Colmar Sehenswürdigkeiten – Top 10 der beliebtesten Attraktionen

Das französische Colmar ist die drittgrößte Stadt im Elsass. Sie liegt am Zusammenfluss der Ill, Thur und Lauch. Das Stadtbild ist geprägt von historischen Bauwerken und vielen kleinen Kanälen. Dazu kommt eine herausragende Küche mit elsässischen Spezialitäten wie Flammkuchen, Eclairs und dem herausragenden Wein. Kurz gesagt: In Colmar können Sie es sich so richtig gutgehen lassen.

Da Colmar seit dem 16. Jahrhundert abwechselnd unter deutscher, französischer und schwedischer Herrschaft stand, ist die Stadt heute ein charmanter Mix aus verschiedenen kulturellen Einflüssen. Welche der entsprechend vielfältigen Sehenswürdigkeiten Sie auf keinen Fall auslassen sollten, verraten wir Ihnen anhand unserer Liste der 10 beliebtesten Attraktionen.

Die Top 10 Colmar Sehenswürdigkeiten auf einen Blick

» Alle Angebote ansehen

Platz 1: Klein-Venedig


Klein-Venedig, vermutlich das meistfotografierte Viertel Colmars, verdankt seinen Namen den vielen Brücken, die den Fluss Lauch überspannen. Idyllisch zieht sich dieser in kleinen Kanälen durch das Stadtviertel, welches bis zum bekannten Fischufer reicht.

Pittoreskes Stadtviertel

Die vielen Kanäle von Klein-Venedig werden eingerahmt von bunten Fachwerkhäusern. Überall hängen liebevoll gestaltete Blumenkästen, die dem Viertel noch mehr Farbe verleihen. Viele gemütliche Restaurants bieten Plätze direkt am Wasser. Idylle pur!

Tipp: Am besten wirkt Klein-Venedig vom Wasser aus bei einer Flussfahrt!

Platz 2: Unterlinden-Museum

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Once Upon Alsace (@once_upon_alsace) am


Einer der kulturellen Höhepunkte von Colmar ist das Kunstmuseum, das in dem ehemaligen Unter-den-Linden-Kloster der Dominikanerinnen untergebracht ist. Aufgrund seiner beeindruckenden Ausstellung gehört es zu den meistbesuchten Museen Frankreichs.

Vom Kloster zum Museum

Unter den Linden war einst eine der bedeutendsten Klosteranlagen im Elsass. Es wurde bereits im 13. Jahrhundert gegründet und war lange Zeit Heimat der Dominikanerinnen. Im 19. Jahrhundert wurde das zentrale Anwesen am Fluss schließlich in ein Museum umgewandelt.

Umfassende Kunstsammlung

Die Kunstwerke im Unterlinden-Museum stammen aus allen Epochen von der Steinzeit bis in die Gegenwart. Eine große Sammlung an Werken der Sakralkunst geht bis ins Mittelalter zurück. Das prominenteste Stück ist der Isenheimer Altar von dem Künstler Matthias Grünewald.

Adresse:
1 Rue des Unterlinden
68000 Colmar


Platz 3: Kirche Saint Martin

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von michele (@_michele81) am


Die majestätische Kirche Saint Martin, erbaut von 1234 bis 1365, gilt als das wichtigste Bauwerk der gotischen Architektur im Elsass. Ihr Turm dominiert mit seinen 71 m Höhe das Stadtbild von Colmar.

Kirche oder Kathedrale?

Nach der Französischen Revolution war Saint Martin für kurze Zeit eine Kathedrale und wird teilweise noch heute als Cathédrale de Saint Martin bezeichnet. Offiziell ist sie jedoch eine Stiftskirche. Ihrer architektonischen Imposanz tut dies allerdings keinerlei Abbruch.

Auffällige Architektur

Beim Betrachten der auch Martinsmünster genannten Kirche fallen sofort die auffälligen grünen Dachziegel ins Auge. Zudem ist der Südturm seit einem Brand und darauffolgendem Wiederaufbau im Jahr 1572 mit einem zwiebelförmigen Oberlicht versehen, welches der Kirche ihr charakteristisches Aussehen verleiht.

Schon gewusst? Bei Restaurierungsarbeiten in den 80er Jahren wurden Fundamente der Vorgängerkirche aus dem Jahr 1000 freigelegt.

