Graz Sehenswürdigkeiten – Top 10 der beliebtesten Attraktionen

Graz Sehenswürdigkeiten

Bei einer Städtereise in die Hauptstadt der österreichischen Steiermark erwarten Sie gleich eine ganze Reihe historischer Höhepunkte. Immerhin ist die gesamte Altstadt von Graz Weltkulturerbe der UNESCO. Zwischen den wunderschönen Altbauten finden sich aber ebenso moderne Attraktionen, die für einen interessanten Kontrast sorgen.

Hier stellen wir Ihnen die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten in Graz vor.

Die Top 10 Graz Sehenswürdigkeiten auf einen Blick

Platz 1: Uhrturm

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jasmin (@jaasi.str) am


Das Wahrzeichen von Graz befindet sich völlig zu Recht auf dem ersten Platz unserer Liste. Inmitten eines schön angelegten Gartens steht der Uhrturm, der vermutlich schon im 13. Jahrhundert errichtet wurde. Dreihundert Jahre später wurde er bei der Neubefestigung des Schlossberges umgebaut und bekam sein heutiges Erscheinungsbild.

Verwirrendes Ziffernblatt

Das Ziffernblatt der Uhr scheint für Uneingeweihte zunächst die falsche Zeit zu zeigen. Da ursprünglich nur der Stundenzeiger existiere, wurde dieser möglichst groß und sichtbar gestaltet. Der später hinzugefügte Minutenzeiger dagegen ist deutlich kleiner, was oft für Verwirrung sorgt. Das Uhrwerk selbst stammt aus dem Jahr 1712 und funktioniert bis heute, wenn es auch inzwischen elektrisch betrieben wird.

Die älteste Glocke in Graz

Drei Glocken läuten bis heute im Uhrenturm. Eine ist die Feuerglocke von 1645, die einst bei Bränden in der Stadt von der Feuerwehr geläutet wurde. Die sogenannte Armesünderglocke aus dem 16. Jahrhundert läutete zunächst bei Hinrichtungen, später diente sie als Erinnerung an die Sperrstunde. Die älteste der drei Glocken ist von 1382 und schlägt die Stunden.

Tipp: Vom Glockenturm aus genießen Sie auch einen tollen Blick auf Graz!

Adresse:
Am Schlossberg
8010 Graz


Platz 2: Schloss Eggenberg

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Marina Ustinova (@massiji) am


Im Jahr 1625 errichtete Fürst Hans Ulrich von Eggenberg mit seinem Schloss ein herausragendes Beispiel für harmonische Baukunst, welches seit 2010 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Darüber hinaus gilt Eggenberg als das bedeutendste Schloss der Steiermark. Heute gehört es zum Universalmuseum Joanneum.

Architektonische Allegorie des Universums

Viele architektonische Details von Schloss Eggenberg repräsentieren den Kosmos. Im Planetensaal von 1678 sind in einem Deckengemälde die sieben damals bekannten Himmelskörper dargestellt, an den Wänden die zwölf Tierkreiszeichen. Andere Elemente des Schlosses enthalten Anspielungen auf die Zeit:

  • 365 Fenster für die Anzahl der Tage pro Jahr
  • 31 Räume für die Anzahl der Tage pro Monat
  • 24 Prunkräume mit 52 Türen und 60 Fenstern für die Anzahl an Stunden pro Tag, Wochen pro Jahr und Minuten pro Stunde
  • 4 Ecktürme für die 4 Jahreszeiten

Mittelalterliche Elemente

Einige Teile des mittelalterlichen Familiensitz der Eggenbergs wurde in den Bau des Schlosses einbezogen. So befindet sich im Zentrum eine gotische Schlosskapelle, deren Flügelaltar aus dem 15. Jahrhundert stammt. Nachdem dieser Anfang des 20. Jahrhunderts nach Amerika verkauft wurde, ist er erst vor kurzem nach Schloss Eggenberg zurückgekehrt.

Tipp: Unbedingt auch den großzügigen Schlosspark mit dem Planetengarten erkunden, dessen Gestaltung auf das 19. Jahrhundert zurückgeht.

