Herzlich willkommen in der Frankenmetropole Nürnberg! Zieht es Sie für eine Städtereise ins schöne Nürnberg, erwartet Sie ein spannender Mix aus Kultur, Kunst sowie Genuss. Entdecken Sie die vielen tollen Museen und Sehenswürdigkeiten Nürnbergs und lassen Sie sich vom überragenden Architekturmix beeindrucken. Letzterer reicht von Bauwerken aus dem Mittelalter bis hin zu hochmodernen Bauten der Gegenwart. Zudem ist Nürnberg auch berühmt für seine Kulinarik, die nicht nur auf traditionelle Lebkuchen und Rostbratwurst beschränkt ist. Entdecken Sie mit uns die Top 10 der beliebtesten Nürnberg Sehenswürdigkeiten. Also los geht’s!

Platz 1: Nürnberger Burg

Die Nürnberger Burg ist das Wahrzeichen der Stadt. Sie thront nicht nur 50 Meter über den Dächern Nürnbergs auf einem Sandsteinfelsen, sondern erklimmt auch den 1. Platz unserer Top 10 Nürnberg Sehenswürdigkeiten. Häufig wird die Burg auch nur als Kaiserburg Nürnberg bezeichnet. Das ist jedoch nicht korrekt, denn der Burgkomplex besteht insgesamt aus drei Teilen: der Burggrafenburg, der Kaiserburg und den reichsstädtischen Bauten.

Die Nürnberger Burg gehört zu den größten Burganlagen Deutschlands. Darüber hinaus ist aber auch eine der bedeutendsten Burgen des Mittelalters in Europa. Denn im Laufe der Jahrhunderte war sie immer wieder Schauplatz bedeutender reichspolitischer Ereignisse. So machten beispielsweise zwischen 1050 und 1571 alle Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nationen auf der Nürnberger Burg Halt.

Einen spannenden Einblick in die baugeschichtliche Entwicklung und die historische Bedeutung der Nürnberger Burg erhalten Sie im Kaiserburg-Museum. Ein Ticket für die Besichtigung kostet 7€ (Stand: September 2017).

Platz 2: Spielzeugmuseum Nürnberg

Seit nunmehr über 600 Jahren ist Nürnberg die Stadt des Spielzeugs. Die Tradition der Spielzeugherstellung reicht von den Puppenmachern im Mittelalter über das Herstellen von Zinnfiguren bis hin zur gegenwärtigen Internationalen Spielwarenmesse Nürnberg. Letztere ist sogar die weltweit bedeutendste Fachmesse dieser Art.

Ein Beitrag geteilt von Wenny (@wenny221) am

In die Tradition der Spielzeugstadt tauchen Sie im Spielzeugmuseum Nürnberg ein. Das Museum in der Nürnberger Altstadt gehört besonders bei Familien zu den beliebtesten Nürnberg Sehenswürdigkeiten. Auf rund 1.400 m² gibt es eine Fülle an außergewöhnlichen Exponaten zu bestaunen, so beispielsweise:

  • historische Puppen und Kaufläden
  • Spielzeug im Zusammenhang mit Technik
  • Blech- und Holzspielzeug
  • eine große Modellbahnanlage der Spur S

Doch das Spielzeugmuseum Nürnberg beleuchtet nicht nur das Spielzeug vergangener Zeiten. Es zeigt Ihnen auch, womit Kinder seit 1945 spielen. So zum Beispiel Barbies, Lego oder Matchbox.

Tipp: Die nächste Internationale Spielwarenmesse Nürnberg findet vom 31. Januar – 4. Februar 2018 statt. Zu bestaunen gibt es zahlreiche Spielzeugneuheiten, die sich kleine und große Kinder nicht entgehen lassen sollten.