Adresse:
Place de la Cathédrale
68000 Colmar


Platz 4: Pfisterhaus

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Vorzeige Monegasse (@vorzeige_monegasse) am


Das Pfisterhaus ist ein Bürgerhaus aus dem 16. Jahrhundert, das in der Rue des Marchands liegt. Obwohl es noch einige architektonische Merkmale aus dem Mittelalter aufweist, gilt es generell als erster Bau im Renaissance-Stil in Colmar.

Symbol des alten Colmars

Ein reicher Hutmacher ließ das Pfisterhaus um 1537 errichten. Seinen Namen erhielt es jedoch erst im 19. Jahrhundert, nach der Familie, die es zu dieser Zeit bewohnte. Die markantesten architektonischen Merkmale des Pfisterhauses sind sein spitzes Dach, der über zwei Etagen reichende Erker und das achteckige Türmchen.

Reich dekoriertes Haus

Die Holzbalkone und Zwischenwände des Pfisterhauses sind mit aufwändigen Malereien geschmückt. Ein Mauerband an der Fassade ist dekoriert mit zahlreichen biblischen und weltlichen Szenen.

Adresse:
11 Rue des Marchands
68000 Colmar


Platz 5: Marché Couvert

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von ᴹᴱᴸᴸᴵ & ᴬᴺᴰᵞ (@gluecks.zeit) am


Der Bauernmarkt von Colmar findet in der historischen Markthalle von 1865 statt. Nachdem das hübsche Ziegelsteingebäude mit metallenem Dachstuhl jahrzehntelang zu anderen Zwecken genutzt wurde, bieten seit 2010 wieder jeden Tag Biohändler und Bauern ihre Waren an.

Schlaraffenland in Colmar

Auf dem Marché Couvert finden Sie jede erdenkliche Leckerei. Um die 20 Händler verkaufen Obst und Gemüse, Käse und Baguette sowie regionale Spezialitäten. Lassen Sie sich von den zahlreichen Düften und Geschmäckern verwöhnen und probieren Sie sich durch das kulinarische Angebot Colmars.

Adresse:
13 Rue des Écoles
68000 Colmar


Platz 6: Rue des Marchands

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Colmar – France (@colmar_tourisme) am


Diese zentrale Straße in Colmars Innenstadt ist von zahlreichen historischen Gebäuden gesäumt. Dazwischen finden sich kleine Cafés und Restaurants, die mit hausgemachtem Kuchen und guter elsässischer Küche zu einer Pause einladen.

Bartholdi-Museum

Eines der interessantesten Gebäude in de Rue des Marchands ist das Maison Bartholdi. Es war einst das Wohnhaus des bekannten französischen Bildhauers Frédéric Auguste Bartholdi, der die New Yorker Freiheitsstatue geschaffen hat. Er vermachte es nach seinem Tod an die Stadt, unter der Bedingung, dass es für Kunst genutzt wird. So wurde es zum Museum, in dem zahlreiche von Bartholdis eigenen Werken ausgestellt sind.

Historische Bürgerhäuser

Die Bauwerke entlang der Rue des Marchands stammen zum größten Teil aus dem Mittelalter und der Renaissance. Sie alle sind schön anzusehen, aber zu den herausragendsten gehören:

  • Maison des Têtes von 1609: Die Hausfassade des heutigen Restaurants ist mit über einhundert Köpfen dekoriert
  • Maison Schongauer: Wohnhaus des berühmten Kupferstechers und Malers Martin Schongauer
  • Zum Kragen: Grün gestrichenes Eckhaus von 1419 mit der geschnitzten Figur eines Tuchhändlers an der Fassade

Platz 7: Freiheitsstatue von Colmar

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Roberto (@rmos77ny) am


Bei der letzten Platzierung ging es unter anderem um das Bartholdi-Museum, nun widmen wir uns dem berühmtesten Werk des Bildhauers. 1907, zum 100. Todestag von Frédéric Auguste Bartholdi, wurde vor der Stadt ein Abbild der New Yorker Freiheitsstatue aufgestellt.

Kleinere Kopie

Die Freiheitsstaue von Colmar ist aus Kunstharz gefertigt und sieht genauso aus wie das Original in New York City, ist allerdings mit nur 12 m Höhe deutlich kleiner. Sie steht auf einem Kreisverkehr im Industriegebiet nördlich von Colmar.

Schon gewusst? In Colmars Innenstadt sind Pfeile mit Abbildungen der Statue in das Kopfsteinpflaster eingelassen, um den Weg zur Freiheitsstaue zu weisen.