Adresse:
Eggenberger Allee 90
8020 Graz


Platz 3: Kunsthaus Graz

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von norkisz (@norkisz) am


Nicht weit von der historischen Altstadt sticht das moderne, leuchtend blaue Kunsthaus zwischen den roten Ziegeldächern hervor. Das architektonisch spektakuläre Museum für zeitgenössische Kunst wurde 2003 errichtet und wird aufgrund seiner außergewöhnlichen Erscheinung auch als Friendly Alien bezeichnet.

Resultat eines Architekturwettbewerbes

In ganz Europa wurde nach dem passenden Architekten gesucht, um das bestehende Eiserne Haus am vernachlässigten rechten Murufer zur restaurieren und gleichzeitig ein neues Kunsthaus anzubauen. Zwei britische Architekten gingen als Sieger hervor und schufen ein biomorphes Gebilde aus über eintausend Acrylglaselementen, die abends Lichtsignale und Schriften in die Nacht senden.

Kunst mit Ausblick

Das Kunsthaus zeigt Werke aus den letzten vier Jahrzehnten. Aufgrund der Wandlungsfähigkeit im Inneren haben die Künstler die Möglichkeit, Ausstellungsräume nach ihren individuellen Vorstellungen zu gestalten. Dazwischen gibt ein Bullauge den Blick frei auf den Uhrturm. Auf dem Dach wurde eine Aussichtsplattform eingerichtet.

Adresse:
Lendkai 1
8020 Graz


Platz 4: Glockenspiel

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von ISTANTANEE DI VIAGGIO (@istantaneediviaggio) am


Dreimal täglich lockt ein süßes Paar in bunter Tracht die Menschen auf den Glockenspielplatz. Die Rede ist von den Figuren des Grazer Glockenspiels, die seit 1905 zu wechselnden Melodien hoch über dem Platz tanzen.

Das erste Glockenspiel erklang am Weihnachtsabend

Das Glockenspiel wurde von dem Spirituosenproduzent Gottfried Maurer eingerichtet, der das Haus am damaligen Fliegelplatz im späten 19. Jahrhundert erwarb. Er kannte Glockenspiele aus seinen Besuchen in Norddeutschland und Belgien und ließ dementsprechend ein eigenes einbauen. Nach seinem Tod 1929 vermachte er es der Stadt mit der Auflage, es weiter zu betreiben.

Geschickte Werbemaßnahme

Die Idee hinter dem Glockenspiel war nicht unbedingt uneigennützig: es lockte Kunden in Gottfried Maurers Weingeschäft. Immerhin prostet die Figur des Jungen zum Ende des Glockenspiels den Zuschauern zu. Die Melodien, zu den die Figuren tanzen, wechseln mehrmals im Jahr und reichen von alpenländischen Liedern über moderne Komponisten bis zu Weihnachtsliedern.

Tipp: Am Glockenspielplatz befinden sich auch zahlreich schöne Restaurants und Cafés, von denen aus Sie die Atmosphäre auf sich wirken lassen können.

Adresse:
Glockenspielplatz 4
8010 Graz


Platz 5: Landhaus

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Chris Radl (@chris_radl_photoworks) am


Mitte des 16. Jahrhunderts beschlossen die Landstände der Steiermark, ihre Landtage künftig in der Hauptstadt abzuhalten. Der italienische Baumeister Domenico dell’Allio errichtete zu diesem Zweck das Landhaus, das heute noch Tagungsort für die Abgeordneten des steiermärkischen Landesparlamentes ist.

Von Italien inspiriert

Unter dell’Allio entstand ein repräsentatives Bauwerk, das in seiner Erscheinung stark an einen venezianischen Palast erinnert. Die schöne Fassade und die über drei Etagen reichenden Arkadengänge sind im Renaissance-Stil gehalten. Kupferne Wasserspeier und die bronzene Brunnenlaube ergänzen das Bild.