Platz 3: Reichsparteitagsgelände

Im Süden Nürnbergs zeugen auch heute noch gigantische Baureste vom Größenwahn des NS-Regimes. Auf dem 11 km² großen Reichsparteitagsgelände befindet sich im Nordflügel der unvollständigen Kongresshalle das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände. In seiner beeindruckenden Dauerausstellung „Faszination und Gewalt“ setzt es sich mit den Ursachen, den Zusammenhängen und den Folgen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft auseinander. Im Fokus stehen dabei vor allem die Nürnberger Reichsparteitage, denn die Stadt wurde 1933 durch Adolf Hitler offiziell zur „Stadt der Reichsparteitage“ bestimmt. Die Parteitage dienten vor allem der Selbstinszenierung der NSDAP als „Volksgemeinschaft“.

Interessant: Das Dokumentationszentrum setzt sich zudem auch mit der städtebaulichen, nationalsozialistischen Architektur am Beispiel des Reichstagsgeländes auseinander. Bis zum Ausbruch des 2. Weltkrieges konnten die Pläne zur Umsetzung des Reichsparteitagsgeländes von Adolf Hitler und Architekt Albert Speer nicht vollständig umgesetzt werden. Daher kamen das Deutsche Stadion, die Kongresshalle und das Märzfeld über den Rohbau nicht hinaus.

Adresse: Bayernstraße 110 – 90478 Nürnberg
Eintritt: 5 Euro
Öffnungszeiten: Mo – Fr 9.00 – 18.00 Uhr, Sa + So 10.00 – 18.00 Uhr

Platz 4: Handwerkerhof Nürnberg

Die nächste unserer Top 10 Nürnberg Sehenswürdigkeiten entführt Sie auf eine Reise in die Vergangenheit. Der Handwerkerhof am Königstor ist etwas ganz besonderes. Eine Art kleine, mittelalterliche Stadt mitten in der Großstadt. Wer das Kunsthandwerk liebt und gerne auch in den Genuss fränkischer Küche kommt, ist im Handwerkerhof genau richtig. Im Dürerjahr 1971 gegründet, befindet sich der Handwerkerhof Nürnberg im Schutze der historischen Stadtmauern im ehemaligen Waffenhof.

Wer den Hof betritt, taucht in eine Welt aus kleinen Gässchen und Fachwerkhäusern ein, in denen Kunsthandwerker ihre Waren anbieten und in denen in urigen Wirtschaften typische Spezialitäten der fränkischen Küche zu verköstigen sind. Schauen Sie im Handwerkerhof dem Goldschmied bei seiner Arbeit über die Schulter und werfen Sie einen Blick in die Lebküchnerei oder Töpferwerkstatt. Kurzum: Freuen Sie sich alles, was Nürnberg weltberühmt gemacht hat. Dazu zählen übrigens Frankenwein, Nürnberger Lebkuchen und Rostbratwurst!

Adresse: Handwerkerhof – Am Königstor – 90402 Nürnberg

Übrigens: Echte Nürnberger Lebkuchen müssen tatsächlich innerhalb der Stadtgrenzen Nürnbergs hergestellt werden, um Nürnberger Lebkuchen zu sein.

Platz 5 der Nürnberg Sehenswürdigkeiten: Kirche St. Lorenz

Die St. Lorenzkirche in Nürnberg ist eines der schönsten Bauwerke gotischer Baukunst in Deutschland. Und damit eine der reizvollsten Sehenswürdigkeiten in Nürnberg. Weithin sichtbar gehört sie neben der Kirche St. Sebald und der Frauenkirche zu den wichtigsten 3 Kirchen der Stadt. Neben architektonischer Schönheit erleben Sie hier aber auch wunderschöne Kirchenmusik, die zwischen Klassik und Moderne verortet ist.

Darüber hinaus steht St. Lorenz auch für einen beeindruckenden Kunstschatz. Die Vielzahl bedeutender Kunstwerke im Inneren lassen sogar den Eindruck entstehen, in einem Museum zu sein. Zu den bedeutenden Werken der Kirche St. Lorenz gehört zum Beispiel der „Engelsgruß“ von Veit Stoß. Architektur, Kunst und Erlebnis in einem – und unser 5. Platz der beliebtesten Nürnberg Sehenswürdigkeiten.