Adresse:
45 Route de Strasbourg
68000 Colmar


Platz 8: Koifhus

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Flowers | Nature | & others | (@anne_et_les_lilas) am


Das alte Kaufhaus von Colmar ist eines der ältesten Gebäude der Stadt. Es wurde 1480 fertiggestellt und diente zunächst als Zollstation und Treffpunkt für Abgeordnete. Vor allem seine zentrale Lage an der Rue des Marchands und der Grand’Rue machten es zu einem idealen Geschäftszentrum im mittelalterlichen Colmar.

Architektonische Entwicklung

Die Planung des Koifhus begann bereits 1433, die Fertigstellung war jedoch erst 1480. In den folgenden Jahrhunderten wurden immer wieder weitere Gebäude angebaut oder bestehende Teile restauriert. Der Turm und die markanten grünen Dachziegel in Rautenform stammen beispielsweise aus dem 18. Jahrhundert.

Nutzung des Koifhus

Im Erdgeschoss des Koifhus wurden einst Waren für den Im- und Export gelagert und besteuert. Im Obergeschoss dagegen fanden Versammlungen von Abgeordneten der elsässischen Reichsstädte statt. Nach der französischen Revolution wurde das Koifhus als Theater, Sitz der Handelskammer und Schule genutzt. Heute dient es vor allem für Veranstaltungen.


Platz 9: Dominikanerkirche

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Pierre Menuge (@pmenuge) am


Die gotische Kirche gehörte einst zu einem Dominikanerkloster, von dem heute jedoch nur noch dieser Sakralbau übrig ist. Die Dominikanerkirche ist nach der Kirche Saint Martin das größte und wichtigste Gotteshaus von Colmar.

Mittelalterliche Kirche

Der Bau der Dominikanerkirche begann bereits 1238 und dauerte bis ins 14. Jahrhundert an. Das Dach und der Kreuzgang mussten nach einem Brand 1458 wiederaufgebaut werden. 1720 wurde der bis zu diesem Zeitpunkt eher schlichten Kirche ein barockes Dekor verpasst.

Heimat von Kunstwerken

Ein bedeutender Teil der kirchlichen Inneneinrichtung war der Altar der Dominikaner von dem Künstler Martin Schongauer, der inzwischen im Unterlinden-Museum zu bewundern ist. Ein weiteres wichtiges Werk Schongauers findet sich jedoch immer noch in der Kirche: die Madonna im Rosenhag steht seit 1973 im Eingang vom Chor.

Adresse:
Place des Dominicains
68000 Colmar


Platz 10: Gerberviertel

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Veronika (@v_lovkina) am


Entlang der Rue des Tanneurs am gleichnamigen Kanal reihen sich zahlreiche Fachwerkhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert auf. Diese waren einst das Zuhause der Gerber von Colmar, die dem Viertel seinen Namen gaben.

Historische Häuser

Die typischen Häuser des Gerberviertels sind schmal und hoch. Sie sind auf Steinfundamenten errichtet und haben in den meisten Fällen keine Keller. Die obersten Etagen springen teilweise zurück; hier trockneten die Gerber früher ihre Felle.

Knapp dem Abriss entgangen

Im letzten Jahrhundert verfiel das Gerberviertel so stark, dass es kurz vor dem Abriss stand. Letztendlich entschlossen sich das Denkmalamt und die Stadt Colmar aber doch zum Wiederaufbau. Von 1968 bis 1974 wurde das Gerberviertel ausgiebig restauriert und erstrahlt heute wieder in alter Pracht.


Die Top 10 Colmar Sehenswürdigkeiten auf den Punkt gebracht

Das elsässische Colmar versprüht französischen Charme und entspanntes Lebensgefühl. Die zahlreichen Kanäle mit ihren liebevoll dekorierten Brücken, die historischen Bauwerke und die umfassenden Kulturangebote machen Colmar zu einem perfekten Ziel für eine europäische Städtereise.

» Alle Angebote ansehen

Colmar: Die wichtigsten Zahlen und Fakten im Überblick

  • Einwohner: ca. 70.500
  • Größe: 67 km²
  • Sprache: Französisch
  • Währung: Euro
  • Zeitzone: Mitteleuropäische Zeit (UTC +1:00)
  • Durchschnittstemperatur im Sommer: 17°C
  • Durchschnittstemperatur im Winter: -2°C

Diese Sehenswürdigkeiten in der Umgebung könnten Sie auch interessieren:

  1. Frankreich Sehenswürdigkeiten
  2. Freiburg Sehenswürdigkeiten
  3. Zürich Sehenswürdigkeiten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here