Die Pracht im Inneren

Die Innenausstattung des Landhauses kann sich ebenfalls sehen lassen. Die Räume sind im barocken Stil ausgestattet und mit Stuckdecken versehen. In der Landhauskapelle, die im frühen 17. Jahrhundert nach der Vertreibung des protestantischen Adels entstand, finden sich darüber hinaus einige historische Kunstwerke.

Tipp: Je nach Jahreszeit ihres Besuches sind die Arkadengänge auf dem Landhaushof unterschiedlich geschmückt. Im Sommer zieren sie bunte Blumen, im Advent befindet sich hier die bekannte Grazer Eiskrippe.

Adresse:
Herrengasse 16
8010 Graz


Platz 6: Murinsel

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Damian Charles (@tgi_damo) am


Die Murinsel stellt eine der modernen Attraktionen von Graz dar. Der US-amerikanische Künstler Vito Acconci erschuf die 47 m lange, extravagante Stahlkonstruktion mitten auf der Mur im Zuge des Kulturhauptstadtjahres von Graz 2003.

Künstliche Insel

Die geschwungene Form der Murinsel ähnelt der einer Muschel. Im offenen Teil können Sie auf wellenförmigen blauen Bänken entspannen. Hier finden im Sommer auch oft Veranstaltungen statt. Unter dem gewölbten Glasdach dagegen befindet sich ein hervorragendes Café. Dazwischen freuen sich die Kinder über ein dreidimensionales Labyrinth aus Tauen und Rutschen.

Anlehnung an ein Schiff

Auch wenn die Murinsel eben Insel heißt, ist sie strenggenommen ein Schiff. Sie hängt an einem Anker und hat sogar Positionslichter. Obwohl diese kaum notwendig sind, denn nachts erstrahlt die ganze Murinsel in leuchtendem Blau.

Adresse:
Lendkai 19
8020 Graz


Platz 7: Grazer Dom

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sandra (@rofi2712) am


Der Grazer Dom aus dem 15. Jahrhundert verbindet harmonisch gotische und barocke Stilelemente. Er wurde 1438 von Kaiser Friedrich III. als Hof- und Stadtpfarrkirche im spätgotischen Stil errichtet und anschließend Ende des 17. Jahrhunderts von den Jesuiten im barocken Stil ausgestaltet.

Die Innenausstattung

Besonders im Inneren der Kirche zeigen sich die unterschiedlichen Stile bis heute. Die Fresken stammen noch aus der Zeit von Friedrich III, der prächtige Hochaltar dagegen von den Jesuiten. Eines der bedeutendsten Kunstwerke der Kirche ist ein Gemälde von Conrad Laib aus dem Jahr 1457, das zu den bedeutendsten spätgotischen Tafelbildern im deutschsprachigen Raum gezählt wird.

Die Zeit als Dom

Seit 1786 ist die Kirche ein Dom. Gleichzeitig dient sie als Bischofskirche und Hauptkirche der Katholiken in der Steiermark. Zudem ist der Dom eine kraftvolle Erinnerung an die Zeit von Graz als Kaiserstadt. Ihre Pracht wird nicht einmal dadurch geschwächt, dass das Äußere der Kirche inzwischen recht schlicht daherkommt, da von den farbenfrohen Freskomalereien nur noch das sogenannte Gottesplagenbild erhalten ist.

Adresse:
Burggasse
8010 Graz


Platz 8: Landeszeughaus

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jérôme Guéry (@jerome_calrissian) am


Das Grazer Landeszeughaus enthält eine der bedeutendsten historischen Waffensammlungen der Welt. Über 30.000 Ausstellungsstücke, die aus dem 15. bis 19. Jahrhundert stammen, können auf fünf Etagen begutachtet werden.

Der Ursprung der Waffen

Als Hauptstadt der Steiermark und aufgrund seiner strategisch wichtigen Lage südlich der Alpen war Graz über lange Zeit ein Zentrum der Verteidigung gegen ein Eindringen der Völker aus dem Osten. Als die osmanischen Türken im 15. Jahrhundert in die Region vordrangen, wurde der Waffenvorrat aufgestockt, was wiederum 1642 zum Bau des Zeughauses führte.