Adresse: Lorenzer Platz 1 – 90402 Nürnberg

Gut zu wissen: Die Orgel von St. Lorenz ist eine der größten Orgeln der Welt. Sie besteht aus nicht weniger als 12.000 Pfeifen und 165 Registern. Auch die 16 Glocken der Kirche sind beeindruckend. Die älteste von ihnen stammt sogar aus dem 14. Jahrhundert.

Platz 6: Albrecht-Dürer-Haus

Im Herzen der Nürnberger Altstadt befindet sich mit dem Albrecht-Dürer-Haus eines der bedeutendsten Museen der Stadt. Hier lebte und arbeitete der Maler Albrecht Dürer bis zu seinem Tod im Jahr 1528 fast 20 Jahre lang. Berühmt ist Dürer zum Beispiel für Werke wie „Selbstbildnis im Pelzrock“ oder den Holzschnitt „Rhinocerus“.

Das Besondere am Albrecht-Dürer-Haus in Nürnberg: Das Fachwerkhaus aus dem 15. Jahrhundert gehört zu einem der wenigen unzerstörten Bürgerhäuser aus der Nürnberger Blütezeit. Des Weiteren ist es auch das einzige Künstlerhaus aus dem 16. Jahrhundert, das sich in Nordeuropa überhaupt so gut erhalten hat.

Brechen Sie zu einem Nürnberg Ausflug in das Albrecht-Dürer-Haus in Nürnberg auf, bestaunen Sie beispielsweise die Arbeits- und Wohnräume des Malers. In authentischer Atmosphäre spiegeln sie die Geschichte des Hauses gelungen wider. Ausgestellt sind in den Wechselausstellungen aber auch bedeutende Kopien von Dürer-Werken. Damit gehört das Museum zu einem der interessantesten Orte in Nürnberg.

Adresse: Albrecht-Dürer-Straße 39 – 90403 Nürnberg
Eintritt: 5 Euro (Stand September 2017)

Platz 7: Bürgermeistergarten Nürnberg

Haben Sie Lust auf einen Geheimtipp in Sachen Nürnberg Sehenswürdigkeiten? Dann ist der Besuch des Bürgermeistergartens genau das Richtige für Sie. Wie es sich für einen Geheimtipp gehört, ist der märchenhafte Garten ein wenig versteckt auf dem Komplex der Burganlage Nürnberg gelegen. Verbinden Sie den Besuch daher am besten mit einem Spaziergang auf dem Burggelände.

Starten Sie Ihre Suche im Burggarten auf der oberen und unteren Bastei westlich und nördlich der Burg. Zuerst laufen Sie dabei durch die Gartenanlagen und gelangen zu einer malerischen Parkanlage. Steuern Sie dann die Kaiserstallung an, in der sich heute eine Jugendherberge befindet, und laufen Sie links am Fünfeckturm durch ein kleines Tor in das Blütenmeer des Rosengartens.

Danach führt Sie Ihr Spaziergang über den unteren Burggarten mit kunstvoll arrangierten Baumrondellen auf der Mauer der Nürnberger Burg entlang zum malerischen Bürgermeistergarten. Sie werden hier sofort merken, dass dieser Garten etwas ganz besonderes ist. Der Bürgermeistergarten ist wie eine kleine, verwunschene Oase. Den verwinkelten Weg durch den Garten säumen Steintore, alte Bänke, Treppen und Figuren. Gelangen Sie zur steinernen Galerie, genießen Sie einen herrlichen Blick auf den Tiergärtnertorplatz und das Albrecht-Dürer-Haus in der Altstadt.

Gut zu wissen: Der Name des Bürgermeistergartens ist darauf zurückzuführen, dass dieser Teil der Burganlage anfänglich nur an den Bürgermeister vermietet war.

