Zu Besuch in der Kaiserstadt. Das urbane Tor zur Eifel beeindruckt aber nicht nur mit seiner reichen Geschichte und der Lage, sondern auch mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Vor allem der Aachener Dom lockt jedes Jahr eine Vielzahl an Touristen aus aller Welt. Dazu kommen Cafés, Restaurants und eine bunte Kunst- und Kulturszene, in der sich auch die rund 40.000 Studierenden der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH), der größten deutschen Hochschule für technische Studiengänge, wohlfühlen. Oder es geht in die Eifel, die von Aachen nur einen Katzensprung entfernt ist und mit malerischen Vulkanlandschaften, Wanderwegen und charmanten, aber weniger bekannten Ecken lockt. Wir zeigen Ihnen die Top Ten Aachen Sehenswürdigkeiten, die Sie bei einem Urlaub in der Stadt nicht verpassen sollten.

Platz 1: Aachener Dom

#aachenerdom#germany#withfriends#catholic#cathedral

Ein von Filbert Evan (@filbertevans) gepostetes Foto am

Natürlich landet der Aachener Dom in unserer Top Ten der beliebtesten Aachen Sehenswürdigkeiten auf Platz 1. Immerhin gehört er nicht nur zur UNESCO Welterbeliste, sondern ist auch weit über die Aachener Stadtgrenzen hinaus bekannt. Die Baugeschichte des beeindruckenden Sakralgebäudes begann bereits vor knapp 1.200 Jahren unter der Anleitung von Karl des Großen. Als Abbild des Himmlischen Jerusalems soll er die Berührung zwischen Irdischem und Himmlischen symbolisieren. Nicht umsonst zieht die Wallfahrtskirche auch alle sieben Jahre Gläubige aus aller Welt an. Beeindruckend ist aber auch die Architektur des Aachener Münster, wie die Kirche auch genannt wird. Antike Säulen, bronzene Gitter, bunte Glasfenster und ein überdimensionaler Barbarossaleuchter prägen das Bild der Kirche. Im Dom finden Sie zudem einen Königsthron sowie das Grab seines berühmten kaiserlichen Erbauers. Wer den Aachener Dom erkunden möchte, der hat dazu jeden Tag zwischen 7:00 und 18:00 Uhr Gelegenheit. Oder Sie entdecken den Dom schon einmal vorab bei einem Online-3D-Rundgang.

Platz 2: Domschatzkammer

Nicht nur was für Regentage: Ein Besuch der Schatzkammer im Kaiserdom. Der kirchliche Schatz befindet sich dabei nicht im Dom direkt, sondern wird in einem Museum in am Kreuzgang des Domes gelegenen Räumlichkeiten ausgestellt. Zu den Exponaten zählen Werke aus spätantiker, byzantinischer, karolingischer, ottonischer, staufischer und gotischer Zeit. Die einzigartige Sammlung wurde erst im Jahr 1995 erneuert und zeigt jetzt auf 600 m² und verschiedenen Ebenen mehr als 100 Kunstwerke. Einige der Exponate gehen auf königliche Stifter zurück, andere zeigen die Geschichte des Domes, darunter die goldene Altartafel, die goldene Kanzel und der Barbarossaleuchter. Seine besondere Stellung verdankt der Domschatz vor allem der Tatsache, dass der Dom jahrhundertelang als Krönungskirche der römisch-deutschen Könige diente. Die Domschatzkammer hat jeden Tag für Sie geöffnet. Der Eintritt kostet Sie 5 Euro und ermäßigt 4 Euro; Sie können aber auch an Gruppenführungen teilnehmen.

Öffnungszeiten Januar bis März:

Montag: 10 bis 13 Uhr

Dienstag bis Sonntag: 10 bis 17 Uhr

Einlass spätestens bis 16:30 Uhr

Öffnungszeiten April bis Dezember:

Montag: 10 bis 13 Uhr

Dienstag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr

Einlass spätestens bis 17:30 Uhr

Platz 3: Historisches Rathaus

Town Hall ?

Ein von Karie See (@pokariesweat) gepostetes Foto am

Rathäuser sind meist die Herzstücke einer Stadt. Da bildet auch Aachen mit seinem historischen Rathaus keine Ausnahme. Schon im Jahr 800 nutzte Karl der Große das Areal für den Bau einer monumentalen Pfalz, in der er die kommenden Jahre regierte. Im 13. Jahrhundert, nach dem Verfall der karolingischen Königshalle entstand ein barocker Palast, der auch anderen Ländern als Vorbild für ihre Rathäuser dienen sollte. Seitdem wurde es immer wieder umgebaut, saniert und nach dem Zweiten Weltkrieg teilweise wieder aufgebaut. Heute gilt es nach wie vor als eine der beeindruckendsten Bauten der Stadt und als eines der schönsten deutschen Stadthäuser. Hinter der gotischen Fassade finden Urlauber den Ratssaal, den Friedenssaal, das Ark`sche Treppenhaus, das grandiose Ausblicke auf den Aachener Dom gewährt und den Krönungssaal. Sehenswert ist auch der Graunusturm, der zwar nicht öffentlich zugänglich ist, aber auch von außen beeindruckt.

