Wellnesstrend aus Japan: Forest Bathing

Wellnesstrend Japan Forest Bathing

Einer der neuesten Wellnesstrends erreicht uns aus Japan. Dort nämlich haben Forscher herausgefunden, dass in der Natur verbrachte Zeit Stress senkend wirkt und sogar helfen könnte, Krebs zu bekämpfen. Forest Bathing heißt das Zauberwort.

Forest Bathing stärkt das Immunsystem

Japanische Forscher gehen im Allgemeinen davon aus, dass sich so eine Wellnessreise gesundheitsfördernd auswirkt, den Lärm und Stress der Stadt hinter sich zu lassen und einige Zeit in der Natur zu verbringen. Der Kontakt zur Natur löst dabei positive Effekte aus, die sich auf das physische, emotionale und geistige Wohlbefinden auswirken. Forest Bathing, das bereits 1982 ins Leben gerufen wurde, um einen gesunden Lebensstil zu fördern und Stress abzubauen, ist in Japan ein anerkannte Wellnessmethode zur Entspannung und zum Stressabbau. Darüber hinaus belegen Studien der vergangenen Jahre, dass Forest Bathing auch zur Stärkung des Immunsystems beiträgt und somit sogar zur Bekämpfung von Krebs eingesetzt wird, da die Produktion weißer Blutkörperchen angeregt wird.

Forest Bathing ist die poetische Art des Waldspaziergangs

Der Begriff Forest Bathing hat dabei jedoch nichts mit Wasser zu tun, und ist mehr als eine poetische Beschreibung für einen Waldspaziergang zu verstehen. Es ist ja nicht so, dass die Menschen noch nie vor Forest Bathing durch die Natur spaziert wären, um neue Kraft zu tanken und sich frische Luft zu gönnen. Die japanische Methode eines Waldspaziergangs sieht jedoch vor, nicht einfach nur spazieren zu gehen, sondern ruhig und mit wachem Geist die Umgebung bewusst und entschlossen zu erkunden. Dabei soll mit allen Sinnen jeder Klang, jeder Duft und jede Farbe des Waldes, mit all seiner biologischen Vielfalt erlebt werden. Aus diesem Grund ist es eben besonders wichtig langsam und in Ruhe zu wandern, tief durchzuatmen und sämtliche Gerüche der Flora und Fauna intensiv aufzusaugen.
wellness-erholung-durch-forest-bathing

Forest Bathing wird in Japan staatlich gefördert

Forest Bathing genießt in Japan einen derart hohen Stellenwert, dass die japanische Regierung zwischen 2004 und 2013 in die Forschung dieser Heilmethode 4.000.000 $ investierte. Heutzutage ist sogar erwiesen, in welcher Art und Weise sich Forest Bathing auf die Gesundheit auswirkt. So senkt es den Blutdruck, die Herzfrequenz, den Cortisolspiegel und die Nervenaktivität. Darüber hinaus lindert es Stress und und beugt Depressionen vor. Wer sich also demnächst einmal unausgeglichen und verspannt fühlt, muss nicht gleich einen Marathon laufen oder ins Fitness-Studio stürzen. Ein ausgiebiger und bewusst erlebter Spaziergang durch einen nahe gelegenen Wald wird garantiert dazu beitragen, sich schnell besser zu fühlen.

Wellnesstrend aus Japan: Forest Bathing
4.8 - 6 Bewertungen

6 Kommentare

  1. Wissen Sie, ob forest bathing in Deutschland angeboten wird? und wo man die Aus-/ Weiterbildung machen kann? herzliche Grüße
    Birgit Knausenberger

    • Hallo Birgit,
      so richtig ist der Trend leider noch nicht in Deutschland angekommen, aber sobald wir etwas in der Richtung hören, werden wie hier auf jeden Fall wieder drüber berichten 🙂

      Liebe Grüße

  2. dank dir für die Antwort. Ich bin im Netz fündig geworden, für die Ausbildung in Europa 🙂
    herzliche Grüße
    Birgit

  3. Hi Katja,

    schöner Artikel. Habe große Hoffnung, dass das Thema auch bei uns in Deutschland bald mehr Anhänger findet, denn die positiven Aspekte sind einfach unschlagbar.

    Habe bei meiner Recherche zum Thema “Forestbathing” oder “Waldbaden” noch ein zwei andere Beiträge gefunden, die auch für andere Leser spannend sein könnten.

    https://www.zdf.de/gesellschaft/sonntags/es-gruent-so-gruen—wir-brauchen-die-kraft-des-fruehlings-100.html
    https://www.washingtonpost.com/news/to-your-health/wp/2016/05/17/forest-bathing-is-latest-fitness-trend-to-hit-u-s-where-yoga-was-30-years-ago/?utm_term=.b85b37d89f5d
    https://yourslifestyle.de/waldbaden-balsam-fuer-koerper-seele-geist

    Hab einen schönen Tag,
    Theresa

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here