Platz 8: Henkersteg

Auf Platz 8 der beliebtesten Nürnberg Sehenswürdigkeiten wird es mystisch: Zu Beginn des 14. Jahrhunderts wollten die Nürnberger die einst getrennten Stadtbefestigungen der Lorenzer und Sebalder Altstadtseite über die Pegnitz hinweg miteinander vereinigen. Sie errichteten dafür u.a. eine Brücke über dem südlichen Pegnitzarm – den heutigen Henkersteg.

Der ungewöhnliche Name der Brücke ist auf die Wohnung des Henkers zurückzuführen. Diese befand sich im Henkerturm, der Teil der damaligen Pegnitz-Überbrückung war. Da der Beruf des Henkers als nicht ehrbar angesehen wurde, wurde der Henker also auf die abgeschiedene Pegnitzinsel (die Trödelmarktinsel) verbannt. Die Bürger hatten Angst, aus der christlichen Gemeinde ausgeschlossen zu werden, wenn sie mit dem Henker in Kontakt kämen. Musste der Henker seines Amtes walten, schritt er über den Henkersteg von der kleinen Pegnitzinsel zum Ort des Geschehens.

Heute ist der überdachte Holzsteg zusammen mit dem Henkerturm ein beliebtes Fotomotiv. Er verbindet den Trödelmarkt auf der kleinen Pegnitzinsel mit dem Unschlittplatz.

Platz 9: Altstadt Nürnberg

Nürnberg ist eine der ältesten Städte Deutschlands. Das spiegelt sich auch heute noch in der Altstadt Nürnbergs wider. Sie stellt einen bunten Mix aus traditionellem Fachwerk und Nachkriegsbauten dar. Besonders sehenswert ist hierbei zum Beispiel die Weißgerbergasse. Der Besuchermagnet besteht aus 22 Handwerkerhäusern, die meist in Fachwerkbauweise errichtet wurden. Wer durch die schöne Gasse in der Sebalder Altstadt schlendert, erhält einen guten Eindruck von der einstigen Architektur und vom Leben in früheren Jahrhunderten.

Es empfiehlt sich aber auch, an einer traditionellen Brauereiführung in der Altstadtbrauerei teilzunehmen. Dabei erfahren Sie nicht nur jede Menge über die Stadt selbst, sondern auch wie das Bierbrauen in Nürnberg seinen Lauf nahm. Wer danach Appetit bekommt, kann sich im Spießgesellen rustikale Leckereien vom Spieß munden lassen.

Platz 10: Nürnberger Christkindlesmarkt

Tradition in ihrer wohl schönsten Form erleben Sie auf dem berühmten Christkindlesmarkt. Unserem Platz 10 der Nürnberg Sehenswürdigkeiten, den Sie auf keinen Fall verpassen dürfen. Der Nürnberger Christkindlesmarkt ist einer der ältesten Weihnachtsmärkte der Welt. Seine Ursprünge lassen sich sogar bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts zurückverfolgen.

Ein Beitrag geteilt von Leonie (@leoniefue) am

Jedes Jahr aufs Neue taucht der Christkindlesmarkt den Nürnberger Hauptmarkt in ein romantisches Meer aus tausenden Lichtern. Der Duft von gebrannten Mandeln, Nürnberger Rostbratwurst und Lebkuchen strömt durch die Gänge der kleinen Holzbudenstadt und versüßt Ihnen die zauberhafte Adventszeit. An den vielen kleinen Buden erstehen Sie aber auch traditionellen, oft handgemachten Weihnachtsschmuck und anderes Kunsthandwerk.

Highlights auf dem Christkindlesmarkt in Nürnberg sind auch der Markt der 13 Partnerstädte, deren Erlöse an karitative Einrichtungen gespendet werden, sowie die Kinderweihnacht auf dem Hans-Sachs-Platz.

Wer Lust bekommen hat, weitere tolle deutsche Städte zu entdecken, wird auf unserem Blog fündig. Erfahren Sie mehr über die vielen Facetten Hamburgs, Bambergs oder auch Leipzigs.