Historisches Waffenlager

Nicht nur die im Zeughaus ausgestellten Waffen sind historisch, sondern auch das Gebäude selbst. Tatsächlich ist es das einzige original erhaltene Zeughaus der Welt. Die Fassaden sind thematisch passend durch zwei Barockfiguren geschmückt, die den Kriegsgott Mars und Minerva, Göttin des Krieges und der Künste, darstellen.

Schon gewusst? Der Grund für die Rostfreiheit der historischen Schwerter und Harnische sind die Holzböden und -wände, die Feuchtigkeit absorbieren.

Adresse:
Herrengasse 16
8010 Graz


Platz 9: Grazer Burg

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Monika (@monika_stmk) am


Wie der Grazer Dom wurde auch die Burg von Kaiser Friedrich III. errichtet, als dieser Herzog der Steiermark war. Tatsächlich bestand sogar eine Verbindung zwischen seinem Wohntrakt in der 1438 begonnenen Burg und dem Dom.

Die Treppe eine optische Täuschung

Ende des 15. Jahrhunderts errichtete Maximilian I., Sohn von Kaiser Friedrich III., eine gotische Doppelwendetreppe, die heute ein Höhepunkt der Burg ist. Zwei gegenläufige Treppen kommen auf jedem Stockwerk zusammen, um sich gleich darauf wieder zu trennen. Sie wird oft als ein Symbol für die Ewigkeit interpretiert und erhielt den Spitznamen Versöhnungsstiege, da getrennte Wege hier immer wieder verschmelzen.

Vom Kaiser zur Landesregierung

Über lange Zeit lebten die Habsburger in der Grazer Burg. Sie nahmen im Laufe der Zeit immer wieder Veränderungen und Erweiterungen vor, wie beispielsweise den Anbau des Registraturtrakts im 16. Jahrhundert. Heute dient die Grazer Burg als Sitz der Landesregierung.

Tipp: In der Gartenanlage der Grazer Burg stehen seit 1959 die Büsten von bekannten Bürgern der Steiermark, die immer wieder um aktuelle Namen ergänzt werden.

Adresse:
Hofgasse 15
8010 Graz


Platz 10: Mausoleum

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Marina Ustinova (@massiji) am


Auf der Grazer Stadtkrone, direkt neben dem Dom und der Burg, liegt das kaiserliche Mausoleum von Graz. Kaiser Ferdinand II. ließ sich das Grabmal 1614 von seinem italienischen Hofmaler planen, was den fast florentinischen Flair der Anlage erklärt. Besonders beeindruckend sind die türkisfarbenen Dachkuppeln über der Gruftkapelle, die hier erstmals außerhalb von Italien in diesem Stil errichtet wurden.

Übergang von Renaissance zum Barock

Nach dem Wegzug von Ferdinand II. nach Wien kam der Bau jedoch ins Stocken und der Kaiser musste 1637 in einem nur halbfertigen Grabmal bestattet werden. Erst sein Enkel Leopold I. ließ den Innenraum im barocken Stil ausstatten.

Adresse:
Burggasse 3
8010 Graz


Die Top 10 Graz Sehenswürdigkeiten auf den Punkt gebracht

In Graz finden Sie eine spannende Mischung aus historischen Kulturdenkmalen, modernsten Einrichtungen und architektonischen Besonderheiten. Lassen Sie sich diese außergewöhnliche Atmosphäre nicht entgehen und machen Sie Graz zum Ziel Ihrer nächsten Städtereise in Europa.

Graz: Die wichtigsten Zahlen und Fakten im Überblick

  • Einwohner: ca. 286.000
  • Größe: 127km²
  • Sprache: Deutsch
  • Währung: Euro
  • Zeitzone: Mitteleuropäische Zeit (UTC +1:00)
  • Durchschnittstemperatur im Sommer: 18°C
  • Durchschnittstemperatur im Winter: 1°C

Diese Sehenswürdigkeiten in der Umgebung könnten Sie auch interessieren:

  1. Sehenswürdigkeiten Salzburg
  2. Sehenswürdigkeiten Wien
  3. Sehenswürdigkeiten Innsbruck

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here