übrigens der Name nur dieser einen Quelle, gilt aber aufgrund seiner beeindruckenden Größe als Namensgeber des deutschen Wortes „Geysir“.
Leider spuckt der große Geysir seine Fontäne nur noch 2-3 mal im Jahr aus. Fast genau so beeindruckend ist aber auch sein kleinerer Bruder Strokkur, den Sie direkt nebenan bestaunen können und der Sie alle 5-10 Minuten mit einer Fontänen-Perfomance beehrt.

An diesem beeindruckenden Wasserfall stürzt der Gletscherfluss Hvítá über zwei Stufen 30 Meter in die Tiefe. Dabei reißt der Gullfoss eine unglaubliche Menge von etwa 110 m² pro Sekunde mit sich. Bei schönem Wetter lassen sich hier zudem spektakuläre Regenbögen beobachten.

Letzte Station des Golden Circle ist der Þingvellir Nationalpark. Hier können Sie den Graben zwischen der amerikanischen und der europäischen Kontinentalplatte bestaunen, die mit einer Geschwindigkeit von etwa 2 cm pro Jahr auseinanderdriften – eine echte Island Attraktion! Ein wirklich einzigartiges Erlebnis ist das Tauchen in der Silfra Spalte! Hier finden Sie außerdem eines der ältesten Parlamente der Welt, den Lögberg, in dem schon die Wikinger gesetzgebende Versammlungen abhielten.

Platz 2: Blaue Lagune Island

Ein Beitrag geteilt von Icelandair (@icelandair) am

Im Westen der Hauptstadt Islands liegen diese Heißwasserbäder mit dem verlockenden Namen „Blaue Lagune“. Das leuchtend blaue Thermalwasser des etwa 5000 m² Sees lädt zum unbegrenzten Entspannen ein.

Dieses Highlight der Island Reisetipps entstand durch das nahegelegene Geothermiekraftwerk, das 240 Grad heißes Wasser aus über 2 Kilometern Tiefe an die Oberfläche pumpt und so Strom erzeugt. Nach der Stromerzeugung fließt das Wasser in das umliegende Lavafeld und bildet hier einen See – die Blaue Lagune. Das Salzwasser des Sees ist etwa 37-38 Grad warm und hat eine heilende Wirkung auf Hautkrankheiten. Hier können Sie sich mit einer Schlammmaske im Gesicht und einem Cocktail in der Hand stundenlang in dem Wasser treiben lassen, während Sie die unglaubliche Aussicht auf die Umgebung genießen.

Tipp:
Die Blaue Lagune liegt direkt zwischen Islands Flughafen Keflavík und Reykjavík. Wieso starten Sie Ihre Reise also nicht direkt mit einem Zwischenstopp voller Entspannung, bevor Sie weiter in Island interessante Orte entdecken?

Platz 3: Reykjavík

Die meisten Touristen kommen wegen Islands spektakulärer Natur auf die Insel im Nordatlantik. Aber auch die Hauptstadt Reykjavík hat tierisch viel zu bieten und ist an sich schon einen Besuch wert. Mehr als die Hälfte der ca. 340.000 Einwohner lebt im Großraum Reykjavíks. Die niedliche Stadt mit ihren bunten Fischerhäusern hat eine florierende Kunst- und Musikszene, die schon international gefeierte Künstler wie Björk oder Sigur Rós hervorgebracht hat.

Die beliebtesten Reykjavík Sehenswürdigkeiten sind die architektonisch beeindruckende neue Oper Harpa und die Kirche Hallgrimskirkja, deren außergewöhnliches Design an die Basaltklippen Islands erinnern soll. Der Turm der Kirche ist begehbar – in ihm können Sie mit einem Aufzug zu einem spektakulären Rundumblick über die am weitesten im Norden gelegenste Hauptstadt der Welt fahren.

Sie werden Reykjavík als eine unglaublich offene und bunte Stadt erleben, deren Kultur eher an Metropolen wie New York erinnert. Dieses besondere Lebensgefühl der Isländer drückt sich auch in der Politik aus – so war z.B. vier Jahre lang ein Komiker Bürgermeister der Hauptstadt, der eigentlich nur eine Satire der Wahlkampagnen machen wollte und überraschend die Wahl gewann.

Tipp für etwas kürzere Island Reisen:
Island Highlights auf kleinem Raum – Die Halbinsel Snæfellsnes liegt über Reykjavík und bietet auf kleinem Raum fast alles, was die Landschaft Islands zu bieten hat. Gletscher, Fjorde, vulkanische Landstriche und beeindruckende Wasserfälle: das alles lässt sich auf der auch als „klein Island“ bezeichneten Halbinsel finden, die so zum beliebten Ziel für alle geworden ist, die bei ihrer Reise nicht viel Zeit mitbringen.