Platz 4: Der Elisenbrunnen

Die westlichste Großstadt Deutschlands ist untrennbar mit Karl dem Großen verbunden. Er war es, der die Stadt im Mittelalter zu seiner Pfalz ernannte und neben dem Aachener Dom auch weitere Sehenswürdigkeiten erbauen ließ. Auch der Elisenbrunnen bildet da keine Ausnahme. Die schwefelhaltige Kaiserquelle lockte schon die Römer in die Siedlung, der sie den Namen „Aquis Grana“ gaben. Und auch für den Kaiser war das Heilwasser der Hauptgrund Aachen zu seiner Pfalz zu machen. Im 19. Jahrhundert entstand rund um die Kaiserquelle der heutige Elisenbrunnen, ein Bauwerk des berühmten Architekten Friedrich Schinkel. Als Namensgeberin diente die Kronprinzessin Elisabeth von Bayern, die Aachen häufig als Urlauberin besuchte.

Das Gebäude, das in seiner Form an einen griechischen Tempel erinnert, ist noch heute Anziehungspunkt für Besucher und Aachener, die hier einen Schluck aus der schwefelhaltigen Quelle nehmen können. Heute ist der Elisenbrunnen aber auch ein beliebter Treffpunkt und sorgt mit einigen benachbarten Restaurants, Cafés und Bistros für kulinarischen Genuss. Nebenan befindet sich außerdem der Theaterplatz, benannt nach dem hier situierten Theater der Stadt. Eine Aachen Sehenswürdigkeit, die Sie nicht verpassen sollten.

Wo gibt es den besten Ausblick? Darauf kann es in Aachen nur eine Antwort geben: auf dem Lousberg. Hinauf geht es bequem mit dem Auto oder sportlich zu Fuß. Je nach Route sind Sie dann in 20 bis 45 Minuten auf dem Gipfel des Berges und werden mit einer traumhaften Aussicht auf die gesamte Stadt belohnt. Für Genuss sorgt das Restaurant des Drehturms.

Platz 5: Burg Frankenberg

#Aachen

Ein von ? Aachen -DE (@serockamalwina) gepostetes Foto am

Die Geschichte dieser Aachen Sehenswürdigkeit geht bis auf das Jahr 1261 zurück. Seitdem wechselte sie einige Male den Besitzer, wurde zerstört und wieder aufgebaut. Erst 2014 wurde der letzte Umbau fertiggestellt und das neue Bürger- und Kulturzentrum Burg Frankenberg mit einer großen Feier eröffnet. Heute können Bürger und Vereine die Räume für eigene Veranstaltungen, Ausstellungen und Musik nutzen. Außerdem stehen hier Tagungs- und Seminarräume zur Verfügung. Von außen beeindruckt die Burg aber nach wie vor mit ihren historischen Mauern und Türmen.

Die sollen auch Karl den Großen immer wieder zu der Burg gezogen haben. Eine Sage behauptet sogar, dass sich ein magischer Ring im Teich der Burg befinden soll. Den habe der Kaiser von einer Schlange als Dank für ein Urteil zu ihrem Vorteil erhalten und sollte ihn für immer an die Person binden, der er den Ring übergibt. Karl der Große wählte seine Ehefrau Fastrada. Als die starb und er in tiefer Trauer versank, nahm der Erzbischof ihm den Ring ab und warf ihn ins Wasser. Ob an der Legende etwas dran ist, können Besucher selber herausfinden, bei einem Besuch der Burg Frankenberg.

Platz 6: Puppenbrunnen

Diese Aachen Sehenswürdigkeit ist kaum zu übersehen, befindet sich der Puppenbrunnen doch an der Rückseite des Aachener Doms. Wer die Innenstadt erkundet, sollte deshalb auch einen kleinen Stopp an dieser Attraktion einplanen. Das Besondere an dem Brunnen-Kunstwerk: Alle Figuren sind beweglich und können somit bespielt werden. Vor allem Kinder zieht es deshalb zu dieser Attraktion in der Aachener Fußgängerzone. Die wurde, genau wie viele andere Skulpturen und Bronzestatuen auch, vom Aachener Künstler Bonifatius Stirnberg entworfen.

Jede der 1975 erschaffenen Figuren hat dabei seine ganz eigene Bedeutung. Der Römer erinnert an die römische Zeit in Aachen, der über allem thronende Hahn an den Witz der Bürger und die RWTH findet sich in Form einer Professor-Figur ebenfalls hier wieder. Und auch die anderen Figuren verweisen auf besondere Veranstaltungen, Geschichte und Kultur der Stadt. Der „Brunnen zum Anfassen“ gehört deshalb auch zu unserer Top Ten der Aachen Sehenswürdigkeiten.

