Bon appétit! Oder vielleicht doch nicht? Nachdem in Teil 1 und 2 unserer Travelcircus Experten-Bloggerrunde eher aufregende und inspirierende Orte im Mittelpunkt standen, dreht sich im dritten Teil alles rund ums Essen auf Reisen. Dabei gilt: Andere Orte, andere Delikatessen – oder wie sonst lassen sich frittierte Hühnerfüße, Schildkrötensuppe und Stinkfrucht erklären?

In Teil 3 unserer Expertenrunde beantworteten dir die erfolgreichsten deutschen Reiseblogger die folgende Frage:

Was war das außergewöhnlichste Gericht, dass du auf Reisen probiert hast?

1) Dirk Zehrt von Gourmet Blog verriet uns sein außergewöhnlichstes Gericht im Urlaub:

Der Berliner Blogger Dirk Zehrt ist einer der ersten deutschen Food- & Travel Blogger in Deutschland. Auf seinem Gourmet Blog stehen die Themen Reisen und Genießen seit mehr als 10 Jahren im Mittelpunkt. Über 2000 Artikel spiegeln seine absolute Leidenschaft mehr als eindrucksvoll wider.
Dirk Zehrt, Gourmet Blog

Dirk ZehrtSchildkrötensuppe, definitiv. Aus Naturschutz Gründen nicht mehr vertretbar, ebenso wie Walfisch-Sashimi. Abalone und Seeigel gehören mittlerweile zu meinen Lieblingsspeisen, wenn ich in Japan bin. Kudusteak mit Preiselbeeren schmecken in Südafrika prima.

2) Lisa von Indo Junkie hat geantwortet:

Ich bin Bloggerin bei indojunkie, studiere International Cultural and Business Studies mit iberromanischem Schwerpunkt und bin seit meinem Auslandssemester auf Bali eine echte Indonesienliebhaberin. Mich begleitet ein ständiges Fernweh. Am liebsten reise ich mit meinem Backpack, um die Menschen und das Land besser kennenzulernen.
Lisa, Indo Junkie

Linda-Indo-Junkie

Mein außergewöhnlichstes Essen auf Reisen waren frittierte Hühnerfüße in Nicaragua.

Ich habe mir das für Lateinamerika typische „pollo frito“ (frittiertes Hühnchen) bestellt. Aus welchem Grund auch immer wurden uns frittierte Hühnerfüße serviert. Eigentlich war es aber ganz lecker.

3) Tobi und Marcel vom Blog Home is where your Bag is hatten folgenden außergewöhnlichen Gaumenschmaus:

Hi, ich bin Marcel vom Reiseblog Home is where your Bag is, den ich zusammen mit Tobi betreibe. Wir reisen am liebsten nach Südostasien und verbringen die meiste Zeit des Jahres dort. Von unserer derzeitigen Homebase, Koh Phangan in Thailand, entdecken wir den Rest des Landes und natürlich die anderen Länder Südostasiens.
Tobi und Marcel, Home is where your Bag is

Tobi-und-MarcelGerade in Asien gibt es viele außergewöhnliche Gerichte. Das letzte was ich hatte, war eine Hühnersuppe der ganz besonderen Art in Ho Chi Minh City (Vietnam). Hühnerfüße, die übrigens gar nicht so schlecht sind, habe ich bei der Bestellung weggelassen und dafür überraschenderweise 2 Hühnerhoden in die Suppe bekommen. Nur einen habe ich jedoch probiert.

4) Sarah von Solo Abroad antwortete:

Hey, ich bin Sarah und blogge auf Solo Abroad über weltweite Reiseziele & ortsunabhängiges Arbeiten. 9 to 5 ist nicht mein Ding. Deswegen habe ich mich selbstständig gemacht, damit ich jederzeit die Welt bereisen und von unterwegs aus arbeiten kann. Bist du dabei?
Sarah, Solo Abroad

Sarah-Solo-Abroad

Birds Nest Eistee auf einem Nachtmarkt in Singapur. Ein Local Freund hat sich das Getränk gekauft und gesagt, dass ich es probieren soll. Er meinte es sei ein besonderer Eistee.

Erst im Nachhinein habe ich erfahren, dass Birds Nest = Vogelspucke ist.

5) Nicole von Freibeuter Reisen hat geantwortet:

Seit 16 Jahren lebe ich in Barcelona. Im Freibeuter Blog schreibe ich daher nicht nur von meinen Reisen in alle Welt, sondern auch vom Leben am Mittelmeer, was Barcelona so im Alltag ausmacht und wo die Costa Brava noch wild und unberührt ist.
Nicole, Freibeuter Reisen

Freibeuter-Reisen

Das außergewöhnlichste Gericht, das ich je gegessen habe – da muss ich überlegen. Also von Stierschwanz mal abgesehen – das ist eine Spezialität in Andalusien – fällt mir da nur der Fisch im Senegal ein. Das Gericht an sich war gar nicht so „speziell“, nur die Art, wie wir da am Strand gegessen haben.

Das offizielle Restaurant bestand lediglich aus einem Grill, auf dem Fisch und Gemüse gegart wurden. Gegessen wurde im Sand sitzend mit den Fingern. Es war unglaublich lecker, aber im Dunkeln mussten wir dann bei den Gräten schon etwas aufpassen 🙂 Ein echt ungewöhnliches Abendessen.

6) Frauke und Johanna vom Mutter-Tochter-Blog we2ontour erzählten:

Wir sind Frauke und Johanna, Mutter und Tochter, und gemeinsam bereisen wir seit mehr als 13 Jahren die Welt. Auf unserem Reiseblog we2ontour
dreht sich alles um das Alleinreisen mit Kind/Teenager, egal ob Wochenendausflug, Städtetrip, Roadtrip oder Fernreise. Wir berichten über unsere Erlebnisse auf Reisen und geben viele praktische Tipps und Informationen. Dabei kommt Johanna in ihrer eigenen Kolumne zu Wort.
Frauke und Johanna, we2ontour

Frauke-und-Johanna

Um ein Land wirklich kennenzulernen, gehört es für uns dazu, landestypische Gerichte zu probieren. Wahnwitzige Kreationen, unbekannte Gewürze oder exotische Tiere stehen in vielen Ländern auf der Speisekarte. In Namibia haben wir zum Beispiel Warzenschwein und Zebra vom Grill gegessen.

In Malaysia haben wir uns an Durian, besser bekannt als Stinkfrucht, gewagt. Dort wird die stachelige, kopfgroße Frucht nahezu verehrt. Allein der Geruch war für meine Tochter schon zu viel. Aus geruchssicherer Entfernung hat sie dann zugesehen, wie ich genussvoll in das stinkende Stück Frucht biss. Pfui! Sie riecht nicht nur nach altem Käse und Schweißfüßen, sie schmeckt auch so.
 
Nachdem uns unsere Blogger wieder fleißig Rede und Antwort gestanden haben, sind wir natürlich gespannt, von welchen ausgefallenen Erlebnissen beim Essen auf Reisen ihr uns berichten könnt!
 
Darüber hinaus kannst du dich jetzt schon auf den vierten Teil unserer Blogger Adventures freuen, in dem du von unserer Blogger-Expertenrunde erfährst, wie du den Alltag als Reisesüchtiger überleben kannst!