Platz 4: Islands Westfjorde

Das unberührte Island erleben Sie in den Westfjorden. Wenn Sie hier eine der einsamen Straßen entlangfahren, erleben Sie kilometerlang nichts als die raue Natur, für die diese wunderschöne Insel bekannt ist. Der bekannteste Ort der Region ist Ísafjördur. Von hier aus können Sie Ihre Tour in die Westfjorde starten oder aber auch ein paar der Sehenswürdigkeiten des kleinen Fischerortes besichtigen.

Besonders gut können Sie in den Westfjorden Vögel beobachten. Island hat wegen des rauen Klimas eine eher spärliche Flora und Fauna – an Vögeln aber so einiges zu bieten. Besonders beliebt bei Besuchern sind die Papageintaucherkolonien. Die niedlichen Vögel mit den roten Schnäbel tummeln sich hier vor allem an den Vogelklippen von Látrabjarg.

Platz 5: Mývatn Naturreservat

Der Mývatn See ist der berühmteste See der Insel und eine der beliebtesten Island Sehenswürdigkeiten – sein Name bedeutet übersetzt übrigens „Mückenwasser“. Er liegt in der Nähe der absolut lohnenswerten Stadt Akureyri, der Sie bei dieser Gelegenheit auch einen Besuch abstatten sollten. Die Gegend rund um den See ist einer der landschaftlichen Schätze des Landes. Hier finden Sie viele der schönsten Orte Islands –
darunter aktive Vulkane, schwarze Lavafelder und auch wunderschöne Wasserfälle oder Kraterseen. An vielen Stellen dieses Naturreservats findet man sich plötzlich ganz allein in einer abstrakten Mondlandschaft wieder.

Besonders beliebt sind die Mývatn Naturbäder. Diese Thermalbäder sind mindestens genau so schön wie die weitaus bekanntere blaue Lagune, aber nicht ganz so stark besucht.

Die Region rund um den Mývatn eignet sich besonders gut, um die spektakulären Nordlichter zu beobachten. Die beste Reisezeit für das Polarlicht ist übrigens von Ende September bis weit in den März hinein.

Tipp:
Wenn Sie im Mývatn Naturreservat sind, machen Sie einen Abstecher in den Fischerort Húsavík. Hier soll der Entdecker Islands, ein Wikinger, nach seiner Landung überwintert haben. Im Sommer sollten Sie sich eine Whale-Watching-Tour von hieraus nicht entgehen lassen!

Platz 6: Landmannalaugar

Ein Beitrag geteilt von Niklas (@nattesferd) am

Die Region nahe dem Hekla Vulkan im Süden Islands ist bekannt für die spektakuläre und einzigartige Bergwelt. Wieso einzigartig? Die Hügel der Landschaft erstrahlen hier in allen nur denkbaren Farbtönen. Saftig grünes Moos trifft auf graublaue bis rote Gesteine und glänzend weißen Schnee. Das Highlight in diesem Hochland ist das pechschwarze Lavafeld Laugahraun.

Sie haben etwas mehr Zeit im Gepäck? Dann wandern Sie unbedingt den Trekkingweg Laugavegur entlang, der in mehreren Tagen bis an die Küste führt.

Platz 7: Skógafoss & Seljalandsfoss

Der Laugavegur Trekkingpfad bringt Sie direkt an den beeindruckenden Wasserfall Skógafoss. Der „Waldwasserfall“, wie er auf Isländisch heißt, ist knapp 25 Meter breit und stürzt unglaubliche 60 Meter in die Tiefe. Eine alte Legende besagt, dass ein Wikinger hinter dem Skógafoss einen Schatz versteckt hat. Den vermeintlichen Griff der Schatzkiste können Sie im nahegelegenen Museum begutachten.

Der wunderschöne Seljalandsfoss ist sogar noch 6 Meter höher als der Skógafoss und eine der bekanntesten Island Sehenswürdigkeiten. Das Besondere: Sie können hinter den Wasserfall gehen und sich Spektakel aus einer halboffenen Höhle aus bestaunen. Besonders schön leuchten hier die Farben der Natur in den späten Abendstunden.

Beide Wasserfälle werden übrigens vom Gletscher mit dem fast unaussprechlichen Namen Eyjafjallajökull gespeist.

Platz 8: Der Jökulsárlón Gletschersee

Leuchtend blaue Eisberge schwimmen hier wie kostbare Diamanten in dem riesigen Gletschersee. Wie in der Arktis fühlt man sich an diesem beeindruckenden Ort. Ganze 18 km² misst der Gletschersee auf dem Breidamerkursandur. Mit 248 Metern Tiefe ist er gleichzeitig auch der tiefste See des Landes. Besonders faszinierend ist hier das Zusammenspiel von Wasser, Eis und Himmel, das zu jeder Tageszeit einen unglaublichen Anblick für Island Reisende bietet.

Wegen seiner einzigartigen Schönheit war der Jökulsárlón schon Schauplatz mehrerer Filmdrehs, darunter James Bond und Batman Begins.

