Reisetipps Norwegen : Preikestolen – ein spektakuläres Naturdenkmal

Preikestolen Norwegen

Der Preikestolen in Norwegen ist ein faszinierendes Felsplateau, das sich rund 600 m über dem wunderschönen Lysefjord erhebt. Er ist eine der beliebtesten Attraktionen Norwegens und vielleicht auch eines der beeindruckendsten Naturdenkmäler der Welt.

Wer sich noch oben auf den Preikestolen traut, den erwartet ein sagenhafter Ausblick. Was Sie zum Preikestolen sonst noch wissen sollten, erfahren Sie im Folgenden.

» Alle Angebote ansehen

Preikestolen, der Predigtstuhl

Der Preikestolen in Norwegen
Der Preikestolen in Norwegen

Der Preikestolen befindet sich in der Fjordregion Ryfylke nördlich der Urlauberregion Stavanger und östlich von Haugesund.

Atemberaubende Aussicht

Er ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Norwegen. Jährlich zieht es bis zu 200.000 Menschen hoch auf das 604 m hohe Felsplateau, das sich stolz über dem Lysefjord erhebt – Tendenz deutlich steigend. Doch das verwundert nicht, denn der phänomenale Ausblick ist definitiv eine Wanderung zur Felskanzel wert und das auch, wenn der Weg nach oben sehr anstrengend sein kann.

Vom Preikestolen erleben Sie eine dramatisch schöne Aussicht auf den Lysefjord und seine malerische Landschaft, die grünen Täler und sanften Hügel. Bei gutem Wetter ist sogar ein Blick bis ins 30 Kilometer entfernte Lysebotn möglich.

Glatte, steile Felswände

Das Besondere am Preikestolen ist aber nicht nur die unvergessliche Aussicht, sondern auch seine sehr kantige Form und die senkrecht abfallenden glatten Felswände.

Man vermutet, dass das markante Felsplateau durch Frostsprengungen vor 10.000 Jahren entstanden ist, als das heutige Fjordgebiet noch mit weiten Gletschern bedeckt war. Das schmelzende Wasser gefror in den vielen Felsspalten und sprengte dabei viele große viereckige Gesteinsblöcke heraus.

Wanderung zum Preikestolen

Wer sich vom Tal aus auf den Weg zum Preikestolen macht, dem sei eines vorweg gesagt: Der Aufstieg hält mitunter sehr herausfordernde Passagen bereit. Aus diesem Grund ist es unumgänglich, mit festem Schuhwerk und wetterfester Kleidung den Aufstieg anzutreten.

335 Höhenmeter in 3 Stunden

Für das Wandern in normalem Tempo werden rund 2 bis 3 Stunden veranschlagt. Auf dem Weg legen Sie rund 4 km und ganze 335 Höhenmeter zurück. Das mag auf den ersten Blick nicht viel erscheinen, doch der Weg ist zum Teil durch sehr steile Anstiege geprägt, die die Wanderung nicht gerade zu einem Zuckerschlecken machen.

Gut ausgeschildert

Dafür können Sie vom Weg zum Preikestolen eigentlich nicht abkommen. Die Wanderstrecke ist gut markiert und ausgeschildert. Darüber hinaus mssen Sie meist auch nur den vielen anderen neugierigen Besuchern des Felsens folgen. Unterwegs wandern Sie sowohl an Schotter als auch an moorigen und sumpfigen Landschaften vorbei und kraxeln mitunter sehr steilen Bergformationen am Fjord entlang.


Der Weg zum Preikestolen im Überblick

Einmaliges Panorama vom Preikestploenin Norwegen
Einmaliges Panorama in Norwegen – Foto: Shutterstock – Brykaylo Yuriy

Schoterwege, Sumpf und Felsen

Vom Parkplatz startend laufen Sie zunächst über einen Schotterweg, der schon bald in größere Felsen übergeht. Nach den ersten kleineren Anstiegen folgt ein flacheres Wegstück, auf dem es sich gut durchschnaufen lässt. Dieses führt Sie durch etwas sumpfigeres Gebiet, weshalb der Weg größtenteils über befestigte Holzstege geleitet wird.