Platz 7: Kornelimünster

Dass Aachen vielseitig ist, zeigt sich vor allem in der Innenstadt und im malerischen Stadtteil Kornelimünster. Im Tal der Inde, inmitten der schroffen Felsen der Voreifel gelegen, beeindruckt der Stadtteil durch historische Märkte, Museen und Aktivmöglichkeiten. Von hier startet unter anderem der Eifelsteig, der 313 Kilometer lange Wanderweg, der von Kornelimünster bis nach Trier und einmal durch die schönsten Landschaften der Eifel führt. Auch die Inderoute startet hier. Entlang der Vennbahn können sich außerdem Radfahrer austoben und nebenbei Belgien, Luxemburg und Deutschland erkunden. Im Kunsthaus NRW Kornelimünster erhalten Besucher dann Einblicke in die Gegenwart und Zukunft der nordrhein-westfälischen Kunstszene. Jedes Jahr im Sommer zieht es Aachener auf den Historischen Jahrmarkt, der den Ortskern des Viertels in einen bunten Schauplatz mit Karussellen, Schaubuden und Gauklern verwandelt. Planen Sie während der Aachen Städtereise einen Ausflug nach Kornelimünster ein und überzeugen Sie sich selbst vom Angebot dieser Sehenswürdigkeit.

Der Kornelimünster-Jahrmarkt ist nicht das einzige Fest der Stadt, das Leute anlockt. Ähnlich beliebt sind der Aachener Karneval, das CHIO, das weltbekannte Pferdesport-Turnier, und das SeptemberSpecial, eine mehrtägige Openair-Konzertreihe, bei der sich die Plätze der Stadt in Freilichtbühnen verwandeln.

Platz 8: Dreiländereck bei Aachen

In der westlichsten Stadt Deutschlands haben Urlauber nicht nur Gelegenheit die Schönheiten der Eifel zu entdecken, von hier ist es auch nur eine Katzensprung nach Belgien und in die Niederlande. Der genaue Dreiländerpunkt befindet sich allerdings nicht in Aachen, sondern einige Kilometer entfernt, auf holländischem Boden. Genauer gesagt in Vaals in der Provinz Limburg. Das Dreiländereck ist dann auch ein beliebtes Ausflugsziel bei Aachenern und Aachen-Besuchern. Dazu geht es hinauf auf den 322 Meter hohen Vaalserberg, einer der wenigen Berge im sonst eher flachen Nachbarland.

Haben Sie den Wanderwege bewältigt, können Sie vom Wilhelminaturm den Blick auf die umliegenden Landschaften genießen. Einen noch besseren Blick haben Sie aus 34 Metern Höhe vom Balduin Turm. Auf der deutschen Seite breitet sich dann die Eifel vor einem aus, in Belgien blicken Sie bis ins Hohe Venn und in Holland auf die Stadt Maastricht. Wer Lust hat, kann außerdem einen Abstecher in das Labyrinth machen. Der Weg zum Ziel führt vorbei an grünen Mauern, Wasserfontänen und dauert etwa 45 Minuten.

Platz 9: Bahkauv

Sagt Ihnen nichts? In Aachen gibt einige Sagen und Legenden, die sich auch immer wieder in Skulpturen und Museen der Stadt wiederfinden. Die Bakhauvsage ist wohl eine der bekanntesten unter ihnen. Hintergrund der Geschichte um das „Bachkalb“ sind die vielen schwefelhaltigen Quellen Aachens, die seit jeher Geschichtenerzähler inspirierten. Das Bakhauv soll sein Unwesen in der Stadt getrieben und vorzugsweise nachts Kinder und alkoholisierte Heimkehrer mit seinen langen Krallen und scharfen Zähnen Angst eingejagt haben. Später stellte sich heraus, dass es kein Ungeheuer, sondern der Torwächter der Stadt war, der sich als Bakhauv verkleidet anschlich, um den betrunkenen Einwohnern ihr Geld abzunehmen. Noch heute erinnert aber ein Denkmal an die Legende des Quell-Ungeheuers. Viele glauben noch immer, dass das Bakhauv nachts Jagd auf alkoholisierte Männer macht. So oder so, eine sehenswerte Aachen Attraktion.

Platz 10: Aachener Tierpark

Tierisch geht es auch in dieser Aachen Sehenswürdigkeit zu. Bereits 1966 gegründet, lockt der Aachener Tierpark mit Artenvielfalt und einige Besonderheiten. Auf knapp 8,9 Hektar befinden sich 1.000 Tiere und 200 Arten, von Affen und Kamelen über Zebras bis hin zu Afrikanischen Straußen und anderen exotischen Vögeln. Kein Wunder also, dass sich der „Öcher Zoo“ in den letzten Jahren zu einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt entwickelt hat. Er ist leicht mit dem Auto und öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen und hat täglich zwischen 9:00 Uhr und 18:30 Uhr beziehungsweise 16:30 Uhr in den Wintermonaten geöffnet. Der Eintritt kostet Erwachsene knapp 6 Euro und für Kinder ab 3 Jahren 3 Euro. Wer noch mehr über den Euregiozoo erfahren will, kann an lehrreichen Führungen zu verschiedenen Themen teilnehmen. Besonders für Kinder zu empfehlen.