Tipp:
Wenn Sie im Winter reisen, sollten Sie unbedingt auch die Eishöhlen im Vatnajökull besichtigen, die vor allem bei den Abenteurern unter den Touristen eine beliebte Island Sehenswürdigkeit sind. Aber Vorsicht: Alleine sollten Sie diese nicht betreten.

Platz 9: Der schwarze Strand bei Vík

Am südlichsten Ort des Isländer Festlandes finden Sie den berühmten schwarzen Strand. Schwarz? Ja, denn der Strand besteht aus abgekühlter Lava. Das Meer an diesem Teil der Südküste ist besonders rau und wild, was dem schwarzen Strand eine noch extremere Aura verleiht. Der Strand wurde bereits 1991 vom „Islands Magazine“ zu einem der 10 schönsten Strände der ganzen Welt gewählt.

Wussten Sie schon?

Die Mehrheit der Isländer glaubt an Elfen und Trolle. Auf die Fabelwesen wird hier besonders viel Rücksicht genommen. In der Nähe von ihren vermeintlichen Aufenthaltsorten wird nicht einmal Rasen gemäht. Die Isländer verlegen wegen der kleinen Wesen sogar ganze Straßen und Baustellen.

Platz 10: Das Flugzeugwrack

Ebenfalls an einem der schwarzen Sandstrände, nicht weit von Vík entfernt, liegt ein Flugezugwrack der US NAVY. Und das schon seit 1973. Raues Meer, schwarzer Strand, Flugzeugwrack: Klingt düster. Ist es auch! Aber trotzdem definitiv eine der beeindruckendsten Island Sehenswürdigkeiten, denn eine solche besondere Atmosphäre wie an diesem Ort findet man in seinem Leben nur selten. Das Wrack war schon Teil vieler Dokumentationen und Filme und fand sogar Platz in einem Musikvideo von Popstar Justin Bieber.

Das Flugzeug, das auf dem Weg zu einer Luftstation der US Marine auf Island war, stürzte übrigens an einem stürmischen Novembertag vor über 40 Jahren ab. Und ganz entgegen dem düsteren Anblick, den das Flugzeugwrack auf dem Strand bietet, ist der Absturz mit einem Happy-End ausgegangen. Und für sich genommen schon fast filmreif: Als das Flugzeug abstürzte, übernahm ein junger Fluganfänger das Steuer und entschied sich für eine Notlandung an dem Strand, womit er allen Insassen das Leben rettete.

Extra Tipps für Ihre Island Reise:

Wer zum ersten mal Isländisch liest, hat das Gefühl, vor dem größten Rätsel der Menschheit zu stehen. Aber wenn man ein paar Wörter kennt, findet man sich in dem Land schnell zurecht – denn sie kommen in den Namen der Island Sehenswürdigkeiten immer wieder vor. Vielleicht haben Sie ein paar der Worte schon entziffert: Jökull heißt Gletscher, Foss bedeutet Wasserfall.

Auch die isländischen Namen funktionieren ganz anders als wir es kennen – aber das Prinzip ist eigentlich ganz einfach. Es gibt keine wirklichen Nachnamen, sondern man wird mit dem Zusatz -Tochter oder -Sohn nach dem Vornamen seines Vaters benannt. Der Fussballer Aron Gunnarson heißt also übersetzt: Aron, Gunnars Sohn.

Island heißt nicht umsonst übersetzt „Iceland“ – denn hier ist es wirklich kalt. Und auch noch kälter als in anderen nördlichen Ländern wie Norwegen oder Schweden. Selbst, wenn Sie im Sommer fahren sollten Sie sich genügend warme Kleidung einpacken: Die durchschnittliche Höchsttemperatur des Jahres liegt bei gerade einmal 13 Grad Celsius.

Wenn Sie Ausflüge zu schwer erreichbaren Island Sehenswürdigkeiten wie z.B. dem Gletschersee Jökulsárlón machen, lohnt sich eine geführte Tour. Ansonsten sollten Sie sich unbedingt zumindest für einen Tag einen Mietwagen nehmen und die spektakuläre Natur auf eigene Faust erkunden. Sie werden sehen: Die relativ hohen Preise der Mietwagen lohnen sich dann, wenn Sie Stundenlang mutterseelenallein durch die Fjorde fahren. Besorgen Sie sich eine Island Karte und befahren Sie die berühmte Ringstraße, die einmal um die gesamte Insel herumführt!

Der isländische Katla Vodka gilt unter Kennern als einer der besten Vodkas der Welt und ist außerhalb Islands nicht zu bekommen. Aber im Duty Free Shop am Flughafen können Sie sich einen halben Liter als Andenken für nur etwa 10 € mit nach Hause nehmen.

Sie sind ein richtiger Fan von beeindruckender Natur? Dann entdecken Sie die 30 spektakulärsten Naturwunder unserer Welt!