Die Strecke zum Preikestolen wird dann sehr steil und führt in einen Bergsattel. Seit 2012 gibt es hier aber nicht mehr nur große Steinformationen, sondern auch Treppen, die den Aufstieg erleichtern. Wer das geschafft hat, kommt nun zu einer felsigen Hochebene, die mit ihren kleinen Seen sehr malerisch wirkt.

Die letzten 200 Meter

Kurz darauf heißt es aber wieder: Zähne zusammenbeißen und den letzten sehr steilen Anstieg meistern. Rund 200 m vor dem berühmten Felsplateau bekommen Sie von der Höhe schon einmal einen guten Vorgeschmack, denn der Weg führt Sie nah am Abgrund vorbei.

Aber dann endlich heißt es, die atemberaubende Aussicht vom Preikestolen in Norwegen genießen und die Natur und ihre Weite einfach auf sich wirken lassen.

Ohne Sicherheitsnetz

Wer sich traut, kann sich auch bis vor an die Felsenkante wagen und einen Blick in die Tiefe werfen – oder sich setzen und die Beine baumeln lassen. Ein Geländer oder andere Absperrungen gibt es hier hoch oben auf dem Preikestolen nämlich nicht. Auch keine Sicherheitshinweise. Das ist einfach Norwegen.

Tipp: Alternativ dazu, kann man sich auch noch 30 m höher kämpfen. Der Weg dorthin beginnt rund 50 m vor dem Preikestolen. Er ist durch ein rotes „T“ ausgeschildert. Von hier oben lässt sich die imposante Naturkulisse des Preikestolen und Lysefjord noch besser bestaunen – und zudem ist es hier weniger voll.


Anfahrt und Preise zum Preikestolen

Es empfiehlt sich aus Sicherheitsgründen, den Preikestolen nicht im Winter zu erklimmen, sondern in der Zeit zwischen April und September. In dieser Zeit gibt es auch mehrere Busverbindungen, die tagtäglich zwischen Tau und Preike-stolhytta fahren. Von Preikestolhytta nimmt der rund 2 stündige Weg nach oben seinen Anfang.

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Stavanger mit der Fähre nach Tau und von dort mit dem Bus nach Preike-stolhytta.

Mit dem Auto

Auf der Straße Rv 13 nach Lauvvik fahren und dort mit der Fähre nach Oanes fahren, erneut der RV 13 folgen.

Es ist aber auch möglich, mit der Fährenach Tau zu fahren und von dort mit dem Auto über Jørpeland nach Preikestolhytta zu fahren. Das Parken auf dem großen Parkplatz ist allerdings recht kostenintensiv.


Preikestolen auf den Punkt gebracht

Preikestolen in Norwegen ist eine Besondere, natürlich Aussichtsplattform, die einen faszinierenden Ausblick auf die umgebende Berg- und Fjordlandschaft beschert. Auch wenn der Weg zu dem Felsplateau recht anstrengend ist, lohnt er sich auf jeden Fall!
 

» Alle Angebote ansehen
 

Preikestolen: Die wichtigsten Zahlen und Fakten im Überblick

  • Land: Norwegen
  • Lage: Songesand, Rogaland
  • Höhe: 604 m
  • Sprache: norwegisch
  • Währung: Norwegische Krone
  • Zeitzone: Westeuropäische Zeit Zeit (UTC +0)
  • Durchschnittstemperatur im Sommer: 12 °C (Forsand)
  • Durchschnittstemperatur im Winter: 2,5 °C (Forsand)

 

Das könnte Sie auch interessieren:

    1. Oslo Sehenswürdigkeiten
    2. Die Top 30 spektakulärsten Naturwunder der Welt
    3. Die spektakulärsten Aussichtsplattformen der Welt
Jetzt bewerten.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here